30 Mai 2018, 12:00
Erzbischof: Konsens der deutschen Bischöfe kann Lehre nicht ändern
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Eucharistie'
Der Empfang der Kommunion sei Katholiken vorbehalten. Eine Zulassung protestantischer Ehepartner zur Eucharistie ist von der Lehre her unmöglich, sagte Erzbischof Prendergast.

Ottawa (kath.net/jg)
Auch ein Konsens der deutschen Bischöfe, der die Interkommunion protestantischer Ehepartner von Katholiken unter bestimmten Umständen erlauben würde, könnte die katholische Lehre nicht ändern. Das sagte Terrence Prendergast, der Erzbischof von Ottawa (Kanada) in einem Interview mit der katholischen kanadischen Zeitung The Catholic Register.

Werbung
ninive 4


Es sei daher „verwirrend“, wenn man hören müsse, der heilige Vater habe den deutschen Bischöfen gesagt, dass jedes Ergebnis akzeptabel sei, so lange alle von ihnen zustimmen würden, sagte Prendergast, der wie Papst Franziskus dem Jesuitenorden angehört.

Die Frage der Kommunionzulassung protestantischer Ehepartner sei eine klassische Situation für die Unterscheidung zwischen Elementen, die änderbar seien und jenen, die es nicht seien. Mittlerweile sei es klar, dass viele Bischöfe und Katholiken weltweit den Vorschlag der deutschen Bischöfe für unklug halten und dieser aus Sicht der Lehre unmöglich sei.

Der Empfang der Eucharistie sei „intrinsisch mit dem Glauben verbunden, meinem persönlichen Glauben und dem Glauben der Gemeinschaft, der ich angehöre“, sagte Prendergast wörtlich. Der deutsche Vorschlag bedeute, dass eine Person, die nicht zur katholischen Kirche gehöre, regelmäßig die Kommunion empfangen dürfe. Das sei gegen die katholische Lehre. Darüber hinaus sei nach seiner Erfahrung mit nichtkatholischen Konfessionen diese Art der offenen Kommunion „spirituell und pastoral unfruchtbar“, sagte der Erzbischof.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (70)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (40)

„Völliger Unsinn!“ (38)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (23)