10 Oktober 2018, 11:30
Kanadischer Medienpriester bringt vier Mitarbeiter bei Synode unter
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischofssynode'
Zwei Mitarbeiter von Thomas Rosicas ‚salt+light media’ sind Auditoren der Bischofssynode, die an Sitzungen teilnehmen und sich zu Wort melden können. Rosica gilt als Befürworter einer Liberalisierung der kirchlichen Lehre zur Homosexualität.

Vatikan (kath.net/LSN/jg)
Vier Mitarbeiter von P. Thomas Rosicas „salt+light media“ wirken bei der derzeit laufenden Jugendsynode mit. Zwei davon gehören zur 50 Personen zählenden Gruppe der Auditoren. Kanadas katholische Jugend wird damit ausschließlich von „salt+light media“ Mitarbeitern vertreten.

Werbung
messstipendien


Die Auditoren nehmen an den Sitzungen der Synode teil und dürfen sich dort auch zu Wort melden. Sie haben allerdings kein Stimmrecht. 34 der 50 Auditoren der Jugendsynode sind jünger als dreißig Jahre.

Die beiden anderen Mitarbeiter von „salt+light media“ sind Mitarbeiter („collaboratori“) des Generalsekretariats der Bischofssynode.

Rosica, der selbst Mitarbeiter des Vatikanischen Presseamtes ist, wertete diesen Umstand als „starkes Zeichen der Bestätigung durch den Papst“ und als Anerkennung der Mission von „salt+light“ durch die Kirche.

Das Medienprojekt unterstützt Papst Franziskus und wird bald die Dokumentation „The Francis Impact“ (dt. etwa „Die Franziskus-Wirkung“) ausstrahlen. Es handelt sich dabei um eine Fortsetzung von „The Francis Effect“ (dt. „Der Franziskus-Effekt“), die das Pontifikat äußerst positiv darstellt. Im Ankündigungstext zu „The Francis Impact“ heißt es, Papst Franziskus sei „für viele Menschen auf der Welt die authentischste und glaubwürdigste moralische Autorität“.

P. Rosica hat vor kurzem mit der Aussage Aufsehen erregt, Papst Franziskus breche mit katholischen Traditionen, wann immer er wolle, „weil er frei von ungeordneten Anhänglichkeiten ist“. kath.net hat hier berichtet: Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche

Kurz davor war bekannt geworden, dass Rosica eine Messe für „LGBT-Katholiken“ lesen wollte. Nachdem dieses Vorhaben bekannt wurde, sagte Rosica seine Teilnahme ab. 2015 hatte er die Ansicht vertreten, der Katechismus der Katholischen Kirche müsse eine andere Sprache zum Thema Homosexualität finden. kath.net hat hier berichtet: Kanadischer Medienpriester und Vatikanberater wird LGBT-Messe lesen

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Doose Rosa am 11.10.2018
Hl. Geist
 
ThomasR am 10.10.2018
traurig traurig traurig
 
Mr. Incredible am 10.10.2018
Ich möchte wissen, welchen Einfluss Jesuitengeneral Sosa bei diesen Spielchen hat.
 
lydia stenzel am 10.10.2018
Zivilcourage
 
Gambrinus am 10.10.2018
Diese Synode ist jetzt schon eine Farce
 

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Marx spendet 50.000 Euro für 'Schlepperkönig' und 'Team Umvolkung' (79)

Frauen auf allen Ebenen der Kirche mehr an Führungsaufgaben beteiligen (70)

Abtreibung ist wie ein Auftragsmord! (61)

Marx gab die 50.000 Euro an „Lifeline“ aus Hilfsetat des Erzbistums (53)

Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen (47)

Schick: Aktive Homosexuelle können nicht geweiht werden! (39)

"Abtreibung ist wie Auftragsmord! Darf der Papst das sagen?" (38)

War Kardinal Coccopalmerio bei Drogen-Homo-Party anwesend? (34)

„Sexueller Missbrauch ist auch in der Beichte geschehen“ (25)

Missbrauch des Missbrauchs (22)

Kardinal Wuerl tritt zurück (22)

Das rechte Beten (19)

Ägypten: 17 Todesurteile für Islamisten nach Anschlägen auf Christen (18)

Missbrauch: Bischof Wilmer will Akten zugänglich machen (16)

„Mich verblüfft der geradezu aggressive Tonfall des Interviews“ (16)