16 Februar 2019, 10:01
Vigano: „Keine Bereitschaft, nach wahren Ursachen der Krise zu fragen“
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Ex-Nuntius in den USA, Erzbischof Viganò: Warum konzentriert sich das Missbrauchsbischofstreffen ausschließlich auf den Missbrauch von Minderjährigen? Krisen in USA und Chile beruhen auf Missbrauch von Erwachsenen, darunter Priesteramtskandidaten.

Vatikan (kath.net) „Ich bete intensiv für den Erfolg des Gipfeltreffens“. Das erläuterte der frühere Nuntius in den USA, Erzbischof Carlo Viganò, in Bezug auf das bevorstehende Bischofstreffen im Vatikan zu Missbrauch und Kinderschutz in einem Vortrag, den der „National Catholic Register“ in voller Länge veröffentlichte. Viganò erläuterte: „Obwohl ich mich über den Erfolg des Gipfels sehr freuen würde, zeigen die folgenden Fragen, dass keine echte Bereitschaft besteht, sich mit den wahren Ursachen der gegenwärtigen Situation zu befassen.“

Werbung
Messstipendien


Dann listete der frühere Nuntius in den USA auf:

1) Warum konzentriert sich das Treffen ausschließlich auf den Missbrauch von Minderjährigen? Diese Verbrechen sind in der Tat die schrecklichsten, aber die Krisen in den Vereinigten Staaten und in Chile, die den bevorstehenden Gipfel weitgehend ausgelöst haben, haben mit Missbrauch junger Erwachsener, einschließlich Seminaristen, zu tun, nicht nur mit Missbrauch Minderjähriger. Über sexuelles Fehlverhalten bei Erwachsenen ist fast nichts gesagt worden, was selbst ein schwerer Missbrauch der pastoralen Autorität ist, unabhängig davon, ob die Beziehung ‚einvernehmlich‘ war oder nicht.

2) „Warum erscheint das Wort ‚Homosexualität‘ in den letzten offiziellen Dokumenten des Heiligen Stuhls niemals? Zwar sei es keineswegs so, dass die meisten Menschen mit homosexueller Neigung Missbrauchstäter wären – aber es ist Tatsache, dass die überwältigende Mehrheit der Missbrauchsopfer von homosexuellen Klerikern Burschen nach der Pubertät sind. Es ist nur Heuchelei, den Missbrauch zu verurteilen und zu behaupten, man möchte mit den Opfern sympathisieren, ohne sich jedoch dieser Tatsache ehrlich zu stellen. Eine geistige Revitalisierung des Klerus ist notwendig, wird jedoch letztlich wirkungslos sein, wenn man dieses Problem nicht anspricht.

3) Warum behält Papst Franziskus berüchtigte Homosexuelle als seine engen Mitarbeiter, ja, ernennt sie sogar? Warum hat er sich geweigert, legitime und aufrichtige Fragen zu diesen Punkten zu beantworten? Damit hat sein echter Wille, die Kurie zu reformieren und die Korruption zu bekämpfen, an Glaubwürdigkeit verloren.

In meinem dritten Zeugnis bat ich den Heiligen Vater, sich den Verpflichtungen zu stellen, die er selbst eingegangen war, als er sein Amt als Nachfolger von Petrus übernahm. Ich wies darauf hin, dass er die Mission übernahm hatte, seine Brüder zu stärken und alle Seelen dazu anzuleiten, Christus auf dem Kreuzweg nachzufolgen. Ich forderte ihn auf – und ich fordere ihn jetzt erneut auf – die Wahrheit zu sagen, zu bereuen, seine Bereitschaft zu zeigen, dem Petrus erteilten Auftrag zu folgen, und einmal bekehrt, um seine Brüder zu stärken (Lk 22,32).

Ich bete darum, dass die in Rom versammelten Bischöfe sich an den Heiligen Geist erinnern, den sie mit der Handauflegung erhalten haben, und dass sie ihrer Verantwortung nachkommen, ihre jeweiligen Kirchen zu vertreten, indem sie während des Gipfeltreffens nachdrücklich auf die Beantwortung der oben genannten Fragen beharren.

Ich bete dafür, dass sie nicht ohne angemessene Antworten auf diese Fragen in ihre Länder zurückkehren werden, denn in dieser Hinsicht zu versagen, würde bedeuten, die eigenen Herden den Wölfen zu überlassen und der ganzen Kirche schreckliche Konsequenzen zuzufügen.

Trotz der beschriebenen Probleme habe ich weiterhin Hoffnung, denn der Herr wird seine Kirche niemals verlassen.


Link zum Originalbeitrag im National Catholic Register: Despite Grave Problems, the Lord Will Never Abandon His Church



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (55)

„So wenige?“ (38)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (31)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (30)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (22)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (21)