28 Mai 2018, 09:00
Töten von Eintagsküken ein Thema, Tötung ungeborener Kindern nicht
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
Der rheinland-pfälzische Landtag hat vergangene Woche ein Lebensschutzinformationsgesetz abgelehnt - Auch die "christliche" CDU lehnte das Gesetz ab

Mainz (kath.net)
Der rheinland-pfälzische Landtag hat vergangene Woche über das von der AfD-Fraktion eingebrachte Lebensschutzinformationsgesetz beraten und dieses offensichtlich abgelehnt. In der Gesetzesvorlage sollte die vom Bundesverfassungsgericht geforderte Bewusstseinsbildung für den Schutz ungeborener Kinder umgesetzt werden. Michael Frisch, der familienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, kritisierte dazu in einer Aussendung die anderen Parteien und meint, dass es eigentlich die vornehmste Aufgabe eines Parlamentes sein sollte, alles dafür zu tun, dass das grundgesetzlich garantierte Recht auf Leben auch tatsächlich verwirklicht werde. Er zeigte sich über ablehnende Haltung der anderen Fraktionen enttäuschend und meint, dass dies nicht zu der angeblichen Nähe zu christlichen Überzeugungen, die in der Vergangenheit fast alle für sich beansprucht haben, passe. "Die Grünen haben erst kürzlich in der Marx-Debatte den gleichnamigen Kardinal zitiert, die Ministerpräsidentin hat sich in der bayerischen Kreuzdiskussion einmal mehr als ‚gläubige Christin‘ präsentiert, die Union beschwört bei jeder Gelegenheit das christliche Menschenbild als Grundlage ihrer Politik", so Frisch.

Werbung
ninive 4


Er kritisierte das dann als "heuchlerischen Opportunismus", solange diese Parteien beim Lebensschutz grundlegende christliche Werte negieren. "Es ist beschämend, dass CDU und SPD in ihrem Koalitionsvertrag ankündigen, das Töten von Eintagsküken umgehend zu beenden, aber kein Wort zur Tötung von mehr als 100.000 ungeborenen Kindern verlieren. Auch im CDU-Bundestagswahlprogramm findet der Lebensschutz nur noch am Rande als Unterpunkt eines Unterpunktes im Kapitel ‚Chancen im digitalen Zeitalter‘ Platz."

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (70)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (40)

„Völliger Unsinn!“ (38)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (23)