29 Mai 2018, 12:00
Schönborn bei Gebetsfrühstück: Keine Trennung "wir" und "andere"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Schönborn'
Zweite nationale Gebetsveranstaltung im österreichischen Parlament mit Politikern aus fünf Parteien und Vertretern von zehn christlichen Konfessionen und drei Religionen

Wien (kath.net/KAP/red) Die Trennung zwischen "uns und den anderen" ist eine große Gefahr, der Verantwortungsträger in Politik und Religion nicht erliegen dürfen: Das betonte Kardinal Christoph Schönborn beim Nationalen Parlamentarischen Gebetsfrühstück, das am Dienstagmorgen zum zweiten Mal in Wien stattgefunden hat. Es sei eine "Urversuchung aller Religionen", zwischen den Angehörigen des eigenen Glaubens und anderen zu unterscheiden. Christen müssten zwar mit Unverständnis und sogar Verfolgung rechnen, so der Wiener Erzbischof in seiner kurzen Auslegung einer Stelle aus dem Markusevangelium. Aber die gegenwärtige Christenverfolgung in vielen Ländern solle Christen auch an jene Zeit erinnern, wo sie selbst andere wegen deren Glauben verfolgt haben.

An dem nationalen Gebetsfrühstück, zu dem 40 Politiker aus fünf Parteien eingeladen hatten und rund 200 Personen des öffentlichen Lebens kamen, beteiligten sich Vertreter aus zehn christlichen Konfessionen, drei Religionen und 25 Ländern, darunter neben Kardinal Schönborn auch der Apostolische Nuntius Stephan Zurbriggen, Bischofskonferenz-Generalsekretär Peter Schipka, Metropolit Arsenios Kardamakis und der serbisch-orthodoxe Bischof Andrej Cilerdzic. Glaube und Religion spiele für den einzelnen Menschen sowie für die Gesellschaft im Ganzen eine wichtige und positive Rolle, so die Auffassung der Organisatoren, die bei dem Treffen besonders die überparteiliche und interkonfessionelle Zusammenarbeit hervorhoben.

Werbung
christenverfolgung


Eröffnet wurde das von den Abgeordneten Gudrun Kugler und Christian Ragger moderierte Gebetsfrühstück mit einem Gebet von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka. Die Veranstaltung zeige, "dass Religion ein starker Bestandteil des gesellschaftlichen Leben ist und das persönliche Leben prägt", denn "nicht alles liege in Menschenhand", sagte er. Das Prinzip Liebe - ein zentraler Wert der Religionen - sei auch für das Wirken des Politikers wichtig, der bereit sein müsse, etwas zu geben. Liebe bedeute auch, etwas in Demut zu empfangen und dieses zu teilen. "Liebe ist geben, nehmen und teilen", so der Parlamentspräsident.

Eine der Initiatorinnen, die Abgeordnete Gudrun Kugler erklärt das Wesen des Gebetsfrühstücks mit folgenden Worten: „Beim Gebetsfrühstück geht es um Brückenbauen über Parteigrenzen hinweg: Raum für Freundschaft und agendafreies Miteinander. Dies trägt zu einem respektvolleren Umgang im politischen Alltag und bei Nationalratssitzungen bei“. „Die Botschaft des Christentums ist zeitlos und von hoher Bedeutung – auch für die Politik. Denn: der Segen Gottes kann nie schaden.“

"Glaube überbrückt Fraktionsgrenzen"

Von positiven Erfahrungen eines alle Fraktionen umfassenden Gebetskreises im ungarischen Parlament berichtete in einem Impulsvortrag Zoltan Balog. Glaube nehme die "Einsamkeit des Politikers", überbrücke Fraktionsgrenzen und helfe auch, nach einer Spitzenposition wieder zu gehen, so der seit zwölf Tagen nicht mehr in Amt befindliche Minister für Humanressourcen. Balog erwähnte auch die bisher 950 Häuser, die die ungarische Regierung in einem christlichen Dorf nahe Erbil (Irak) erbaut hat. Der erste Weg der Rückkehrer führe stets auf den Friedhof, um die vom IS zerstörten Gräber ihrer christlichen Ahnen wieder aufzubauen, so der Ex-Minister. "Der Glaube macht deutlich, dass wir Ahnen haben, und dass am Anfang unseres Glaubens Jesus ist."

