26 Juni 2018, 12:30
Franziskus’ Bemerkung zum Dubia-Brief: Alles nur ein Missverständnis?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Franziskus Papst'
Die Bemerkung des Papstes, er habe von den ‚dubia’ aus den Medien erfahren, hat viel Aufsehen erregt. Die Aussagen des Papstes sind unvollständig wiedergegeben, berichtet Vatikanexperte Edward Pentin.

Rom (kath.net/jg)
Die Aussagen von Papst Franziskus über den Erhalt des Dubia-Briefes in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters sind offenbar unvollständig wiedergegeben, berichtet Edward Pentin für den National Catholic Register.

Werbung
ninive 4


Das Interview hat Aufsehen erregt, weil Philip Pullella von Reuters die Passage über die „dubia“ wie folgt wiedergibt: „Franziskus sagte, er habe von dem Brief der Kardinäle, in dem er kritisiert wird, aus den Medien erfahren ... eine Handlungsweise, die, sagen wir einmal, nicht kirchlich ist, aber wir allen machen Fehler.“

Sowohl Kardinal Burke als auch Kardinal Brandmüller haben mittlerweile bestätigt, dass sie sich sehr wohl an die kirchlichen Gepflogenheiten gehalten hätten und den Brief im September 2016 bei der päpstlichen Residenz und bei der Glaubenskongregation deponiert haben. Erst nachdem sie zwei Monate lang keine Antwort erhalten hätten, hätten sie die „dubia“ veröffentlicht.

Edward Pentin berichtet nun, dass Philip Pullella ihm gegenüber bestätigt habe, Papst Franziskus beziehe sich in dem zitierten Satz tatsächlich auf den Brief mit den „dubia“ und nicht auf eine andere Initiative von Kardinälen. Der Reuters-Journalist habe ihm angekündigt, bald weitere Teile des Interviews mit Papst Franziskus zu den „dubia“ zu veröffentlichen.

Kardinal Burke sei davon überzeugt, dass Papst Franziskus die Frage des Journalisten nicht richtig verstanden hat, schreibt Pentin. Dies habe Burke gegenüber dem National Catholic Register erwähnt.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Papst Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (29)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (27)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)

Kardinal Schönborn und die Mär vom guten Papst (21)