25 Mai 2018, 13:00
Die Schönheit der Ehe – Bild und Gleichnis Gottes
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus-Perle'
Franziskus in Santa Marta: die christliche Nachricht von der Ehe jenseits von Kasuistik und Oberflächlichkeit. Der Glaube lässt sich nicht auf ein 'Ja - Nein' reduzieren. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) Die Schönheit der Ehe stand im Mittelpunkt der Predigt von Papst Franziskus bei der heiligen Messe im vatikanischen Gästehaus „Domus Sanctae Marthae“ am Freitag der siebten Woche im Jahreskreis. Der Papst ging in seinen Betrachtungen vom Tagesevangelium aus (Mk 10,1-12).

Markus berichte von der Absicht der Pharisäer, Jesus auf die Probe zu stellen, indem sie ihm eine „kasuistische Frage“ stellten, eine jener Fragen des Glaubens, die mit „darf man – darf man nicht“ zusammengefasst werden könnten und wo der Glaube auf ein „Ja-Nein“ reduziert werde:

„Nicht das große Ja oder das große Nein, von denen wir gehört haben, das Gott ist. Nein: darf man oder darf man nicht. Und das christliche Leben, das Leben nach Gott, liegt laut diesen Leute immer in einem ‚Man darf – Man darf nicht’.“

Werbung
christenverfolgung


Die Frage betreffe die Ehe. Sie wollten wissen, ob es einem Ehemann erlaubt sei, die Frau aus der Ehe zu entlassen. Aber, so Franziskus, Jesus gehe weiter, er gehe in die Höhe und „gelange bis zur Schöpfung und er spricht von der Ehe, die vielleicht das Schönste ist“, was der Herr in jenen sieben Tagen geschaffen habe:

„Am Anfang der Schöpfung aber hat Gott sie männlich und weiblich erschaffen. Darum wird der Mann Vater und Mutter verlassen und die zwei werden ein Fleisch sein. Sie sind also nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was aber Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen“ (V. 6-8). Was der Herr sage, „ist stark. Er spricht von einem Fleisch, das nicht getrennt werden darf“. Jesus „lässt das Problem der Trennung sein und geht hin zur Schönheit des Paares“, das eins sein müsse:

„Wir dürfen nicht wie diese Gesetzeslehrer bei einem ‚darf man’ die Ehe trennen oder ‚darf man es nicht’ stehen bleiben. Das ist... manchmal ist da das Unglück, dass sie nicht funktioniert und dass es besser ist, sich zu trennen, um einen Weltkrieg zu vermeiden, doch das ist ein Unglück. Gehen wir nun und schauen auf das Positive“.

Der Papst berichtete dann davon, als er einem Ehepaar begegnete, das seinen 60. Hochzeitstag gefeiert habe. Auf seine Frage: „Seid ihr glücklich?“, hätten sich die beiden mit tränenerfüllten Augen angeschaut und geantwortet: „Wir sind verliebt!“:

„Es ist wahr, dass es Schwierigkeiten gibt, dass es Probleme mit den Kindern oder unter den Eheleuten selbst gibt, Diskussionen, Streit... doch das Wichtige ist, dass das Fleisch eins bleibt und die Probleme überwunden werden. Und das ist nicht nur ein Sakrament für sie, sondern auch für die Kirche, als sei es ein Sakrament, das die Aufmerksamkeit auf sich zieht: ‚Da schaut, die Liebe ist möglich!’. Und die Liebe ist fähig, ein ganzes Leben als Verliebte leben zu lassen: in der Freude und im Schmerz, mit den Problemen der Kinder und dem Problem unter ihnen... doch immer weitergehen. In Gesundheit und Krankheit, doch immer weitergehen. Das ist die Schönheit“.

Der Mann und die Frau seien nach dem Bild und Gleichnis Gottes geschaffen. Auch die Ehe werde so zu einem Bild Gottes. Aus diesem Grund sei sie so schön: „Die Ehe ist eine stille Predigt für alle anderen, eine Predigt aller Tage:

„Es schmerzt, wenn das keine Nachricht ist: die Zeitungen, das Fernsehen nehmen das nicht als Nachricht auf. Doch dieses Paar, so viele Jahre zusammen... das ist keine Nachricht. Ja, Nachricht ist der Skandal, die Scheidung, oder die anderen, die sich trennen – manchmal müssen sie sich trennen, wie ich gesagt habe, um ein größeres Übel zu vermeiden... Doch das Bild Gottes ist keine Nachricht. Und das ist die wahre Schönheit der Ehe. Sie sind nach Bild und Gleichnis Gottes. Und das ist unsere Nachricht, unsere christliche Nachricht“.

Der Papst wiederholte, dass das Ehe- und Familienleben nicht leicht sei. Dazu zitierte er die erste Lesung aus dem Brief des Apostels Jakobus, wo von der Geduld die Rede sei (Jak 5, 9-12): „Brüder und Schwestern, im Leiden und in der Geduld nehmt euch die Propheten zum Vorbild, die im Namen des Herrn gesprochen haben! Siehe, wir preisen selig, die geduldig alles ertragen haben. Ihr habt von der Ausdauer des Ijob gehört und das Ende gesehen, das der Herr herbeigeführt hat. Denn der Herr ist voll Erbarmen und Mitleid“.

Die Geduld sei vielleicht die wichtigste Tugend in der Ehe – „sowohl des Mannes als auch der Frau“:

„Der Herr schenke der Kirche und der Gesellschaft ein tieferes, schöneres Bewusstsein der Ehe, dass wir alle zu begreifen und zu betrachten vermögen, dass in der Ehe das Bild und Gleichnis Gottes gegeben ist“.

Dem Autor auf Twitter folgen!

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (123)

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (63)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (58)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (25)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (18)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)