25 Juni 2018, 10:30
Facebook: Sperre wegen Kritik an Pro-LGBT-Video
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Internet'
Der Beitrag des Theologen Robert Gagnon hätte die Richtlinien hinsichtlich Hassrede verletzt, weshalb sein Konto für 24 Stunden gesperrt sei. Kurz vor Ablauf der Frist hob Facebook die Sperre auf und entschuldigte sich.

Menlo Park (kath.net/LSN/jg)
Der presbyterianische Theologe Robert Gagnon ist wegen seiner Kritik an einem Video kurzzeitig von Facebook gesperrt worden. In dem Video macht die kanadische Fernsehmoderatorin Jessi Cruickshank gemeinsam mit Kindern im Grundschulalter Werbung für den homosexuellen Lebensstil.

Werbung
christenverfolgung


In dem von CBC, dem öffentlich-rechtlichen Sender Kanadas, produzierten Kurzfilm fragt Cruickshank die Kinder, ob es nicht „cool“ wäre, zwei Mütter zu haben. Sie erzählt, wie die lesbische Schauspielerin Jodie Foster sie dazu gebracht habe, ihre eigene sexuelle Orientierung in Frage zu stellen und ruft die Kinder dazu auf, nicht nur „Alliierte“ – was sie ohnehin schon seien – sondern „Ikonen der Schwulenbewegung“ zu werden.

Das Video verherrliche „sexuelle Perversität, nicht sexuelle Diversität“, kommentierte Gagnon auf Facebook und warf CBC vor, die Kinder zu indoktrinieren. Es sei ein Zeichen „wie verkommen“ die Zustände mittlerweile seien, wenn niemand Cruickshank für das Video kritisiere und CBC nicht der Entzug der öffentlichen Gelder drohe, fuhr er fort.

Facebook sperrte daraufhin Gagnons Konto für 24 Stunden, weil er die Richtlinien hinsichtlich Hassrede verletzt habe und drohte ihm an, dass weitere Verstöße längere Sperren nach sich ziehen könnten. Die Mitteilung von Facebook enthielt keine konkreten Angaben darüber, welche Formulierung wie gegen die Richtlinien verstoßen habe.

Gegen Ende der 24-stündigen Sperre erhielt er eine weitere Nachricht von Facebook, in welcher sich das Unternehmen entschuldigte. Gagnons Stellungnahme habe den Richtlinien von Facebook entsprochen.

Gagnon bedankte sich in einer weiteren Stellungnahme bei den Sachbearbeitern von Facebook für das Eingeständnis ihres Fehlers. Er betonte, dass er nichts weiter getan habe, als die überlieferte christliche Ansicht zur Homosexualität zu veröffentlichen. Die überwiegende Mehrheit der Christen weltweit würde auch heute homosexuelle Akte als sündhaft bezeichnen.

Er bedankte sich weiters bei den Personen, die ihn während der Sperre öffentlich unterstützt hätten. „Maximale Publizität“ sei das beste Mittel im Kampf gegen diese Art von Zensur.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirchen müssen das Haus Gottes sein, wie die Seele (68)

Freiburger Erzbischof Zollitsch soll Missbrauchsfälle vertuscht haben! (56)

Kardinal Burke warnt vor Anpassung an ‚Kultur des Todes’ (49)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (39)

Turkson: Papst-Schreiben "Laudato si" von Bischöfen blockiert (37)

Kein Hausarrest für Weihbischof Athanasius Schneider! (36)

Das Zeugnis, das empörte Raunen und eine Frage (32)

Opfer sagt, es musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (31)

Die Mächte der Finsternis (30)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Kapelle einsturzgefährdet, weil Fahranfängerin vor Spinne erschrak (22)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

Nach „Kristallnacht“ wollte Vatikan 200.000 deutsche Juden evakuieren (18)

Sexueller Missbrauch und Homosexualität im Klerus (17)

Asia Bibi endgültig frei! (16)