13 Juni 2019, 10:30
US-Manager: Abtreibungsbeschränkungen ‚schlecht für das Geschäft’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Gesetzliche Beschränkungen der Abtreibung wie sie in etlichen US-Bundesstaaten in den letzten Jahren beschlossen wurden, würden die Gesundheit, Unabhängigkeit und wirtschaftliche Stabilität von Mitarbeitern und Kunden bedrohen.

New York City (kath.net/LifeNews/jg)
Mehr als 180 Geschäftsführer großer US-Unternehmen, darunter Twitter-Chef Jack Dorsey, unterstützen eine Initiative gegen die Einschränkung der Abtreibung.

Dorsey unterzeichnete nicht als Geschäftsführer von Twitter, sondern von Square, einem Unternehmen, das Einrichtungen für den elektronischen Zahlungsverkehr herstellt. Neben Dorsey unterstützen Geschäftsführer von H&M USA, Bloomberg L.P., The Body Shop US und Atlantic Records & Warner Music Group und andere die Initiative.

Werbung
Messstipendien


Unter dem Titel „Don’t Ban Equality“ (dt. „Verbietet die Gleichheit nicht“) warnten die Manager in einem ganzseitigen Inserat in der New York Times vom Montag den 10. Juni vor einer Einschränkung der Abtreibung. Wörtlich heißt es: „Eine Einschränkung des Zuganges zur reproduktiven Betreuung, einschließlich Abtreibung, bedroht die Gesundheit, Unabhängigkeit und wirtschaftliche Stabilität unserer Mitarbeiter und Kunden.“ Ihr Fazit lautet: „Kurz gesagt: es widerspricht unseren Werten und ist schlecht für das Geschäft.“

Die Einschränkungen würden es für die Unternehmen schwierig machen, „eine vielfältige und inklusive Belegschaft“ aufzubauen und Talente in allen Bundesstaaten anzuwerben.

Auf der Internetseite von „Don’t Ban Equality“ erklären die Initiatoren, dass sich das Inserat auf die gesetzlichen Einschränkungen der Abtreibung in etlichen Bundesstaaten bezieht, die in den letzten Monaten beschlossen worden sind. „Don’t Ban Equality“ ist eine gemeinsame Initiative der Planned Parenthood Federation of America, der linksgerichteten American Civil Liberty Union (ACLU), des Center for Reproductive Rights und NARAL Pro-Choice America.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (74)

Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent (48)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (44)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (44)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (38)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

P. Martin SJ: Papst hat viele ‚pro-LGBT’ Kardinäle, Bischöfe ernannt (34)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (33)

Wahrheitssuche in der Kirchenkrise (32)

Thema "Messstipendien" im Pfarrblatt (27)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

„Wie sagt man nochmal ‚römische Zentralisierung‘ auf theologisch?“ (19)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

Ökumenische Eucharistiefeier – ein Gedanke von epochaler Dummheit (17)

"Wir wollen unschuldig sein" (17)