28 Juni 2018, 18:00
Vatikan für sieben Punkte-Plan zum Schutz der Religionsfreiheit
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Religionsfreiheit'
Päpstliche Universität Santa Croce veranstaltete in Zusammenarbeit mit US-Botschaft am Heiligen Stuhl und Hilfswerk "Kirche in Not" Symposium

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin hat einen sieben Punkte Plan für einen besseren Schutz religiöser Minderheiten vorgelegt. Einsatz für Religionsfreiheit sei sehr wichtig, da leider derzeit die Verfolgung aufgrund der Religion weiter enorm ansteige, sagte er in einem Vortrag zum Thema Religionsfreiheit, den die vatikanische Zeitung "Osservatore Romano" am Mittwoch veröffentlichte.

Werbung
christenverfolgung


An erster Stelle nennt Parolin als Forderung des Heiligen Stuhls dazu die Überwindung politischer und gesellschaftlicher Gleichgültigkeit angesichts von Verstößen gegen die Menschenrechte. Daneben müsse allen Menschen, unabhängig etwa von ihrer Religion und ethnischen Herkunft, das Recht auf Religionsfreiheit sowie Gewissensfreiheit gewährt werden. Nötig seien weiter eine gute Zusammenarbeit von Staat und Religion. "Viertens sind alle religiösen Führer ernsthaft verpflichtet, den Missbrauch der Religion und eine Verletzung religiöser Gefühle zur Rechtfertigung von Terrorismus zu verdammen und zu bestätigen, dass niemand das Leben Unschuldiger im Namen Gottes auslöschen darf", heißt es weiter in dem Redemanuskript.

Parolin wirbt zudem für "wirksamen interreligiösen Dialog"; andernfalls seien Konflikte zwischen Gläubigen unvermeidlich. Der Kardinal setzt außerdem auf gute Bildungsarbeit im Allgemeinen und eine "fundierte religiöse Ausbildung im Speziellen", um Radikalisierung und religiösem Extremismus die Basis zu entziehen. Schließlich müsse auch endgültig dem Waffenhandel ein Ende bereitet werden, da mit diesen Waffen oft auch religiöse Minderheiten ins Visier genommen würden.

All diese Maßnahmen könnten aus Sicht des Heiligen Stuhls gute Mittel sein, um zu einem wirksamen Schutz religiöser Minderheiten beizutragen, so Parolin. Der Kardinalstaatssekretär äußerte sich bei einem Symposium zum Thema "Internationalen Frieden verteidigen: Partnerschaft und Handeln", das die Päpstliche Universität Santa Croce in Zusammenarbeit mit der US-Botschaft am Heiligen Stuhl und der Organisation "Kirche in Not" am Montag in Rom veranstaltet hatte.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof Genn: „Sie sehen mich hier heute wirklich fassungslos“ (226)

Kardinal Müller: Echte Reform der Kirche heißt Erneuerung in Christus (61)

ZdK als Vertreter der deutschen Katholiken? – Große Märchengeschichte (45)

Die vier „Kirchenväter“ der „Kirche des epochalen Wandels“ (33)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (31)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (27)

Italien: Katholiken stehen klar hinter Salvini (26)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (25)

"Jung plündert Altes Testament, um dem Zeitgeist zu dienen" (24)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

Deutschland: Neuer Tiefststand bei den EKD-Gottesdienstbesuchen (22)

Zwei Kartausen schließen für immer (18)

DBK-Internetportal verweigert den Dialog (17)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (16)

R. I. P. Vincent Lambert (16)