25 Juli 2019, 10:00
US-Südgrenze: Christliche Pastoren decken Falschmeldung auf
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'USA'
In den Medien wurde von katastrophalen Zuständen in einem Gefangenenlager für illegale Einwanderer berichtet.

El Paso (kath.net/jg)
Nach einem Besuch eines Gefangenenlagers illegaler Einwanderer an der Südgrenze der USA hat Pastor Samuel Rodriguez Vorwürfe über angeblich katastrophale Zustände in dem Lager zurückgewiesen. Das berichtet der Nachrichtensender FOXNews.

Werbung
KiB Kirche in Not


Alexandria Ocasio-Cortez, Abgeordnete der Demokratischen Partei zum US-Repräsentantenhaus, hatte Ende Juni ein Lager im Bezirk El Paso im Bundesstaat Texas besucht und von unerträglichen und unmenschlichen Bedingungen gesprochen. Viele Medien hatten die Vorwürfe der Abgeordneten, die als Jungstar unter den Politikern der Demokratischen Partei gilt, übernommen.

Rodriguez ist Präsident der „National Hispanic Christian Leadership Conference“ (NHCLC), der größten christlichen Organisation der Hispanoamerikaner. Er hat sowohl Präsident Trump als auch die Präsidenten Barack Obama und George W. Bush bei Einwanderungsfragen beraten.

Er wollte sich selbst ein Bild von der Situation machen und besuchte das Lager. Was er dort sah, unterschied sich drastisch von den Beschreibungen in den Medien, sagte Rodriguez gegenüber FOXNews. Er zeigte sich angesichts der – wie er wörtlich sagte – „Falschinformation“ schockiert. „Wie haben keine schmutzigen Windeln, keine unerträglichen Bedingungen, keine fehlende Grundversorgung gefunden“, sagte er wörtlich. Alle Mitarbeiter bestritten, dass das Lager nach der negativen Berichterstattung schön hergerichtet worden sei.

Sie hätten die Mitarbeiter der Einwanderungsbehörde, insbesondere was die Kinder betreffe, als engagiert und einsatzfreudig erlebt, sagte Rodriguez. Viele von ihnen seien selbst Latinos, betonte er. Einer von ihnen hätte sich an ihn mit der Bitte gewandt, das negative Bild, das in den Medien von ihnen gezeichnet würde, richtig zu stellen.

Pastor Carlos Moran, der im Vorstand der NHCLC ist, forderte die Demokraten und Republikaner auf, die Krise an der Südgrenze der USA zu beenden. Beide Parteien seien aufgerufen, „das System, das sie geschaffen haben“ zu verbessern, sagte er.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (82)

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (66)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (48)

Edmund Stoiber übt Kritik an Kardinal Marx (29)

Innsbruck: Muslimische Taxifahrer lehnen Mitnahme von Hunden ab (25)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (25)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

McCarrick: Strategien eines typischen Missbrauchstäters (19)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Evangelische Kirchengemeinde versteigert Gottesdienstthema auf ebay (14)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Professor fordert Rücknahme der Entlassungen am Johannes-Paul-Institut (13)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (12)

Raus mit denen, aber hurtig? (9)

Maria, unsere Mutter, Tor des Himmels (7)