09 Oktober 2018, 07:00
Synoden-Tagesbriefing: Langsamkeit der Kirchengerichte eingeräumt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischofssynode'
Bischöfe beraten im Vatikan weiter über Jugend und Kirche - Erzbischof Scicluna: Großes Verlangen nach Wahrheit und Gerechtigkeit bei Missbrauchsbetroffenen

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Die Welt-Bischofssynode zum Thema Jugend hat ihre Beratungen an diesem Montag fortgesetzt. Es habe sowohl im Plenum als auch beim Austausch in den verschiedenen Sprachgruppen ein "gutes Klima" geherrscht, sagte der neue Leiter des Medien-Dikasteriums, Paolo Ruffini, am Nachmittag im vatikanischen Presseamt. Die erste Woche war einer Analyse der Lebenswelt junger Leute auf der ganzen Welt gewidmet; ab Dienstagnachmittag sollen die Befunde aus christlicher Sicht bewertet werden. Sexuelle Gewalt und Missbrauch in der katholischen Kirche waren weiterhin ein wichtiges Thema im Plenum und den Sprachgruppen, wie der maltesische Erzbischof und vatikanische Chefaufklärer in Sachen Missbrauch, Charles Scicluna, beim Pressebriefing im Vatikan berichtete.

Werbung
weihnachtskarten


Zugleich betonte er, dies sei nur ein Aspekt der Jugendsynode. Er verwies darauf, dass Papst Franziskus für Februar ein Sondertreffen mit Vertretern der weltweiten Bischofskonferenzen zum Thema Kinderschutz einberufen hat. Dort könnten viele weitere Aspekte des Themas besprochen werden.

Scicluna sagte, es gebe ein großes Verlangen nach Wahrheit und Gerechtigkeit bei den Betroffenen, "das nicht mit Barmherzigkeit zu vereinbaren ist". Es gelte auch das Zivilrecht zu respektieren. Dass Klärungen der Kirchengerichte teilweise lange dauerten schmerze nicht nur ihn persönlich, sondern auch Franziskus: "Ich weiß als direkter Zeuge, wie sehr der Papst unter der Langsamkeit unserer Gerichte leidet", so Scicluna.

Der vatikanische Chefaufklärer für Missbrauchsfälle bat um Geduld gegenüber dem Papst: "Gebt ihm Zeit", sagte der maltesische Erzbischof auf die Frage, was er jenen antworte, die dem Kirchenoberhaupt nicht mehr zutrauen, die Missbrauchskrise zu meistern.

Die bis 28. Oktober tagende Bischofssynode steht unter dem Titel "Die Jugend, der Glaube und die Berufungsunterscheidung". Ausgewählte Jugendliche sind dort als Redner zugelassen, haben aber kein Stimmrecht.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (56)

Der Traum alter Männer (44)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (37)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (31)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Müller: Theologie in Deutschland für Weltkirche nicht repräsentativ (26)

Vatikan reist mit hochrangiger Delegation zu UN-Migrationsgipfel (23)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

SPD-Jungpolitiker: Wenn das abgetriebene Kind auf dem OP-Tisch stöhnt (21)

Die Todesengel von links (19)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (18)

Das wäre der Dschungel... (17)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (15)