08 März 2019, 08:30
Tschechien: Kardinal Duka reichte Anzeige wegen Missbrauchs ein
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Nach TV-Interview mehrerer Personen, die Priestern Missbrauch vorwerfen - Prager Erzbischof stand zuletzt wegen angeblicher Bagatellisierung von Missbrauchsfällen in der Kirche in der Kritik

Prag (kath.net/KAP) Der Vorsitzende der Tschechischen Bischofskonferenz, der Prager Erzbischof Kardinal Dominik Duka, hat eine Strafanzeige gegen unbekannt wegen sexuellen Missbrauchs eingereicht. Der böhmische Primas reagierte damit laut einer aktuellen Erklärung auf dem offiziellen Kirchenportal "Cirkev.cz" auf eine Sendung des öffentlich-rechtlichen Senders CTV vom vergangenen Sonntag. Darin hatten drei Personen ausgesagt, als Kinder von Priestern sexuell missbraucht worden zu sein.

Werbung
KiN AT Rosenkranz


Er habe die Anzeige erstattet, weil es notwendig sei, dass die Polizei überprüfe, "ob diese Straftaten tatsächlich begangen worden sind, und wenn ja, dass die Schuldigen zur Rechenschaft gezogen werden", so Kardial Duka. Auch aus Sicht des Kirchenrechts und der Lehre der römisch-katholischen Kirche handle es sich um "Handlungen, die nicht toleriert, geschweige denn vertuscht oder verschwiegen" werden dürften.

Der Prager Erzbischof stand in den vergangenen Tagen öffentlich wegen angeblicher Bagatellisierung der Missbrauchsfälle in der Kirche in der Kritik, weil er in einem Interview mit dem italienischen Sky-TV am Rande des jüngsten Kinderschutz- und Antimissbrauchs-Gipfels in Rom von einer "teilweisen Hysterie" gesprochen hatte. Er habe sich dabei auf die "Medialisierung" eines konkreten "ziemlich problematischen Falles einer erwachsenen Person" bezogen, stellte Duka nun in seiner Erklärung fest. Details wolle er nicht preisgeben, um die betroffene Person nicht zu schädigen. Er stehe aber dazu, dass derartige Fälle "ein dankbares Thema für viele Journalisten und mitunter auch Juristen" seien. Warum dies so sei, überlasse er "den Lesern zur Überlegung", so der Prager Erzbischof.
In der Tschechischen Republik sprächen Regierungsunterlagen von rund 700 Missbrauchsfällen jährlich, in der katholischen Kirche des Landes habe man aber nur zehn Fälle in den vergangenen 30 Jahren verzeichnet, fügte der Kardinal hinzu. In den meisten der Fälle seien die Strafen mangels vollständiger Beweise zudem nur bedingt verhängt worden.

In diesem Zusammenhang beharre er auf der Unschuldsvermutung, so Duka weiter. Er verwies auf den jüngst bekannt gewordenen Fall eines in Tschechien wirkenden polnischen Ordenspriesters. Dieser war 2011 von der katholischen Kirche wegen sexuellen Missbrauchs eines Ministrantens suspendiert worden, Mitte Februar entschied ein staatliches Gericht, er sei zu Unrecht verurteilt worden. "Das Leben eines solchen Menschen liegt in Trümmern", mahnte Duka; man solle "weder auf der einen noch auf der anderen Seite Opfer kreieren".

Die tschechischen Bischöfe hätten schon vor Jahren Richtlinien erarbeitet, nach denen Bischöfe und Ordensobere verpflichtet seien, "jeden Fall in der kürzest möglichen Zeit den untersuchenden Organen der Polizei bekanntzugeben", so der Kardinal weiter. Ausdrücklich bedankte sich der Vorsitzende der Tschechischen Bischofskonferenz sowohl bei der Justiz als auch bei der Polizei. Die Zusammenarbeit mit beiden verlaufe seit vielen Jahren "auf hohem fachlichem Niveau, das die tiefsten und innersten Seiten des Menschen respektiert und die notwendige Diskretion bewahrt, damit die Opfer und ihre Familien nicht noch mehr traumatisiert werden".




Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Kardinal Duka (c) Erzbistum Prag

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (55)

„So wenige?“ (38)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (31)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (30)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (22)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (21)