14 Juni 2018, 11:45
Papst-Appell zum "Welttag der Armen": "Hört ihnen wirklich zu!"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Franziskus in am Donnerstag veröffentlichter Botschaft zum 18. November: Distanz zu Armen bedeutet auch Distanz von Jesus Christus

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat die Gläubigen aufgerufen, sich im Einsatz gegen Armut mit anderen zusammenzutun und dabei nicht sozialem Geltungsdrang nachzugeben. "Nicht Geltungsdrang brauchen die Armen, sondern Liebe", schreibt der Papst in seiner Botschaft zum kirchlichen "Welttag der Armen", die der Vatikan am Donnerstag veröffentlichte. In diesem Jahr fällt der Tag, den Franziskus 2016 ins Leben rief und der 2017 erstmals begangen wurde, auf den 18. November. Vor allem komme es darauf an, den Betroffenen wirklich zuzuhören, schreibt Franziskus in seiner diesjährigen Botschaft.

Werbung
christenverfolgung


"Wie kommt es, dass dieser Schrei, der zum Angesicht Gottes aufsteigt, nicht zu unseren Ohren zu gelangen vermag und uns gleichgültig und untätig lässt?", so der Papst. Der Welttag solle "Anlass zu einer ernsthaften Gewissenserforschung" sein, um sich darüber klar zu werden, "ob wir wirklich fähig sind, auf die Armen zu hören".

Viele Menschen seien Gefangene einer egozentrischen Kultur und meinten, "dass eine Geste der Selbstlosigkeit ausreichen könne, um zufrieden zu sein, ohne sich direkt verpflichten zu lassen". Dazu ruft der Papst die Kirche und ihre Gemeinden auf, wie im vergangenen Jahr konkrete Möglichkeiten der Begegnung mit bedürftigen Menschen zu schaffen, um aus erster Hand zu erfahren, wie diese die Welt und die Menschen um sie herum erleben.

Oft verdeckte "Angst vor den Armen"

Dabei kritisiert Franziskus öffentliche Vorwürfe an die Armen und die Aufforderung, diese sollten schweigen. Solche oft "dissonanten Stimmen" seien nicht selten von "Angst vor den Armen bestimmt", die Unsicherheit, Instabilität und Störungen mit sich bringen. Mit der Distanz zwischen sich und den Armen distanziere sich der Christ aber auch von Jesus Christus selbst, so der Papst.

"Wahrscheinlich" sei der Welttag der Armen "wie ein Tropfen Wasser in der Wüste der Armut", so der Papst. Dennoch könne er ein "Zeichen des Mitfühlens mit jenen in Not sein, damit sie die aktive Anwesenheit eines Bruders und einer Schwester spüren. Was die Armen brauchen, ist nicht ein Akt des Delegierens, sondern das persönliche Engagement jener, die ihren Schrei hören." In seinen Überlegungen bezieht Franziskus sich auf das Motto des Aktionstages, das dem 34. Psalm entnommen ist: "Da ist ein Armer, er rief und der Herr erhörte ihn."

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (65)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (58)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (25)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (19)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (16)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)