25 Juni 2018, 10:30
Facebook: Sperre wegen Kritik an Pro-LGBT-Video
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Internet'
Der Beitrag des Theologen Robert Gagnon hätte die Richtlinien hinsichtlich Hassrede verletzt, weshalb sein Konto für 24 Stunden gesperrt sei. Kurz vor Ablauf der Frist hob Facebook die Sperre auf und entschuldigte sich.

Menlo Park (kath.net/LSN/jg)
Der presbyterianische Theologe Robert Gagnon ist wegen seiner Kritik an einem Video kurzzeitig von Facebook gesperrt worden. In dem Video macht die kanadische Fernsehmoderatorin Jessi Cruickshank gemeinsam mit Kindern im Grundschulalter Werbung für den homosexuellen Lebensstil.

Werbung
christenverfolgung


In dem von CBC, dem öffentlich-rechtlichen Sender Kanadas, produzierten Kurzfilm fragt Cruickshank die Kinder, ob es nicht „cool“ wäre, zwei Mütter zu haben. Sie erzählt, wie die lesbische Schauspielerin Jodie Foster sie dazu gebracht habe, ihre eigene sexuelle Orientierung in Frage zu stellen und ruft die Kinder dazu auf, nicht nur „Alliierte“ – was sie ohnehin schon seien – sondern „Ikonen der Schwulenbewegung“ zu werden.

Das Video verherrliche „sexuelle Perversität, nicht sexuelle Diversität“, kommentierte Gagnon auf Facebook und warf CBC vor, die Kinder zu indoktrinieren. Es sei ein Zeichen „wie verkommen“ die Zustände mittlerweile seien, wenn niemand Cruickshank für das Video kritisiere und CBC nicht der Entzug der öffentlichen Gelder drohe, fuhr er fort.

Facebook sperrte daraufhin Gagnons Konto für 24 Stunden, weil er die Richtlinien hinsichtlich Hassrede verletzt habe und drohte ihm an, dass weitere Verstöße längere Sperren nach sich ziehen könnten. Die Mitteilung von Facebook enthielt keine konkreten Angaben darüber, welche Formulierung wie gegen die Richtlinien verstoßen habe.

Gegen Ende der 24-stündigen Sperre erhielt er eine weitere Nachricht von Facebook, in welcher sich das Unternehmen entschuldigte. Gagnons Stellungnahme habe den Richtlinien von Facebook entsprochen.

Gagnon bedankte sich in einer weiteren Stellungnahme bei den Sachbearbeitern von Facebook für das Eingeständnis ihres Fehlers. Er betonte, dass er nichts weiter getan habe, als die überlieferte christliche Ansicht zur Homosexualität zu veröffentlichen. Die überwiegende Mehrheit der Christen weltweit würde auch heute homosexuelle Akte als sündhaft bezeichnen.

Er bedankte sich weiters bei den Personen, die ihn während der Sperre öffentlich unterstützt hätten. „Maximale Publizität“ sei das beste Mittel im Kampf gegen diese Art von Zensur.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (57)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)