10 Februar 2019, 12:13
Der wunderbare Fischfang und die Berufung des Petrus
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Angelus'
Franziskus: der Herr befreit den Jünger von Mutlosigkeit und eröffnet neue Horizonte. Aufruf gegen den Menschenhandel. Von Armin Schwibach

Rom (kath.net/as) Angelus am fünften Sonntag im Jahreskreis. In seiner Ansprache vor dem traditionellen Mittagsgebet kommentierte Papst Franziskus das Tagesevangelium von der Berufung des Apostels Petrus (Lk 5,1-11).

Sein Name sei Simon gewesen, ein Fischer. Jesus sehe ihn am Ufer des Sees von Galiläa, als er müde und enttäuscht sei, da sie in der Nacht nichts gefischt hätten. Jesus überrasche ihn mit einer unerwarteten Geste. Er klettere in sein auf sein Boot und fordere ihn auf, sich ein wenig vom Ufer zu entfernen, weil er von dort aus mit Leuten sprechen möchte. So sitze Jesus in Simons Boot und lehre die Menge, die sich am Ufer versammelt habe. Aber seine Worte öffneten auch Simones Herz wieder für das Vertrauen: „Als er seine Rede beendet hatte, sagte er zu Simon: Fahr hinaus, wo es tief ist, und werft eure Netze zum Fang aus!“.

Werbung
christenverfolgung


„Simon antwortete ihm: Meister, wir haben die ganze Nacht gearbeitet und nichts gefangen. Doch auf dein Wort hin werde ich die Netze auswerfen. Das taten sie und sie fingen eine große Menge Fische; ihre Netze aber drohten zu reißen“: es handle sich um einen wunderbaren Fischfang, Zeichen der Kraft des Wortes Jesu. Wenn wir uns großzügig in seinen Dienst stellten, tue er große Dinge in uns. So handle er mit jedem von uns. Er bitte uns, ihn auf dem Boot unseres Lebens aufzunehmen, mit ihm neu zu beginnen und ein neues Meer zu erkunden, das sich voller Überraschungen offenbare. Seine Einladung, in das offene Meer der Menschheit unserer Zeit zu gehen, um Zeugen von Güte und Barmherzigkeit zu sein, verleihe unserem Dasein einen neuen Sinn.

Manchmal seien wir angesichts des Anrufs, den der göttliche Meister an uns richte, überrascht und zögerlich, und wir seien versucht, ihn wegen unserer Unzulänglichkeit abzulehnen. Sogar Petrus sagte nach diesem Fischfang zu Jesus: „Geh weg von mir; denn ich bin ein sündiger Mensch (V. 8). Doch er sage es auf den Knien vor dem, den er jetzt als „Herrn“ erkenne. Jesus ermutige ihn: „Fürchte dich nicht! Von jetzt an wirst du Menschen fangen“ (V. 10), denn wenn wir Gott vertrauten, befreie er uns von unserer Sünde und eröffne uns einen neuen Horizont: die Mitarbeit in seiner Sendung.

Das größte Wunder, das Jesus für Simon und die anderen enttäuschten und müden Fischer vollbracht habe, sei weniger das Netz voller Fische als vielmehr die Tatsache, dass er ihnen helfe, nicht der Mutlosigkeit und Enttäuschung zu verfallen. Er öffne sie, um Verkünder und Zeugen seines Wortes und des Reiches Gottes zu werden, und die Antwort der Jünger sei vollständig: „Sie zogen die Boote an Land, verließen alles und folgten ihm nach“ (V. 11).

Nach dem Angelus forderte der Papst anlässlich des fünften Welttages gegen den Menschenhandel vor allem von den Regierungen ein verstärktes Engagement gegen den Menschenhandel ein. Besonders wichtig sei das gemeinsame Gebet.



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Der Bischof von Basel braucht keine Sexualmoral der Kirche (87)

"Terroristen sind Tiere, sie müssen erbarmungslos bestraft werden" (87)

Wir Christen glauben das (33)

Kniende Mundkommunion? In Chile offenbar nicht mehr erwünscht (31)

"Katholische Kirche hat mir 120.000 Euro Schweigegeld geboten" (28)

Sri Lanka: 290 Tote bei Explosionen in drei Kirchen (26)

Tobin verunglimpft Katechismus als "sehr unglückliche Sprache" (19)

„Wie wäre es, wenn wir Muslime für einen Tag #Kreuze tragen?“ (19)

Päpstlicher Prediger im Petersdom: Ostern wandelt Leid der Welt (19)

„Ich stehe völlig allein in der brennenden Kathedrale Notre Dame“ (17)

Hillary Clinton: Attacken auf „Osterbetende“ (16)

Nur 15.000 Teilnehmer beim Kreuzweg am Kolosseum (15)

Pizzabote stört Messe im Stephansdom (13)

Ratzinger-Preisträger Heim: Kritik an Benedikt XVI. unangemessen (13)

Pater Wallner: „Dämonischer geht es wirklich nicht“ (13)