22 März 2019, 10:00
„Nicht in Konkurrenz mit Solidarität zu verfolgten Christen“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bistum Limburg'
Bistum Limburg über Einladung zum Moscheebesuch „Es geht darum, Solidarität mit besorgten Menschen in der Nachbarschaft zu zeigen“ – Bistum verweist auf Solidaritätsveranstaltung mit Christen auf Pfarreiebene, aber nicht auf Diözesanebene

Limburg (kath.net) „Danke für Ihre Rückmeldung zu unserer Aktion ‚Friday’s for prayer‘“. Diese Aktion ist aus der christlichen Nächstenliebe entstanden und steht nicht im Kontext des offiziellen interreligiösen Dialogs des Bistums Limburg. Einfach gesagt: Es geht darum, Solidarität mit besorgten Menschen in der Nachbarschaft zu zeigen. Es ist eine Frage der Mitmenschlichkeit, wahrzunehmen, wo Menschen Angst haben und darauf als Nachbar empathisch zu reagieren.“ Das antwortete eine Pressebeauftragte des Bistums Limburg auf eine kath.net-Presseanfrage zur Solidaritätsaktion des Bistums. Das Bistum lud dazu ein, in Reaktion auf den Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland, bei dem über 50 Menschen ermordet wurden, durch das Freitagsgebet in einer Moschee zu besuchen. kath.net hatte gefragt: „Planen Sie auch eine bistumsweite Solidaritätsveranstaltung mit durch Christenverfolgung ermordeten Christen, beispielsweise in Nigeria, und mit den Kopten in Ägypten, wo allein im vergangenen Jahr immer wieder Todesopfer zu beklagen waren?“

Werbung
Weihnachtskarten


Die Mitarbeiterin des Bistums Limburg erläuterte weiter: „Als Christen sind wir nicht nur durch die Nächstenliebe jedem Menschen, gleich welcher Religion verpflichtet, sondern durch die Päpstliche Enzyklika ‚Nostra Aetate‘ auch besonders den Muslimen: ‚Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslim, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat. (…)Da es jedoch im Lauf der Jahrhunderte zu manchen Zwistigkeiten und Feindschaften zwischen Christen und Muslim kam, ermahnt die Heilige Synode alle, das Vergangene beiseite zu lassen, sich aufrichtig um gegenseitiges Verstehen zu bemühen und gemeinsam einzutreten für Schutz und Förderung der sozialen Gerechtigkeit, der sittlichen Güter und nicht zuletzt des Friedens und der Freiheit für alle Menschen.‘ (Nostra Aetate 3)“

Dann erklärte sie, dass deshalb „die Sache auch nicht in Konkurrenz mit der Solidarität zu den verfolgten Christen in der Welt“ stehen könne. Sie verwies außerdem auf eine regelmäßige Mahnwache für verfolgte Christen im Bistum Limburg. Diese Mahnwache wird in einer Duisburger Pfarrei bereits seit 2015 jährlich abgehalten. Eine Solidaritätsaktion auf Diözesanebene nannte die Limburger Pressebeauftragte allerdings nicht.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (148)

Woelki: „Demokratisierung des Glaubens wäre das Ende der Kirche“ (57)

Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre (42)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (32)

NEIN. NEIN und nochmals NEIN! (25)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (25)

Ein alter Theologenwitz (22)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (19)

„Ladenhüter“ Rosenkranz - oder junger christlicher Bookshop? (19)

Was ist normal? (19)

Vatikan: Nur mehr 10 Prozent des Peterspfennigs für soziale Projekte (18)

Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor (15)

„Ich habe meinen Schritt nie bereut“ (14)

Abtreibungsärztin Kristina Hänel auch in Berufungsprozess schuldig (14)

Jesus, wahrer Gott und wahrer Mensch. (13)