25 Mai 2018, 11:00
Papst Franziskus gegen homosexuelle Priesteramtsanwärter
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
„La Stampa“: „Wenn Sie auch nur den kleinsten Zweifel haben, ist es besser, sie nicht [in das Priesterseminar] eintreten zu lassen“, sagte Papst Franziskus vor den italienischen Bischöfen.

Vatikan (kath.net) Bischöfe sollten bezüglich homosexueller Kandidaten genau darauf achten, wer in die Priesterseminare eintritt. „Wenn Sie auch nur den kleinsten Zweifel haben, ist es besser, sie nicht eintreten zu lassen.“ Dies sagte Papst Franziskus bei der 71. Generalversammlung mit den Bischöfen der italienischen Bischofskonferenz hinter verschlossenen Türen, wie der zu italienischen Tageszeitung „La Stampa“ gehörende „Vatican Insider“ anhand von Hintergrundinformationen berichtete. Es ging dem Papst um die Frage des Rückganges von Priesterberufungen, den Rückgang zählte er zu einem der drei Kernthemen der katholischen Kirche in Italien. Der Papst lud die Bischöfe dazu ein, sich mehr auf die Qualität des Priesternachwuchses zu konzentrieren als auf die Quantität. Laut der Zeitung erwähnten Priester bei dem Treffen ausdrücklich Fälle von homosexuellen Personen, die aus verschiedenen Gründen in das Priesterseminar eintreten wollen.

Werbung
christenverfolgung


Mit seinem Hinweis drückte der Papst erneut seine tiefe Besorgnis aus, erläuterte der „Vatican Insider“ weiter, wonach die homosexuellen Tendenzen, wenn sie tief verwurzelt sind, sowie die Praxis homosexueller Handlungen das Leben im Priesterseminar ebenso gefährden können wie auch das Leben des jungen Mannes selbst sowie sein mögliches künftiges Priestertum. Außerdem können sie jene Skandale erzeugen, „die das Gesicht der Kirche entstellen“, vor denen der Papst in seiner Eröffnungsansprache an die Italienische Bischofskonferenz gesprochen hatte,

Auch könne man zwischen den Zeilen lesen, was Papst Franziskus bereits in dem Brief geschrieben hatte, den er den chilenischen Bischöfen während ihres Treffens im Vatikan persönlich überreicht hatte. Dort hatte der Papst u.a. jene Schwierigkeiten verurteilt, die in Priesterseminaren aufgetreten waren, in denen, Zitat aus dem Papstbrief, Bischöfe und Verantwortliche die Leitung Priestern anvertraut hatten, „die möglicherweise praktizierend homosexuell“ waren.

Auch die italienische Tageszeitung „Il Messaggero“ berichtete, dass der Präsident der italienischen Bischofskonferenz, Gualtiero Kardinal Bassetti, in einem Zitat auf die zur Vorsicht mahnenden Worte des Papstes zurückgegriffen hat.

Link zum Beitrag im „Vatican Insider/La Stampa“: “If there is any doubt about homosexuality, better not let them enter the seminary”

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus: „Ich bin ein Teufel“ (155)

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Tickende Zeitbombe für Papst Franziskus in Großbritannien (75)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (45)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (43)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

'Das Schweigen der Hirten' (35)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)

"Leider spektakulär misslungen!" (22)

Wenn Missbrauchsfälle (für Kirchenpolitik) missbraucht werden (19)

Marx: Das Problem ist nicht das Evangelium, „das Problem sind wir“ (18)

Kard. Müller: „Das war einigen der Papsteinflüsterer schon zu viel“ (18)