08 Juli 2018, 10:00
Heinrichs und Kunigundes Weckruf: Erneuert die Kultur des Evangeliums
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Erzbistum Bamberg'
Festpredigt des Bamberger Erzbischofs Schick zum Heinrichsfest: Kaiser Heinrich und seine Frau Kunigunde seien zutiefst von der Botschaft Jesu Christi überzeugt gewesen.

Bamberg (kath.ent/peb) Im Zeichen des Jahres der Kultur hat das Erzbistum Bamberg rund um den Domberg sein Heinrichsfest gefeiert. In seiner Festpredigt im Gottesdienst auf dem Domplatz erinnerte Erzbischof Ludwig Schick am Sonntag daran, dass der Bistumspatron Kaiser Heinrich die christliche Kultur in seinem Reich ausgebreitet und erneuert habe. Heinrich und seine Frau Kunigunde seien zutiefst von der Botschaft Jesu Christi überzeugt gewesen. „Deshalb gründeten sie das Bistum Bamberg und stifteten den Kaiserdom, bauten Kirchen und Klöster, richteten Schulen ein, kultivierten die Landschaft, ließen Bücher schreiben, Statuen schaffen und Gemälde malen“, sagte Schick. „Alles sollte vom Evangelium inspiriert sein, das Christentum sollte das ganze Leben durchdringen.“

Werbung
christenverfolgung


„Die Absicht und das Wirken von Heinrich und Kunigunde müssen uns heute neu bewegen und sollen ein Weckruf an uns sein, die Kultur des Evangeliums zu erneuern“, betonte der Erzbischof. Denn in der heutigen Zeit stellten viele die Frage nach der Zukunft und nach dem Fundament der Gesellschaft. Schick zitierte Gregor Gysi, der sich als Atheist bekenne, aber vor einer gottlosen Gesellschaft Angst habe, weil in ihr die Solidarität abhandenkommen könnte. Auch der „religiös unmusikalische“ Philosoph Jürgen Habermas plädierte dafür, die jüdisch-christlichen Begrifflichkeiten in der Alltagssprache der profanierten Gesellschaft zu bewahren; als Beispiel nannte er die Gottesebenbildlichkeit des Menschen, die für die im Grundgesetz genannte „Würde des Menschen“ Voraussetzung und Garantie sei.

Das Heinrichsfest im Jahr der Kultur solle zur Erneuerung der christlichen, humanen und menschenfreundlichen Kultur dienen, schloss der Erzbischof seine Predigt und rief zur Besinnung auf das auf, was Heinrich und Kunigunde an christlicher Kultur geschenkt haben.

Nach dem Festgottesdienst wurde unter dem Motto „Schätze auf dem Domberg – wir feiern“ ein buntes Programm geboten. Das Festprogramm des Heinrichsfestes begann bereits am Freitagabend mit einem geistlichen Stück zum Thema „Die Kirche sind wir alle“, bestehend aus spirituellen Texten von Prälat Alois Albrecht und Neuen Geistlichen Liedern sowie einer „Praisenight“ auf dem Domplatz. Am Samstag veranstaltete der Malteser-Hilfsdienst in St. Urban einen Gottesdienst mit Krankensalbung. Auf dem Domplatz fand ein Motorradgottesdienst mit Erzbischof Schick statt. In der Alten Hofhaltung wurden Kaffee und Gegrilltes bei Jazz und Blues der „JazzPantz“ angeboten. Bei der „Schnippelparty“ wurden „gerettete“ Lebensmittel in der Hofhaltung nach alter Klostertradition zu einem Eintopf verarbeitet und danach gemeinsam gegessen. Zum Abschluss des Festwochenendes stand eine Pontifikalvesper mit dem Erzbischof auf dem Programm.

Münchner Kirchenfernsehen: Der Bamberger Erzbistum Schick stellt die Hl. Heinrich und Kunigunde vor




Archivfoto Erzbischof Schick (c) Erzbistum Bamberg

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (57)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (44)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)