14 Juni 2018, 08:30
Bürgerinitiative '#fairändern' für Recht auf Leben vor dem Start
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
In Österreich startet am Freitag die parlamentarische Bürgerinitiative „#fairändern“, die unter anderem das österreichische Abtreibungsgesetz abändern möchte.

Wien (kath.net)
In Österreich startet am Freitag die parlamentarische Bürgerinitiative „#fairändern“, die „#faire Bedingungen“ für Frauen und Kinder im „Schwangerschaftskonflikt“ fordert. Mit sechs konkreten Forderungen will man für „mehr Fairness“ für schwangere Frauen, Familien und behinderte Kinder eintreten. Unterschreiben kann jeder österreichische Staatsbürger ab 16 Jahren bis zum 24. November 2018. „#fairändern ist durch einen Zusammenschluss von verschiedenen Privatpersonen und Organisationen entstanden, die alle der Überzeugung sind, dass Kinder primär als Bereicherung gesehen werden sollten, und nicht als Belastung“, erklärt Petra Plonner, Erstunterzeichnerin von #fairändern. „Mit unseren sechs Forderungen möchten wir bewirken, dass sich in einem fortschrittlichen und fürsorglichen Land wie Österreich keine Frau zu einem Schwangerschaftsabbruch gedrängt fühlt.“

Werbung
messstipendien


Zu den Forderungen der Initiative gehören unter anderem eine offizielle Statistik und anonyme Motivforschung zu Abtreibung, um das Beratungs- und Unterstützungsangebot für Frauen im Schwangerschaftskonflikt gezielt ausbauen zu können.

Auch soll Frauen bzw. Paare, die ein Kind mit Behinderung erwarten oder bereits eines zur Welt gebracht haben, ein breitgefächertes Beratungs- und Unterstützungsangebot vor, während und nach pränataler Diagnostik gemacht werden. Frauen, die abtreiben möchten, soll die Möglichkeit einer Adoption als Alternative angeboten werden.

Schließlich wird mit der Abschaffung der sogenannten eugenischen Indikation die umstrittene Fristenregelung in Österreich in einem entscheidenden Punkt geändert werden. Bei Verdacht auf Behinderung ist derzeit in Österreich eine Abtreibung bis zur Geburt möglich. Plonner erklärt dazu: „Hier braucht es dringend eine #Fairänderung, denn die aktuelle Gesetzeslage diskriminiert Kinder mit Behinderung und setzt Eltern unter enormen Druck“.

Alle Infos unter: www.fairaendern.at

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (70)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (40)

„Völliger Unsinn!“ (38)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (23)