zurück - Artikel auf http://kath.net/news/67613

16 April 2019, 11:30
Parlament von Ohio beschließt Abtreibungsverbot bei Herzschlag

Der Gouverneur des US-Bundesstaates hat angekündigt, es in Kraft treten zu lassen. Abtreibungsbefürworter wollen juristisch gegen das Gesetz vorgehen.

Columbus (kath.net/jg)
Der Kongress des US-Bundesstaates Ohio hat ein Gesetz beschlossen, das Abtreibungen verbietet, sobald bei dem ungeborenen Kind Herzschlag festgestellt werden kann, berichtet LiveAction.

Gouverneur Mike DeWine von der Republikanischen Partei muss das Gesetz noch unterzeichnen, damit es in Kraft treten kann. Er hat bekannt gegeben, kein Veto einzulegen und das Gesetz zu unterschreiben.

Pro-Abtreibungsorganisationen haben bereits angekündigt, juristisch gegen das Gesetz vorgehen zu wollen. Gouverneur DeWine rechnet ebenfalls damit, dass das Gesetz vor den Obersten Gerichtshof kommen wird.

Laut einer Untersuchung der Universität Oxford beginnt der Herzschlag des menschlichen Embryos 16 bis 21 Tage nach der Einnistung im Uterus. Etwa eine Woche später kann der Herzschlag mittels Ultraschalluntersuchung festgestellt werden, das ist die fünfte oder sechste Schwangerschaftswoche, gerechnet von der letzten Menstruationsperiode.