10 Juli 2019, 23:00
Vatikan-Chorleiter gibt Amt auf
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Vorigen Sommer hatte es Medienberichte über einen angeblichen "Finanzskandal" um den Chor gegeben

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der musikalische Leiter des Vatikan-Chors, Massimo Palombella, hat sein Amt aufgegeben. Papst Franziskus nahm das Rücktrittsgesuch des 51-jährigen Italieners an, wie das vatikanische Presseamt am Mittwoch bekanntgab. Der Priester habe seinen Dienst als Chorleiter "in den vergangenen Tagen beendet", so der Vatikan. Angaben zu Gründen für den Rücktritt machte das Presseamt wie üblich nicht.

Werbung
KiB Kirche in Not

Vorigen Sommer hatte es Medienberichte über einen angeblichen "Finanzskandal" um den Chor gegeben. Zudem hieß es, Eltern hätten sich über einen unangemessenen Führungsstil des Turiners beschwert. So soll der Dirigent jüngere Chormitglieder angeschrien und beleidigt haben.

Die Übergangsleitung des "Päpstlichen Chors der Sixtinischen Kapelle" übernimmt laut Vatikansprecher Alessandro Gisotti der Brasilianer Marcos Pavan. Er war bisher innerhalb des Chors für die Abteilung "Pueri Cantores" zuständig.

Über Palombellas künftige Aufgabe solle sein Orden, die Salesianer Don Boscos, entscheiden, hieß es. Der Rücktritt sei mit Zustimmung der Ordensleitung und des vatikanischen Amts für die Liturgischen Feiern erfolgt. Der Chor ist dem Amt nach einer Umstrukturierung seit Anfang des Jahres zugeordnet. Einige hatten dies als Schritt zur Entmachtung Palombellas gedeutet. Über einen Rücktritt des Chorleiters war schon länger spekuliert worden.

Der 1996 zum Priester geweihte Palombella war seit 2010 mit der musikalischen Leitung des Vatikan-Chors betraut. Er studierte Theologie, Choralmusik und Komposition und lehrte unter anderem an der Hochschule des Salesianerordens in Rom das Fach Musik und Liturgie.

Der Vatikan-Chor besteht aus rund 20 erwachsenen und etwa 35 jugendlichen Sängern. Sie sind etwa bei Papstmessen und Konzerten innerhalb und außerhalb des Vatikan zu hören und für ihre klaren Stimmen berühmt. Im Vatikan sang die Formation der "Cappella Sistina" beispielsweise 2013 gemeinsam mit dem Leipziger Thomanerchor.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Jesus ist nicht Gott? (123)

Amazonien-Synode im Vatikan nennt Greta Thunberg als Vorbild (59)

Jesus gab sein Leben für Rettung der Menschen, nicht für den Planeten (46)

Indigene Menschen „zu dumm“, um den Zölibat zu verstehen? (45)

Papst Franziskus und ein neue Art von Schisma (34)

„Eine Beleidigung Gottes und seines Planes für die Kirche“ (31)

Missbrauchsvorwürfe! Doktorspiele in Kindergärten der Erzdiözese Wien? (27)

Häuptling des Macuxí-Stammes kritisiert „heidnische“ Vatikanzeremonie (25)

Marx: „Entsetzt und erschüttert über feigen Anschlag von Halle“ (24)

Zeuginnen bestätigen: Pell konnte Missbrauch nicht begangen haben (23)

Verheerender Schmusekurs (22)

"Eine Kirche, die man nicht mehr braucht" (21)

Die Gefahr, den Glauben zur Ideologie verkommen zu lassen (20)

Ramelow und Schwesig verharmlosen ein Unrechtsregime! (20)

Kräutler in Kommunikationsausschuss der Amazonien-Synode gewählt (18)