10 Juli 2018, 23:00
Jesuit Zollner: Missbrauchsprozesse schnell und zentral führen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Experte gegen Missbrauch erinnert an kirchenrechtliche Vorgaben - Verstärkter Fokus der Diözesen auf juristisch ausgebildetes Personal gefordert

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Bei der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche seien schnellere und zentralisierte Prozesse ein Beitrag dazu, Vertuschungen durch Kirchenobere zu verhindern: Das schreibt der Theologe und Psychologe Hans Zollner in einer aktuellen Sonderbeilage der Zeitschrift "Civilta Cattolica" zum Thema Missbrauch. Der Leiter des Kinderschutzzentrums an der Päpstlichen Universität Gregoriana erläutert darin zudem die kirchenrechtlichen Richtlinien im Umgang mit Verdachtsfällen von Missbrauch und fordert einen verstärkten Fokus der Diözesen auf juristisch ausgebildetes Personal.

Werbung
gedenkgottesdienst


Die juristischen Vorgaben, wie bei entsprechenden Anschuldigungen vorzugehen ist, seien in der römisch-katholischen Kirche überall gleich. An sie sei jeder Bischof gebunden, so der in Rom lebende deutsche Jesuit. Sie begännen mit Voruntersuchungen, deren Ergebnisse im Fall einer begründeten Anschuldigung an die Glaubenskongregation in Rom weitergeleitet werden müssen. Dort werde dann entschieden, auf welcher Ebene der Prozess weitergeführt wird.

Natürlich sei wünschenwert, schreibt Zollner, dass diese kirchlichen Strafprozesse dort stattfinden, wo das Vergehen stattgefunden hat. Das erleichtere ein schnelleres und transparenteres Vorgehen. Leider gebe es in fast keiner Ortskirche, keiner Diözese, eine genügende Zahl entsprechend geschulter Kirchenrechtsexperten. Das wiederum verhindere, dass die Prozesse zügig durchgeführt werden.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen!" (157)

Kardinal Marx gegen Begriff "christliches Abendland" (58)

Europäischer Gerichtshof zum deutschen „Homeschooling“-Verbot (55)

Ex-Vatikandiplomat fordert McCarrick zu öffentlicher Reue auf (37)

Nackte 'Pieta' und Lesbenbild im Pfarrhof des Wiener Stephansdoms (34)

Johannes Hartl: „Auch Christen können Depressionen haben“ (31)

Strebt die Mehrheit der deutschen Diakone ein Schisma an? (29)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (28)

Kardinal Wuerl wusste seit 2004 von Missbrauchsfällen durch McCarrick (25)

Kroatischer Bischof schoss versehentlich anderen Jäger an (23)

Geld regiert die Kirchenwelt (22)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

'Innerlich über das Gehörte fast ein bissl erschüttert' (19)

Polen: 38 Prozent der Katholiken nehmen an Sonntagmesse teil (18)

Ungeborenes Kind bei Messerattacke durch Asylwerber ermordet (16)