31 Januar 2019, 18:00
Kardinal Schönborn: Vom Missbrauchsgipfel "keine Wunder erwarten"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Schönborn'
Wiener Erzbischof über Aufarbeitung und Umgang mit Missbrauchsfällen in der Kirche: "Es wird ein schmerzlicher und langer Prozess" - "Die Ehre eines Kardinals darf nie über dem Schutz der Betroffenen stehen"

Wien-Hamburg (kath.net/KAP) Kardinal Christoph Schönborn dämpft die Erwartungen an das weltweite Bischofstreffen zum Missbrauchsskandal im Februar im Vatikan. "Man darf keine Wunder erwarten", sagte der Wiener Erzbischof in einem Interview für die aktuelle Ausgabe des deutschen Wochenmagazins "Stern" (Donnerstag). "Es wird ein schmerzlicher und langer Prozess." Dass Papst Franziskus darauf setze, einen gemeinsamen Weg zu finden, bezeichnete der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz jedoch als klug. Die Missbrauchskrise sei "zweifellos die größte Herausforderung" für den Papst und die ganze Kirche. Franziskus' Sensibilität bei diesen Fragen beschrieb Schönborn als "hellwach".

Bei der Missbrauchskrise gehe es zuerst ums Handeln, und zwar "im Sinn der Opfer", hob der Kardinal hervor. Wichtigste Lektion für die Kirche aus dem Missbrauchsskandal sei, dass sie für die Opfer Empathie empfinden müsse. "Die Ehre eines Kardinals darf nie über dem Schutz der Betroffenen stehen. Das muss die Leitlinie sein", hielt Schönborn auch unter Verweis auf die "Causa Groer" fest. In der Vergangenheit sei es vielen in der Kirche darum gegangen, die Institution zu schützen: "Das war ein großer Fehler."

Werbung
syrien2


Dass er seinen Amtsvorgänger, Kardinal Hans Hermann Groer (1919-2003), zunächst gegen Missbrauchsvorwürfe verteidigt hatte, nannte Schönborn rückblickend "naiv". Er habe als Theologieprofessor in der Schweiz in der Zeit vor seiner Bestellung zum Weihbischof von Wien und auch danach nichts von den Gerüchten in der Diözese gehört. "Deshalb reagierte ich im ersten Moment fassungslos", berichtete Schönborn über die Zeit unmittelbar nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen Groer.

Auch der damalige Papst Johannes Paul II. (1978-2005) sei "zu lauter" gewesen, um sich vorstellen zu können, was da passiert war. "Es ging nicht in seinen Kopf, dass überhaupt jemand so etwas verbricht, geschweige denn ein Priester", beschrieb Schönborn die damaligen "intensiven Gespräche" mit dem Papst über Groer.

"1995 haben uns die Ereignisse überrumpelt, wir waren hilflos. Es dauerte viel zu lange, bis wir erkannten, dass die schonungslose Wahrheit der einzige Weg ist", fasste der Kardinal zusammen: "Dabei ist Jesus in dieser Frage ganz klar, er sagte: Die Wahrheit wird euch frei machen."

In Österreich sei die Kirche seither beim Umgang mit Missbrauch in der Kirche "einen Weg gegangen, der inzwischen als Vorbild gilt". Schönborn bekannte, dass auch die direkte Auseinandersetzung mit den Tätern ihn vor allem in den Jahren 2010 bis 2012 "seelisch enorm belastet" habe, und zwar "weil einige absolut uneinsichtig sind". "Wir haben mit Beschuldigten gesprochen, gefragt, was passiert ist, und es wurde nur abgeblockt. Verleugnung des eigenen Täterverhaltens", so der Kardinal.

Zölibat und "Ehe für Alle"

Zu den weiteren Themen des "Stern"-Interviews zählte neben der gleichgeschlechtlichen Ehe und dem Umgang mit Flüchtlingen auch der Pflichtzölibat für Priester. Er stelle sich selbst im Gebet oft die Frage, ob der Zölibat wirklich so wichtig sei, sagte Schönborn. "Ich bekomme keine eindeutige Antwort. Jesus sagt aber ganz klar: Fürchtet euch nicht! Er betonte in seinen Reden, dass man Traditionen nicht höher stellen sollte als seinen zentralen Satz: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst."

