09 Juni 2018, 10:15
Der ‚magische Geburtskanal’, der Menschenrechte verleiht
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Die kanadische Lebensschutzorganisation ‚Choice42’ stellt mit Witz und Ironie ein beliebtes Argument der Abtreibungsbefürworter in Frage VIDEO

Ajax (kath.net/LSN/jg)
Ein neues Video einer kanadischen Lebensschutzgruppe nimmt mit Humor die Behauptung aufs Korn, ungeborene Babys seien keine Personen und hätten keine Menschenrechte. (Siehe Video am Ende des Artikels) Dieses Argument wird von Abtreibungsbefürwortern zur Rechtfertigung ihres Standpunktes verwendet.

Werbung
ninive 4


Laura Klassen, die Gründerin der Lebensschutzorganisation „Choice42“ (Choice for Two, dt. Entscheidung für zwei) zeigt, mit einer rosa Perücke verkleidet, wie der „magische Geburtskanal“ dem Baby mit der Geburt die Menschenrechte verleiht.

„Bevor das Baby, oder der Fötus, geboren ist, ist er kein Mensch. Klar“, sagt sie ironisch. „Aber sobald es durch den Geburtskanal kommt, geschieht etwas Wunderbares, das es in eine Person mit Menschenrechten verwandelt“, erklärt sie.

Klassen hält ein übergroßes Modell eines Geburtskanals vor sich, während jemand von außerhalb des Kamerabildes ein Baby davor hält und es langsam von einem Ende zum anderen bewegt. „Keine Person, keine Person“, sagt sie, bis das Baby den virtuellen Geburtskanal verlassen hat. Dann verkündet sie: „Person! Menschenrechte!“

„Was passiert im Geburtskanal, das diese magische Veränderung verursacht?“, fragt sie. „Niemand weiß es. Gängige wissenschaftliche Theorien sprechen von Feen, Außerirdischen oder natürlich einem kleinen Urknall (Ich glaube es sind die Feen)“, fährt sie fort.

Laura Klassen ist derzeit selbst schwanger. Als sie im November ihre Schwangerschaft bekannt gab, stellte sie einen anderen Slogan der Abtreibungsbewegung in Frage: „My body, my choice“ (dt. „Mein Körper, meine Entscheidung“).

Vom Gesetz her sei es die Entscheidung der Frau, ob sie eine Abtreibung durchführen lassen wolle oder nicht. Tatsächlich sei es eine Entscheidung, die zwei Menschen betreffe. „Sie entscheidet welchen Weg sie selbst nehmen will, aber sie entscheidet auch, ob ihr ungeborenes Kind je seine Chance im Leben bekommen wird“, sagte sie.




Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Liebe Protestanten, nehmt den Glauben der Kirche wieder an! (74)

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (51)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (33)

Wollte Papst Franziskus von den Missbrauchsskandalen ablenken? (33)

Irischer Premier will bei Papsttreffen Homosexualität propagieren (32)

Argentinischer Senat lehnt Tötung ungeborener Kinder ab (30)

Wenn ein 'Mariologe' gegen die Muttergottes kämpft (30)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (30)

USA: Bischof verbietet Kommunionfeiern in seinem Bistum (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

BBC-Sendung: ‚Keine Jungen und Mädchen mehr’ (27)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

Kardinal: Italiener sind nicht rassistisch, nur verängstigt (20)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)