zurück - Artikel auf http://kath.net/news/64421

11 Juli 2018, 11:00
USA: Priester wegen Lebensschutzaktion in Abtreibungsklinik verurteilt

Stephen Imbarrato musste sieben Tage ins Gefängnis, weil er in einer Abtreibungsklinik Frauen dazu ermutigt hatte, sich für ihr Baby zu entscheiden.
Washington D.C. (kath.net/LSN/jg)
Sieben Tage im Gefängnis seien „ein kleines Opfer, um eine stärkere Stimme für die Babys zu bekommen“, sagte Stephen Imbarrato, bevor er eine siebentägige Haftstrafe antrat.

Imbarrato wurde verurteilt, weil er gemeinsam mit zwei weiteren Lebensschützern im Wartezimmer einer Abtreibungsklinik in Washington D.C. rote Rosen verteilt und Frauen dazu ermutigt hatte, sich für ihr Baby zu entscheiden. Er wurde wegen Hausfriedensbruch verurteilt.

Der Prozess gegen die drei Lebensschützer fand am 25. Juni statt. Ihre Verteidigung stützte sich auf das Argument, dass sie sich unerlaubter Weise in der Abtreibungsklinik aufgehalten hätten, weil Frauen dort in Gefahr seien und Babys getötet würden. Der Richter folgte dieser Argumentation nicht und verurteilte die drei.

Imbarrato erhielt seine Haftstrafe unmittelbar nach der Verurteilung, weil er bekannt gab, keine Bewährungsauflagen zu akzeptieren und nicht bereit war, eine Geldstrafe zu zahlen. Die Strafe der beiden anderen mit ihm verurteilten Lebensschützer wird Ende Juli verhängt.