Persönlich finde er es "berührend, dass sich in einer Zeit, in der die Ehe an Strahlkraft verliert, gleichgeschlechtlich empfindende und lebende Paare diese Höchstform der Partnerschaft wünschen", sagte Schönborn zur Öffnung des Rechtsinstituts der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. "Sie empfinden den Sinn für eine Verbindlichkeit in der Partnerschaft. Indirekt ist es ein Zeugnis, dass die Ehe ein wichtiges Gut ist." Seine Überzeugung sei dennoch, dass die "Ehe für Mann und Frau ist - jene Beziehung, aus der neues Leben entstehen kann", betonte der Kardinal.

Wenn eine parlamentarische Mehrheit für eine zivile Ehe gleichgeschlechtlicher Partner sei, "soll der Staat es bitte so machen", meinte Schönborn, er akzeptiere das: "Aber man sollte uns als Kirche zubilligen, dass wir es anders definieren und uns zu Wort melden, wenn wir glauben, dass der Weg für die ganze Gesellschaft nicht gut ist. Das muss auch möglich sein. Die Kirche hat keine Deutungshoheit - aber es gilt Deutungsfreiheit, wir dürfen und sollen mitreden."

Sorgen beim Flüchtlingsthema

In der Flüchtlingsfrage bereite es ihm Sorge, dass in der aktuellen Debatte der humanitäre Aspekt ganz in den Hintergrund trete, so Schönborn. "Wir müssen daran erinnern, dass es sich um Menschen handelt." Die meisten hätten ihre Heimat nicht freiwillig verlassen. "Aber ich stimme mit Bundeskanzler Sebastian Kurz überein, dass es eines Ordnungsrahmens bedarf", fügte der Wiener Erzbischof hinzu.

Themen wie Integration und Abschiebung dürften gleichzeitig nicht getrennt betrachtet werden. "Wenn Familien sich in die Gesellschaft einfügen, sollen sie hierbleiben dürfen", sagte der Kardinal.

"Mein Herz schlug links"

Abschließend äußerte sich Schönborn in dem Interview auch erneut zu seinen eigenen Glaubenszweifeln als junger Theologiestudent und Ordensmann im Deutschland der 1960er Jahr. Er habe den Wortführer der damaligen Studentenbewegung, Rudi Dutschke, zwar persönlich nie getroffen, dessen Umfeld aber gut gekannt. "Und mein Herz schlug links. Ich habe damals viel gezweifelt, habe vieles Theologische infrage gestellt", erinnerte sich der heutige Kardinal.

Insgesamt habe er einige Krisen in der Kirche erlebt. Zurückgeführt habe ihn die Erfahrung mit sozialer Not, so Schönborn. "Mein Weg zurück führte über die Begegnung mit den Armen. Das ist mein Grundraster bis heute", sagte der Wiener Erzbischof und verwies auf die Wichtigkeit des Jesusworts "Was ihr dem Geringsten tut, das habt ihr mir getan". Ihn, so Schönborn, "interessiert nicht, wer welches Parteibuch hat oder welche Konfession, sondern wie jemand mit den Bedürftigen umgeht".

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Kardinal Schönborn (c) Erzdiözese Wien

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Glaubensmanifest 'Euer Herz lasse sich nicht verwirren!' (Joh 14,1) (129)

"Das ist schon so eine Sonderwelt" (93)

Wie Kardinal Kasper die Leser manipuliert... (50)

Die Gabe der Gotteskindschaft (46)

Werkstattgespräch über Angela Merkels furchtbares Missverständnis (42)

Kirchenaustritte 2018 in Bayern: Sprunghafter Anstieg (39)

„Kardinal McCarrick wird morgen offiziell laisiert werden“ (36)

Papst entlässt Ex-Kardinal McCarrick aus Klerikerstand! (35)

Ermittlungen gegen Apostolischen Nuntius in Paris (35)

Liturgie: keine sterilen ideologischen Polarisierungen! (35)

Kardinal Farrell neuer Camerlengo der katholischen Kirche (30)

Dekan: „Geweihte Kirche ist nicht der Ort für den Ruf ‚Allahu Akbar‘“ (24)

Wie überlebt man die Kirchenkrise? (23)

Plädoyer für Paradigmenwechsel im schulischen Religionsunterricht (21)

Ungarische Regierung beschließt massive Familien-Förderung (20)