08 Oktober 2018, 15:00
Intransparenz bei der Jugendsynode
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischofssynode'
Vatikanjournalist Pentin kritisiert, dass der Öffentlichkeit kaum Informationen von der Synode mitgeteilt werden – Möchten manche Synodenteilnehmer die 'LGBT'-Homo-Agenda ins Synodenpapier reinschwindeln und dies später als "Lehramt" verkaufen?

Rom (kath.net)
Die Jugendsynode in Rom leidet unter Intransparenz. Dies kritisiert der bekannte Vatikanjournalist Edward Pentin in seinem Blog beim "National Catholic Register". So würden der Öffentlichkeit Informationen nur unter hohen Einschränkungen gewehrt. Einerseits würden zwar bei Pressekonferenzen Zusammenfassungen angeboten. Man wisse aber nicht, nach welchen Kriterien hier ausgewählt werde oder wer was gesagt habe. Es werde nicht einmal mitgeteilt, was Papst Franziskus bei seinen Redebeiträgen vertrete.

Werbung
KiN AT Rosenkranz


Der nicht unumstrittene Jesuitenpater Antonio Spadaro verteidigte vergangene Woche diese Strategie der Intransparenz. Dies sei kein Parlament, sondern "ein Ort der Unterscheidung". Delegierte müssen frei sein, das zu sagen, was sie möchten und dies auch mit dem Wissen, dass dies in der Synodenaula bleibe. Spadaro behauptet, dass alles, was außerhalb der Synodenaula wiederholt werde, die Freiheit beschränke.

Pentin erklärte, dass es wahrscheinlich sei, dass man damit verhindern möchte, dass jede – auch kirchlich nicht gedeckte Meinung mancher umstrittener Synodenteilnehmer – auch kritisiert werden könne. De facto bekommt man von der Synode derzeit nur dann Informationen, wenn die Redebeiträge auch von den Teilnehmern veröffentlicht werden. Dies passierte zum Beispiel durch Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia mit seiner ‚LGBT‘-Kritik. Für Pentin ist diese Sache bedeutend, weil einige Synodenteilnehmer durchaus daran interessiert seien, die ‚LGBT‘-Homo-Agenda noch mehr innerhalb der Kirche zu etablieren, diese Sache auch ins Schlussdokument reinschwindeln und dadurch später als "päpstliches Lehramt" verkaufen möchten.

Das Schlussdokument könnte laut Pentin übrigens bereits in Grundsätzen geschrieben worden sein. Auch hier fehle es an Transparenz.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Welche Neurosen haben sich denn da zur Fachschaft versammelt?“ (91)

Maria 1.0 - Widerstand im Internet gegen Maria 2.0 (68)

„Als katholische Frau distanziere ich mich von der Aktion ‚Maria 2.0‘“ (46)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (33)

Eucharistie – Kausalprinzip der Kirche (31)

Vatikan: P. Hermann Geißler von Vorwürfen freigesprochen! (30)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (26)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (25)

Haben Frauen in der Kirche wirklich nichts zu sagen? (21)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (21)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (19)

Ein Schwimmbad auf Notre Dame? (19)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (19)

Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0' (18)

Christoph Klingan wird neuer Generalvikar (17)