30 Mai 2018, 08:00
Papst betont vor Ärzten Gewissensvorbehalt und Würde des Kranken
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Franziskus unterstreicht bei Audienz, dass Ärzten und Pflegern erlaubt sein muss, Mitwirkung bei Abtreibungen zu verweigern

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat am Montag unterstrichen, dass Ärzten und Pflegern erlaubt sein muss, die Mitwirkung bei Abtreibungen zu verweigern. Bei einer Ärzte-Audienz im Vatikan bat er die Teilnehmer, für das Leben einzustehen: "Die Kirche ist für das Leben, ihre Sorge besteht darin, dass in der Realität der konkreten Existenz nichts dem Leben entgegensteht."

Werbung
ninive 4


Die Kooperation mit Ärzten anderer Weltanschauung sei aber wichtig: "Katholisch zu sein beeinträchtigt nicht Ihre Zusammenarbeit mit Ärzten, die zwar eine andere oder auch gar keine Religion haben, die aber die Würde und den Vorrang des Menschen zum Kriterium ihres Wirkens machen." Franziskus bedauerte auch das Vordringen des "technokratischen Paradigmas" im Medizin- und Gesundheitswesen. Es gehe einher "mit einer Anbetung des menschlichen Könnens" und einem "praktischen Relativismus, bei dem alles irrelevant erscheint, was nicht den eigenen Interessen dient". Man dürfe Krankendienst nicht wie eine Reparaturarbeit verstehen.

Wörtlich sagte Franziskus: "Angesichts dieser Lage sind Sie dazu aufgerufen, den Kranken als Menschen und seine Würde mit ihren unveräußerlichen Rechten, vor allem dem Recht auf Leben, in den Mittelpunkt zu stellen. Man darf den Kranken nicht als kaputte Maschine ansehen, die es zu reparieren gilt, ohne auf moralische Prinzipien zu achten, wobei man noch die Schwächsten aussortiert, weil sie nicht zur Ideologie der Effizienz und des Profits passen."

Die "persönliche Dimension des Kranken" zu verteidigen sei wichtig "für die Humanisierung der Medizin", so der Papst. Katholische Ärzte sollten weiterhin den Mut aufbringen, gegen Abtreibung oder Euthanasie zu kämpfen. "Treten Sie auch für die Verteidigung der Gewissensfreiheit ein - für Ärzte und generell für Mitarbeiter im Gesundheitswesen. Man kann doch nicht akzeptieren, dass Ihre Rolle auf das bloße Ausführen des Willens des Kranken oder der Anforderungen des Gesundheitssystems reduziert wird."

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
(www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (123)

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (63)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (58)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (25)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (18)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)