21 November 2018, 16:00
Kein Grund zum Ärger
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Jugendkolumne'
Wir sind zur Heiligkeit berufen und Gott wird alles daransetzen, uns zu dieser Heiligkeit zu führen - Die Jugendkolumne von kath.net - Diese Woche ein Beitrag von Victoria Samp

Linz (kath.net)
Sicherlich hat das schon jeder von uns erlebt: Man steht im Stau und mindestens einer im Auto regt sich tierisch darüber auf, vielleicht auch wir selber. Sicherlich gibt es gute Gründe für den Ärger, aber ob wohl irgendeiner von diesen Gründen es wirklich wert ist?

Werbung
syrien1


Ein kleines Gedankenexperiment kann uns schnell dazu verhelfen, unseren Ärger zu bändigen. Zwei Kilometer vor uns hat es einen Unfall gegeben. Hätte sich mein Beifahrer nicht so langsam aus den Federn gemacht (worüber ich mich zuvor auch schon ein wenig geärgert habe), so wäre es gut möglich, dass ich an dem Unfall beteiligt gewesen wäre.

Aus dieser Perspektive erscheint mir das Im-Stau-Stehen fast schon wie eine Gnade.

Es ist nur ein banales Beispiel, das uns aber viel lehren kann: Nicht auf alles in unserem Leben haben wir Einfluss. Wir bleien nicht vor allen Schicksälen verschont und es wird viele Situationen geben, in denen wir berechtigterweise wütend, traurig oder enttäuscht sein können. Aber wie häufig sind wir das überflüssigerweise? Wie oft möchten wir unser Schicksal nicht annehmen, weil es gerade unsere Pläne durchkreuzt?

Manchmal kann es uns helfen, eine neue Perspektive einzunehmen: Wozu bin ich in dieser Situation gelandet? Es geht nicht um die Frage nach der Ursache, wie es dazu kam, sondern um die Frage nach dem Ziel, was daraus wird. Was kann ich aus dieser Situation machen, um aus ihr das beste herauszuholen? Sei es für mich oder für einen Anderen.
Ich glaube, ein tiefes Vertrauen darauf, dass Gott für uns nur das Beste will, kann uns dabei helfen, jede Lebenslage anzunehmen und sie in Gottes Hände zu legen. Wir sind zur Heiligkeit berufen und Gott wird alles daransetzen, uns zu dieser Heiligkeit zu führen. Diese Überzeugung lässt uns mit einer ganz anderen Einstellung durch das Leben schreiten. Nämlich mit einer inneren Freude über die wunderbare Zukunft, die uns Gott – ganz egal, in welcher Lebenslage wir gerade stecken – verheißen hat. Nichts, kann uns vor der Erfüllung dieser Verheißung aufhalten, nur wir selbst und unsere Einstellung.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (58)

Der Traum alter Männer (45)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (41)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (36)

R. I. P. Robert Spaemann (31)

„Deutsche Bischöfe überschritten klar ihre lehramtliche Kompetenz“ (31)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Zollitsch-Satz ist „sehr katholisch“ (23)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (22)

Das wäre der Dschungel... (22)

Die Todesengel von links (19)

Argentinien: Erzbischof spricht von „einer Art klerikaler Homolobby“ (19)

Bistum Münster schaltet Staatsanwaltschaft ein (16)

Wien: Solidaritätskundgebung für weltweit verfolgte Christen (13)

Irisches Parlament legalisiert Abtreibung (12)