27 September 2018, 09:59
"Trotz alledem – Warum ich gerne katholisch bin!"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
Ein paar NEINS und ein dennoch klares JA. Gastkommentar von Martin Lohmann

Bonn (kath.net) Es schmerzt, es ist beschämend und es ist furchtbar. Es ist ein Verbrechen, was ausgerechnet Geistliche an Kindern und Jugendlichen verübt haben. Ausgerechnet Seelsorger vergehen sich an noch jungen Seelen! Ekelhaft. Widerlich. Unfassbar. Missbrauch ist satanisch. Solche Triebtäter besudeln Herzen, Seelen und Geist von Menschen. Sie besudeln auch die Kirche. Sie sollten sich schämen und Buße tun. Missbrauch im Gewand des Priesters ist auch Missbrauch des Gottessohnes. Es ist auch Missbrauch der Kirche. Es ist schwere Sünde.

Werbung
KiNAT onlinekapelle

Und daher müssen jetzt, ohne Wenn und Aber, einige Neins gelten:

Nein zu jeder Vertuschung.
Nein zu jeder Vernichtung und jedem Verschwinden von Akten.
Nein zu jeder Beschönigung.
Nein zu falscher Rücksichtnahme.
Nein zu jeder Form der Instrumentalisierung.
Nein zu falschen Erklärungen.
Nein zum Weghören und Wegsehen bei Opfern.
Nein zu jeder Verallgemeinerung.
Nein zu Erinnerungslücken von aufgestiegenen Verantwortlichen.
Nein zum „beredten“ Schweigen.
Nein zur Ablehnung der katholischen Sexualmoral.
Nein zur Vermeidung von gebotener Differenzierung.
Nein zu einem falschen Klerikalismus.
Nein zum absurden Sturm auf den Zölibat.
Nein zu Tabus im Blick auf gelebten Missbrauch heterosexueller Neigungen im Klerus.
Nein zu Tabus im Blick auf gelebten Missbrauch homosexueller Neigungen im Klerus.
Nein zur Unkeuschheit.
Nein zu jeder Form von Pädophilie.
Nein zum Generalverdacht gegen (alle) Priester.
Nein zur pauschalen Scham für die gesamte Kirche.

Denn diese Kirche ist mehr als ein Verein. Sie ist vom Gottessohn Jesus Christus gestiftet, und sie ist der fortlebende Christus, die mystische Braut und das Heilszeichen Gottes. Trotz allem! Jedes Verbrechen ist eins zu viel. Jede Seelenvergiftung ist Grund zur Scham. So wie jede Tötung eines noch nicht geborenen Menschen ein „verabscheuungswürdiges Verbrechen“ (Zweites Vatikanisches Konzil) ist. Jeder Verstoß gegen Gott und die Würde seines Geschöpfes ist Sünde. Jedes Nein zu Seinen Geboten ist eine Verfehlung. Doch es wäre unfair, ungerecht und falsch, die ganze Kirche dafür verantwortlich zu machen.

Es wäre auch grob fahrlässig, jetzt alle Priester und Seelsorger mit einem Generalverdacht und einem Pauschalmisstrauen zu überziehen. Die weitaus meisten Priester und Bischöfe werden dem Anspruch des Herrn und Seinen Weisungen gerecht. Und damit auch der Würde derer, die ihnen als Hirten anvertraut sind. Weder „der“ Zölibat ist schuld – noch „der“ Klerikalismus. Schon gar nicht die Sexuallehre der Kirche.

Schuldig gemacht haben sich alle, die genau gegen diese Lehre, gegen die durch Verantwortung Freiheit öffnende Theologie des Leibes verstoßen haben. Denn „Freiheit besteht nicht darin, dass man tun kann, was mal will, sie gibt einem nur das Recht, zu tun, was man soll“ (Johannes Paul II.). Und es bleibt richtig, was dieser heilige Papst 1992 den bayerischen Bischöfen sagte: „In einer Welt, in der nichts mehr wirklich wichtig ist, in der man tun kann, was man will, besteht die Gefahr, dass Prinzipien, Wahrheiten und Werte, die in Jahrhunderten mühsam erworben wurden, auf die Müllhalde eines übertriebenen Liberalismus gekippt werden.“

Und weil es die Kirche Jesu Christi war, ist und bleibt, sage ich bei allen entschiedenen Neins zu Verbrechen und Sünden ein klares Ja zu dieser meiner Kirche – trotz allem:

JA zu Jesus Christus.
JA zur Wahrheit.
JA zur Theologie des Leibes.
JA zur Vergebung.
JA zur Aufklärung.
JA zum Glauben.
JA zur Hoffnung.
JA zur Klarheit.
JA zur Gottesmutter und ihrer Fürsprache.
JA zum Vertrauen in Gott.
JA zur Christusbegegnung in den Sakramenten.

Martin Lohmann, Theologe, Historiker und Publizist, ist Geschäftsführer der Akademie für das Leben, Bonn – Eine Aktion der Akademie für das Leben

Archivfoto Martin Lohmann




Foto oben © LohmannMedia

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen! (105)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (57)

Gebet kann Dinge verändern! (33)

Paderborn: Keine Heimatprimiz für Priester der Petrusbruderschaft? (26)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Dialog mit Ideologen? (22)

Die ‚inkulturierte Liturgie’ (21)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (17)

Deutsches Gericht kippt Burkini-Verbot in Schwimmbädern (14)

Kasper: „Deutschland nicht der allerlebendigste Teil der Weltkirche“ (13)

Sammelbewegung für katechismustreue Katholikinnen! (13)

„Gehen Sie auch zum Vulven-Malen, Herr Bischof?“ (12)

Causa Teenstar: Parlament beschließt Verbot von schulfremden Personen (10)

Die "Messe des Jahres" in Paris (10)