Doraja Eberle von der Hilfsorganisation "Bauern helfen Bauern" bezeichnete es als ihre Mission, "Nächstenliebe authentisch und glaubhaft zu leben". Dies erfordere ein "Hinausbewegen aus der Komfortzone". Mutter Teresa habe ihr gesagt: "Du musst lernen, im Leben zu geben, bis es wehtut", so die Sozialpionierin, die ebenfalls von humanitären Häuserbauten berichtete: 1.291 Gebäude hat ihre Organisation in den vergangenen 26 Jahren in Bosnien errichtet. In der Politik sei es wichtig, "teamfähig und demütig zu sein, eine Vision zu teilen und immer daran denken, dass man mit den anvertrauten Mitteln verantwortungsvoll umgeht", so die frühere Salzburger Landesrätin.

In einem weiteren Impulsvortrag rief der Schauspieler Peter Matic zum Gebet für die Volksvertreter und ihren Einsatz für den Frieden zu beten - sowie dazu, keine Angst vor dem Kontakt mit Gott zu haben. "Fürchtet euch nicht steht 366 Mal in der Bibel", erinnerte der Synchronsprecher von Ben Kingsley. Ihm selbst sei das Danken und Bitten im täglichen Gebet sehr wichtig, auch dass es dem Tag Struktur verleihe.

Josef Höchtl (VP) als einer der Organisatoren des Gebetsfrühstücks berichtete davon, wie er 1981 den Initiator des "National Prayer Breakfast" in den USA kennengelernt und diese Tradition nach Österreich gebracht hatte. Im Zentrum dieser Veranstaltung stehe eine "Erinnerung an das, was Jesus uns gegeben hat"- eine "Botschaft, die Kraft gibt, Hirn und Herz öffnet" und zu einer Umsetzung auffordere, so der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler, der der "Österreichischen Gesellschaft für Völkerverständigung" seit 1990 als Präsident vorsteht. Auch Andreas Karlsböck (FP) hat das Gebetstreffen nach Österreich gebracht - wobei die beiden Kreise aus VP und FP erst später zusammenkamen.

Gebetsfrühstücke gibt es seit über 60 Jahren in den USA, wo seit Dwight Eisenhower alle Präsidenten teilgenommen haben. Auch in etlichen nationalen Parlamenten - u.a. in Berlin, Washington, Brüssel, Kiew und Jerusalem - bildeten sich in jüngerer Vergangenheit ähnliche Traditionen; ein internationales Netzwerk von Politikern, Wirtschaftstreibenden und Personen des öffentlichen Lebens habe sich dadurch gebildet, hieß es vorab in der Einladung, und weiter: "Wir sind Teil dieser weltweiten Familie von Menschen, welche die Verantwortung vor Gott und den Menschen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft wahrnehmen - überparteilich und interkonfessionell."

Im Parlament in Wien gibt es seit 1981 regelmäßige kleinere Treffen von Abgeordneten zum Austausch und Gebet, an denen seit 2016 alle Fraktionen vertreten sind. Im Vorjahr fand das erste nationale Gebetsfrühstück im Parlament in Wien statt - mit Erfolg und "überaus positivem Echo", weshalb man nun die Wiederholung gewagt habe, erklärten die Organisatoren der Veranstaltung, zu denen neben Höchtl und Karlsböck auch die Nationalrätin Gudrun Kugler und der Ökonom Friedrich Schipper zählen.

Gebetsveranstaltung im österreichischen Parlament - Mitte: Nationalratspräsident Sobotka, sowie Moderatoren Ragger und Kugler




Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (70)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (58)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (32)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (31)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (19)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (16)

Kommunionspendung an nichtkatholische Mischehepartner? (13)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)