11 Oktober 2018, 07:30
Jesuitenpater Wucherpfennig bleibt bei seinen Gay-Äußerungen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Der umstrittene Theologieprofessor Wucherpfennig, der vom Vatikan wegen seiner Homosexuellen-Einstellung kein "Nihil Obstat" für eine weitere Rektorenzeit bekam, möchte seine Aussagen nicht zurücknehmen: "Um diesen Preis will ich nicht Rektor sein

Frankfurt (kath.net)
Der umstrittene Jesuitenpater Ansgar Wucherpfennig (Foto), der vom Vatikan wegen seiner Homosexuellen-Einstellung kein "Nihil Obstat" für eine weitere Rektorenzeit bekam, möchte seine Aussagen zum Thema nicht zurücknehmen: "Um diesen Preis will ich nicht Rektor sein", meinte Wucherpfenning gegenüber einigen deutschen Kirchenzeitungen. Wucherpfennig behauptet dann, dass seine Äußerungen zur Homosexualität und zur Segnung gleichgeschlechtlicher Paare auf dem Boden der katholischen Lehre stünden. Gegenüber einem deutschen Fernsehsender meinte der Jesuitenpater, dass er sich auf "liberale Äußerungen" von Papst Franziskus zum Umgang mit Schwulen und Lesben verlassen habe. "Und ich kann nicht nachvollziehen, warum das jetzt ausgebremst wird, ausgerechnet von engsten Mitarbeitern des Vatikan." Wucherpfennig möchte unter anderem Segensfeiern für homosexuelle Partnerschaften.

Werbung
KiN Fastenzeit


Foto Prof. Wucherpfennig © Hochschule St. Georgen

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Eine moralische Pflicht zum 'Kirchenaustritt'? (150)

Soll in Deutschland die katholische Sexualmoral abgeschafft werden? (122)

Nach der Vollversammlung der DBK: Deutscher Katholizismus am Abgrund? (64)

Der Abschied von der Moral (53)

"So eine Gesinnungsterrror gab es wohl zuletzt in der Nazizeit" (42)

Nicht richten, nicht verurteilen, immer geben und großherzig sein! (42)

Heimlicher „Höhepunkt“ des Evangelischen Kirchentags: „Vulven malen“ (34)

"Die Schönheit Christi, des einzigen Erlösers" (25)

Umweltschutz mutiert immer erkennbarer zur Ersatzreligion (24)

Jesus-Anspielung im neusten Asterixfilm – ein Grund zum Ärgern? (24)

Missbrauch: US-Katholiken überdenken Zugehörigkeit zur Kirche (20)

Papst: "tiefstes Mitgefühl" zum Tod von Kardinal Danneels (18)

„Von welchem Planeten stammen unsere kirchlichen Leiter?“ (18)

120 Christen in Nigeria ermordet - Medien schweigen (17)

Kultursteuer statt Kirchensteuer (17)