02 Januar 2019, 14:02
Das Vaterunser – in der Mitte der Bergpredigt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Generalaudienz'
Franziskus: in der Bergpredigt werden die üblichen Maßstäbe auf den Kopf gestellt und die revolutionäre Neuheit des Evangeliums tritt hervor. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) „Wenn ihr betet, macht es nicht wie die Heuchler! Sie stellen sich beim Gebet gern in die Synagogen und an die Straßenecken, damit sie von den Leuten gesehen werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten. Du aber, wenn du betest, geh in deine Kammer, schließ die Tür zu; dann bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist! Dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten (Mt 6,5-6).

Werbung
gedenkgottesdienst


Erste Generalaudienz des Jahres 2019. Papst Franziskus nahm seine Katechesenreihe zum Vaterunser wieder auf. Die dritte Katechese stand unter dem Thema: „In der Mitte der Bergpredigt“.

In dieser Mitte der Bergpredigt, in der Jesus die Grundaussagen seiner Botschaft zusammenfasse, stehe das Vaterunser: „Denken wir an die Seligpreisungen, in denen die Unbedeutenden und am Rande Stehenden zu Protagonisten beim Aufbau des Reiches Gottes werden. Hier werden die üblichen Maßstäbe auf den Kopf gestellt und die Neuheit des Evangeliums tritt hervor“. Wo das Evangelium sei, sei Revolution.

Es gehe nicht mehr um die äußere Erfüllung des Gesetzes, sondern um die Wiederentdeckung seines ursprünglichen Sinns: „Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen, damit ihr Kinder eures Vaters im Himmel werdet“ (Mt 5,44-45).

„Seid Kinder eures Vaters im Himmel“: dieses Bewusstsein liege der ganzen Bergpredigt zugrunde, auch ihrer anspruchsvollen, bisweilen utopisch erscheinenden Ethik. Ein Christ sei nicht einer, der sich mühe, besser zu sein als die anderen, sondern derjenige, der zu Gott „Vater“ sage, sich von der Kraft seiner Liebe erneuern lasse und etwas von seiner Güte in diese Welt hineintrage.

Es gebe Menschen, die atheistische Gebete ohne Gott zu weben vermochten. Sie täten dies, um von den Menschen bewundert zu werden. Das christliche Gebet dagegen habe keinen anderen glaubwürdigen Zeugen als sein eigenes Gewissen, in dem ein ständiger Dialog mit dem Vater intensiv verflochten sei.

Wenn wir also zu Gott, unserem Vater, in solch einer familiären Beziehung stünden, brauche unser Beten weder die Beachtung und Bewunderung anderer, noch seien dazu viele Worte nötig. Wir müssten uns seine Gunst nicht erst erwerben. Gerade auch beim Beten des Vaterunsers „dürfen wir erkennen, wie sehr wir schon immer seine geliebten Kinder sind“.

„Wie schön ist es doch zu denken“, so der Papst abschließend, „dass unser Gott keine Opfer braucht, um seine Gunst zu gewinnen! Er braucht nichts, unser Gott: im Gebet bittet er nur, dass wir einen Kommunikationskanal mit ihm offen halten, um uns immer als seine geliebten Kinder zu entdecken“.


Die Pilger und Besucher aus dem deutschen Sprachraum begrüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Ein herzlicher Gruß den Pilgern deutscher Sprache! Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes haben wir dieses neue Jahr eröffnet. Seiner Güte und Liebe dürfen wir uns anvertrauen und gewiss sein, dass er das Gute, das wir in seinem Namen anfangen, auch vollenden wird. Gott segne und behüte euch! Ein gutes neues Jahr euch allen!



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Wider die verbohrten Ideologen, die harten Herzens verschlossen sind (43)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (41)

Erzbistum Bamberg: Stellenausschreibung „m/w/d“ (37)

Bischof Hanke: Über die Zukunft der Kirchensteuer nachdenken! (33)

Kroatischer Bischof schoss versehentlich anderen Jäger an (32)

Papst löst Kommission 'Ecclesia Dei' auf und regelt Dialog neu (29)

Vatikan plant Bußakt von Bischöfen weltweit zu Missbrauch (26)

Vom „christlichen Abendland“ zu sprechen ist richtig! (26)

'Innerlich über das Gehörte fast ein bissl erschüttert' (24)

Nacktselfies eines Bischofs – und Vatikan wusste Bescheid (21)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

Verkündigung wird durch politisch-korrekte Verlautbarungen ersetzt (18)

Gerechtigkeit, Gerechtigkeit – ihr sollst du nachjagen (16)

Gibt es eine katholische Position zur Grenzmauer? (15)

Gay-Propaganda im Linzer Priesterseminar (14)