06 Februar 2019, 09:00
Ob geboren oder ungeboren - alle sind im Angesicht Gottes erschaffen!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
US-Präsident Donald Trump hat in seiner Rede zur Lage der Nation die US-Demokraten scharf kritisiert, weil diese ungeborene Kinder bis zur Geburt töten lassen - Trump fordert Spätabtreibungsverbot in den USA

Washington D.C. (kath.net/rn)
US-Präsident Donald Trump hat in seiner Rede zur Lage der Nation scharfe Kritik an den US-Demokraten geübt, weil diese das Recht auf Leben für ungeborene Kinder verleugnen und in den Bundesstaaten New York und Virginia noch extremere Abtreibungsgesetze eingeführt haben, die das Töten der Kinder sogar bis zur Geburt erlauben. "Es könnte kein größerer Kontrast zum wunderbaren Bild einer Mutter, die ihr Kind hält, geben als das abschreckende Bild, welche die Nation in den letzten Tagen sah. Die Abgeordneten im Bundesstaat New York feierten mit Freude den Gesetzesteil, welches erlaubt, dass das Baby vor der Geburt noch aus ihrer Mutter herausgerissen werden darf. Das sind lebendige, empfindsame, wunderschöne Babys, die niemals die Chance bekommen, ihre Liebe und Träume mit der Welt zu teilen. Und dann haben wir den Fall des Governors von Virginia, der sogar mitgeteilt hat, dass er auch die Kinder nach der Geburt töten lassen möchte." Ralph Northam, der Governor von Viriginia, hatte vor wenigen Tagen die Überlegung mitgeteilt, dass Kinder, die bereits geboren sind, nur dann gerettet werden sollen, wenn dies der Wunsch von der Mutter und ihrer Familie sei.

Werbung
christenverfolgung


Trump rief dann den Kongress auf, ein Gesetz zu verabschieden, welche alle Arten von Spätabtreibungen verbietet. "Lasst uns zusammenarbeiten, um eine Kultur zu errichten, die das unschuldige Leben feiert. Und lasst uns eine fundamentale Wahrheit bestätigen: Alle Kinder – ob geboren oder ungeboren – sind im heiligen Angesicht Gottes erschaffen."

Ehrengast bei der Rede zur Lage der Nation war bei den US-Demokraten übrigens Leana Wen, die Präsidentin von Planned Parenthood, der größten Abtreibungsorganisation des Landes. Das Thema Abtreibung dürfte bei den Wahlen 2020 wieder ein wichtiges Thema werden und Donald Trump hat hier laut Meinungsumfragen viele US-Bürger auf seiner Seite, die ganz klar das Töten von ungeborenen Kindern bis zur Geburt ablehnen.








US-Präsident Donald Trump: Rede zur Lage der Nation 2019 - Kritisiert das Ja der Demokraten zu Abtreibung, fordert Stopp von Spätabtreibungen - Rede in voller Länge ohne Übersetzung


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (112)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (72)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (33)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (31)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Klimawandel auch in der Kirche? (29)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (26)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

New York Post: „Katholikenfresser verurteilten unschuldigen Kardinal“ (13)

Vatikan ermittelt: Missbrauchsverdacht bei weltältestem Bischof (12)