zurück - Artikel auf http://kath.net/news/67933

15 Mai 2019, 12:00
USA: Bekannter Priester bittet Church Militant um Entschuldigung

Larry Richards hatte behauptet, Church Militant habe ihn mit dem Tod bedroht. Nach Androhung einer Klage hat der Priester nun öffentlich seine Behauptung zurückgezogen.

Erie (kath.net/LSN/jg)
Der in den USA bekannte Priester Larry Richards (59) hat die katholische Nachrichtenagentur Church Militant öffentlich um Entschuldigung gebeten. Richards hatte behauptet, Church Militant habe ihn mit dem Tod bedroht.

Die Nachrichtenorganisation drohte dem Priester daraufhin eine Klage an. kath.net hat hier berichtet: USA: Church Militant verklagt Priester Larry Richards und Diözese Um diese abzuwenden, veröffentlichte Richards eine Videobotschaft auf Twitter.

Der Priester hatte den Vorwurf gegen Church Militant bei einer heiligen Messe im Rahmen einer Konferenz des Legatus Institutes im Januar 2019 in Kalifornien erhoben. Er habe damals über die Heiligkeit gepredigt. Obwohl er über die Liebe gepredigt habe, habe er etwas sehr Liebloses getan, räumte Richards ein: Er habe Church Militant vorgeworfen, ihn mit dem Tod bedroht zu haben.

Er bitte jetzt um Entschuldigung. Er sei zwar bedroht worden, aber nicht von Church Militant. Es sei kein Mitarbeiter, niemand aus der Führungsebene der Organisation gewesen oder jemand, der etwas mit ihr zu tun gehabt habe, stellte Richards klar.

In derselben Videobotschaft bat er auch um Entschuldigung für eine Aussage, die er im Oktober 2018 in seiner Sendung „Open Line“ auf EWTN gemacht habe. Er habe damals über Church Militant gesagt: „Sie sind nicht von Gott. Sie sind vom Teufel.“ Er sehe ein, dass seine Aussage nicht von Gott gekommen sei. „Ich muss damit aufhören. Ich muss das leben was ich predige, und deshalb bitte ich um Ihre Gebete“, sagte Richards an seine Zuschauer gewendet.

Michael Voris, der Geschäftsführer von Church Militant hat gegenüber LifeSiteNews festgestellt, dass er die Bitte um Entschuldigung akzeptiert. Die Klage gegen Richards wird nun nicht weiter verfolgt.