13 September 2018, 07:00
Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI.
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Medien'
Franziskus sitze nicht im Vatikan und schreibe Bücher, vielmehr sei er ständig im Dialog mit Kirche und Welt. Die ‚Franziskus-Revolution’ sei im Gange, heißt es in der Beschreibung des Buches von Papst Franziskus und Antonio Spadaro.

London (kath.net/LSN/jg)
Die Kurzbeschreibung des Buches „Open to God: Open to the World“ von Papst Franziskus und Antonio Spadaro SJ preist Franziskus als „Revolutionär“ und kritisiert Papst Benedikt XVI.

Werbung
christenverfolgung


Papst Franziskus habe die katholische Kirche „auf den Kopf gestellt, die Fenster des Vatikan aufgerissen und den Augiasstall an Korruption, Simonie, Nepotismus und finanziellen Betrügereien gereinigt“, heißt es wörtlich in dem Text, der sowohl auf der britischen wie der US-amerikanischen Seite von Amazon sowie auf der Seite des Verlages Bloomsbury zu finden ist.

Dann folgt die Kritik am Benedikt XVI., die nur auf den Amazon-Seiten und nicht auf der sonst deckungsgleichen Beschreibung bei Bloomsbury zu lesen ist: „Im Gegensatz zu seinem Vorgänger sitzt er nicht in einem Zimmer im Vatikan und schreibt gelehrte Bücher.“

Franziskus sei vielmehr „in ständigem Dialog mit der Außenwelt und der universalen Kirche. Er mag es, wenn man ihm Fragen stellt und tut sich leicht mit den Antworten“, befindet die Kurzbeschreibung.

Die „Franziskanische Revolution“ sei im Gange und werde trotz ihrer „vehementen Kritiker“ weiter gehen und den 1,5 Milliarden Katholiken „neue Horizonte“ öffnen, heißt es in der Beschreibung.

Das Buch enthält 16 Interviews, die Antonio Spadaro in den Jahren 2013 bis 2017 mit Papst Franziskus geführt hat. Die englische Ausgabe ist am 26. Juli 2018 erschienen, die italienische Ausgabe bereits im Oktober 2017.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Konrad Georg am 18.9.2018
Linkskatholisch heißen sie bei uns,
 
Einsiedlerin am 14.9.2018
Schnaps gefrühstückt? Vom bösen Schwein gebissen?
 
JBE am 14.9.2018
jetzt reichts**
 
st.michael am 14.9.2018
Franz wurschtelt so vor sich hin!
 

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (57)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (39)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

„Völliger Unsinn!“ (26)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (25)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)