19 Juli 2018, 16:42
Die katholische Kirche „Sacré Coeur“ in Genf steht in Flammen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Feuer'
„Blick.CH“: Meterhoch steigen die Flammen aus dem Dachstuhl empor – Löscharbeiten in vollem Gang - VIDEO - UPDATE: Feuer gelöscht – Kein Personenschaden – Dachstuhl ausgebrannt

Genf (kath.net) Die katholische Kirche „Sacré Coeur“ in Genf steht aktuell lichterloh in Flammen. Das berichtet „Blick.CH“. Meterhoch steigen die Flammen aus dem Dachstuhl empor. Kurz nach 15.30 Uhr am heutigen Nachmittag sei die Meldung über das Feuer eingegangen, bestätigt die Kantonspolizei gegenüber „Blick“. Die Löscharbeiten sind in vollem Gang. Hintergründe sind noch nicht bekannt, ebenso wenig, ob es Verletzte gibt.

Werbung
syrien2


Die dunkle Rauchsäule ist weithin sichtbar. Die Polizei empfiehlt, das Areal wegen des laufenden Feuerwehreinsatzes zu meiden.

Nach Angaben des SRF war das Gebäude 1859 von der Freimaurerloge «Temple Unique» erbaut worden. 1873 war es von Katholiken gekauft und umgenutzt worden. Seit 1958 dient das Gebäude als Kirche Sacré-Coeur der spanischsprachigen katholischen Gemeinde in Genf.

In der geschichtlich durch den Calvinismus stark geprägten Stadt Genf ist nur noch knapp die Hälfte der Bevölkerung christlich. Davon stellen die Katholiken etwa 35 Prozent der Einwohner, knapp neun Prozent gehören zur Evangelisch-reformierten Kirche, etwa sechs Prozent zu anderen christlichen Gemeinschaften. 38 Prozent der Bevölkerung bezeichnet sich als konfessionslos. Etwa sechs Prozent ist muslimisch und etwas über ein Prozentjüdisch.

UPDATE 20.7. 5 Uhr
Die Bedachung der Kirche brach bis auf den Dachboden ein, berichtete die „Neue Zürcher Zeitung“, die Flammen griffen auf die darunter liegenden Stockwerke über. Wohnräume – z.B. des Pfarrers – wurden geräumt. Um 18.45 Uhr war der Brand unter Kontrolle, die Feuerwehr hielt aber noch die ganze Nacht Brandwache, da man von versteckten Glutnestern ausgehen musste.

Zunächst war unklar, wo sich der Pfarrer der Kirche befand, der seine Wohnung in der Kirche hat. Er konnte dann aber telefonisch erreicht werden und war nicht in seiner Wohnung gewesen, berichtete „20min.ch“. Mehrere weitere Personen, die im Gebäude gewesen waren, konnten in Sicherheit gebracht werden.

Zunächst wurde befürchtet, dass weitere Stockwerke einbrechen könnten, doch scheinen diese gehalten zu haben, so die NZZ. Für die Außenwände der Kirche bestand keine Gefahr. Kunstwerke, Bilder und Bücher, die sich in der Kirche befanden, wurden in Mitleidenschaft gezogen.

Die Straßen um die Kirche herum waren für mehrere Stunden gesperrt, eine benachbarte Bank war sicherheitshalber evakuiert worden.

Die Brandursache ist noch unbekannt. Bei dem Großbrand ist schwerer Sachschaden entstanden, es wird Monate dauern, bis die Kirche wieder benutzt werden kann.

Video vom Brand der Kirche Sacré Coeur in Genf am Nachmittag des 19.7.2018


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Der Bischof von Basel braucht keine Sexualmoral der Kirche (87)

"Terroristen sind Tiere, sie müssen erbarmungslos bestraft werden" (87)

Wir Christen glauben das (33)

Kniende Mundkommunion? In Chile offenbar nicht mehr erwünscht (31)

"Katholische Kirche hat mir 120.000 Euro Schweigegeld geboten" (28)

Sri Lanka: 290 Tote bei Explosionen in drei Kirchen (26)

Tobin verunglimpft Katechismus als "sehr unglückliche Sprache" (19)

„Wie wäre es, wenn wir Muslime für einen Tag #Kreuze tragen?“ (19)

Päpstlicher Prediger im Petersdom: Ostern wandelt Leid der Welt (19)

„Ich stehe völlig allein in der brennenden Kathedrale Notre Dame“ (17)

Hillary Clinton: Attacken auf „Osterbetende“ (16)

Nur 15.000 Teilnehmer beim Kreuzweg am Kolosseum (15)

Pizzabote stört Messe im Stephansdom (13)

Ratzinger-Preisträger Heim: Kritik an Benedikt XVI. unangemessen (13)

Pater Wallner: „Dämonischer geht es wirklich nicht“ (13)