19 Juli 2018, 11:00
Beichtgeheimnis – Bundesstaat Viktoria zögert
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Australien'
Der australische Bundesstaat Viktoria zögert, den Vorschlag der Königlichen Kommission umzusetzen, wonach Priester gesetzlich dazu verpflichtet werden, Strafanzeige zu stellen, wenn ihnen in der Beichte von Kindesmissbrauch berichtet wird.

Melbourne (kath.net) Der australische Bundesstaat Viktoria zögert, den Vorschlag der Königlichen Kommission umzusetzen, wonach Priester gesetzlich dazu verpflichtet werden, Strafanzeige zu stellen, wenn ihnen in der Beichte von Kindesmissbrauch berichtet wird. Das berichtete die „Catholic News Agency“. Das Beichtsiegel ist gemäß den kircheninternen Regeln der katholischen Kirche absolut verpflichtend, Priester, die es brechen, ziehen sich schwere Kirchenstrafen zu. Der Generalstaatsanwalt von Viktoria, Martin Pakula, vertrat nun gegenüber der BBC, dass es „einen ausreichenden Grad nationaler Übereinstimmung“ geben müsse, um von Priestern den Bruch des Beichtgeheimnisses zu verlangen. Ebenso zögert der Bundesstaat New South Wales.

Werbung
Messstipendien


Manch andere australische Bundesstaaten und Regionen haben die Gesetze bereits gebilligt. In Süd Australien, Tasmanien und dem Australischen Hauptstadtterritorium sind Priester ab dem 1. Oktober 2018 gesetzlich zur Strafanzeige und damit zum Bruch des Beichtgeheimnisses verpflichtet, im Fall der Nichtbefolgung kann eine Strafe von 10.000 Australischen Dollar verhängt werden, das entspricht über 6.000 Euro.

Die katholische Kirche in Australien versucht sich gegen diese Gesetzgebung zu wehren, auch haben bereits einzelne Priester angekündigt, das Beichtgeheimnis auf jeden Fall zu wahren.

Bild: Symbolbild Beichte

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (55)

„So wenige?“ (38)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (31)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (30)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (22)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (21)