03 August 2018, 11:00
Hollywood bringt Spielfilme zur Abtreibungsfrage
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Durch die Nominierung von Brett Kavanaugh hat das Thema neue Relevanz bekommen. Ein Filmprojekt wird die Legalisierung der Abtreibung kritisch darstellen.

Los Angeles (kath.net/LSN/jg)
Die amerikanische Filmindustrie arbeitet derzeit an drei Spielfilmen, in denen die Legalisierung der Abtreibung positiv dargestellt werden soll. Dies berichtet Amy Furr für die konservative Plattform Townhall. Der Film „Roe v. Wade“ hingegen wird die Legalisierung der Abtreibung aus kritischer Perspektive darstellen.

Werbung
christenverfolgung


Die Filme „Ask for Jane“ von Cait Cortelyou, „Call Jane“ von Simon Curtis und „This is Jane“ der Amazon Studios wollen aus unterschiedlicher Perspektive die Geschichte des „Jane Collective“ erzählen, eines Untergrundnetzwerkes, das Frauen bis 1973 zu illegalen Abtreibungen verholfen hat.

„Wir müssen die Geschichte der Frauen wieder erzählen, weil die jüngeren Frauen nicht wissen, wie hart die Frauen für die Kontrolle über ihren eigenen Körper gekämpft haben“, sagt Melissa Silverstein, Gründerin von „Women and Hollywood“, einer Organisation, die sich für „Geschlechterdiversität und Inklusion“ in der Filmindustrie einsetzt.

„Roe v. Wade“ wird die eugenischen Ansichten von Margaret Sanger, der Gründerin von Planned Parenthood, zeigen, die Konversion von Bernard Nathanson zum Lebensschützer thematisieren und aufzeigen, wie Abtreibungsbefürworter Statistiken gefälscht haben.

Das Thema hat durch die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten neue Relevanz bekommen. Trump hat im Wahlkampf versprochen, ausschließlich Lebensschützer zu Richtern des Obersten Gerichtshof zu nominieren. Sollte es eine Mehrheit von Abtreibungsgegnern unter den Höchstrichtern geben, könnte diese die Entscheidung „Roe v. Wade“, mit welcher der Oberste Gerichtshof die Abtreibung 1973 legalisiert hatte, wieder aufheben.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (100)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (75)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (40)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (36)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (30)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (30)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (29)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (23)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)