16 Juni 2018, 10:00
Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Priester'
Leiter des Byzantinischen Gebetszentrums gehört der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche an, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Salzburg (kath.net/ KAP)
Die Erzdiözese Salzburg freut sich über einen katholischen Neupriester, der deutlich macht, dass "katholisch" weit mehr ist als nur "römisch-katholisch": Denn der gebürtige US-Amerikaner John Reves (42) gehört der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche an. Er wurde am 26. Mai in der Wiener Barbarakirche von Erzbischof Cyril Vasil, Sekretär der vatikanischen Ostkirchenkongregation, zum Priester im byzantinischen Ritus geweiht. Für die griechisch-katholischen Christen in Österreich eine große Freude, denn seit vielen Jahren gab es in Österreich schon keine Priesterweihe mehr im byzantinischen Ritus.

Werbung
ninive 4


Im Auftrag der "Gemeinschaft der Seligpreisungen" war Reves vor 17 Jahren nach Salzburg gekommen. Er lernte hier seine Frau Mirella kennen und heiratete sie. Vor fünf Jahren wurde er zum Diakon geweiht und absolvierte sein Theologiestudium im Theologischen Institut in Gaming (Niederösterreich). "Mein Anliegen ist es, den spirituellen Reichtum der Ostkirche mit der Kirche hier in Salzburg zu teilen", so Reves in einer Aussendung der Erzdiözese Salzburg. Er, seine Frau und die beiden Kinder Anastasia (7) und Nikolai (4) leben in Hallein.

Seit 2008 besteht das Ostkirchliche Zentrum in Salzburg, dessen Leitung John Reves von seinem Vorgänger Andreas Bonenberger übernommen hat. Dieses Zentrum ist als "Metochion" (kleines Kloster) in der "Home Mission Base" der Loretto-Jugend im Bärengäßchen 8 unweit der Markuskirche angesiedelt. Das Zentrum ist ein Ort des Gebets und des Glaubens in ostkirchlicher Tradition, das sich gelebter Ökumene verpflichtet hat. Von Anfang an wurde großer Wert auf Kontakte und Begegnungen mit orthodoxen und orientalisch-orthodoxen Christen gelegt.

John Reves und seine Frau Mirella sind auch seit Jahren Oblaten der Benediktinerabtei Chevetogne in Belgien, deren Auftrag es ist, für die Einheit der Christen zu beten und zu arbeiten. "Dort werden der römische und der byzantinische Ritus gepflegt und nebeneinander gefeiert", berichtet der Neupriester.

In Salzburg sieht es Reves als sein geistliches Programm, die Liturgie zu feiern, den spirituellen Reichtum der Ostkirchen bekannt zu machen, und das innerliche Mönchstum zu leben. "Es kommt darauf an, alles auf Gott hin zu orientieren", so der Neupriester. Kardinal Christoph Schönborn übersandte dem Salzburger zur Priesterweihe ein Kreuz, das der Kardinal von Patriarch Daniel aus Rumänien erhalten hatte. "Der Kardinal hat mir aufgetragen, mich für die Einheit der Christen zu engagieren", so Reves.

Wer in Salzburg an der ostkirchlichen Liturgie teilnehmen will, hat jeden Mittwoch, um 12 Uhr, in der Kapelle im Haus Bärengäßchen 8 (Loretto Home Base) dazu Gelegenheit. Außerdem wird jeden Sonntag um 19 Uhr in der Markuskirche die Göttliche Liturgie gefeiert, allerdings in ukrainischer Sprache. Weiterhin hält Neupriester John Ikonenmalkurse ab, zum Beispiel jeden Freitag Vormittag im Bärengäßchen. Im Herbst ist ein Kurs im Geistlichen Zentrum Embach geplant. "Mir ist das Jesusgebet ein großes Anliegen", betont Reves. So werden demnächst auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Erzdiözese Salzburg Exerzitien im Jesusgebet angeboten. Für John Reves ist Salzburg ein guter Ort für die Begegnung der Religionen, weil mehrere Ostkirchen nach dem Zweiten Weltkrieg hier Fuß gefasst hätten.

10.000 unierte Gläubige in Österreich

Die Zahl der "unierten" Gläubigen in Österreich beträgt insgesamt rund 10.000; die Mehrheit gehört der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche an. Neben ukrainischen gibt es auch rumänische, ungarische, slowakische, serbische und arabische (melkitische) griechisch-katholische Christen. Für alle zusammen wirken insgesamt knapp 35 Priester. Griechisch-katholische Gemeinden bestehen in Österreich in Wien, Salzburg, Graz, Linz, Innsbruck, Murau, Wiener Neustadt, Geras und Trumau.

Die unierten Christen des byzantinischne Ritus sind in Österreich in einem eigenen Ordinariat organisiert. Ordinarius ist Kardinal Christoph Schönborn, als Generalvikar fungiert Yuriy Kolasa. Seit rund einem Jahr gibt es auch einen eigenen unierten griechisch-katholischen Priesterrat.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (57)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)