zurück - Artikel auf http://kath.net/news/69005

05 September 2019, 06:00
Bekommt Melina seinen Lehrstuhl zurück?

P. José Granados, der Vizepräsident des Instituts Johannes Paul II., schlägt Erzbischof Paglia vor, einen Kompromissvorschlag zu akzeptieren und den Morallehrstuhl von Professor Melina nicht zu eliminieren

Rom (kath.net)
Rund um den schweren Konflikt um das Institut Johannes Paul II. hat jetzt der Vizepräsident P. José Granados einen Vorschlag unterbreitet, dass der Moraltheologie-Lehrstuhl, den der Moraltheologe Livio Melina innehatte, nicht eliminiert wird. Die Eliminierung hatte Erzbischof Vincenzo Paglia, der Großkanzler des Instituts, betrieben. In einem Brief vom 27. August versucht Granados eine "konstruktive Lösung" zu finden. Unterstützt wird der Vorschlag auch von Prof. Stephan Kampowski, Prof. P. Juan José Pérez-Soba und Prof. Sr. Alexandra Diriart, die ebenfalls am Institut unterrichten.

Zusätzlich zu dem wiedererrichteten Lehrstuhl für Fundamentalmoral, den Melina innehaben und an dem weiterhin die Lehre von Veritatis Splendor bewahrt und vertieft werden soll, möge, so der Vorschlag, ein weiterer Lehrstuhl für "Moraltheologie der Begleitung" neu errichtet werden, der über die in Amoris Laetitia vorgeschlagene Pastoral reflektieren könnte, um "das Subjekt von heute zu einem Leben nach dem Evangelium zu führen", und zwar immer "gemäß den katholischen Gesetzen der Dogmenentwicklung".

Die Annahme dieses Vorschlags sei des weiteren an die Wiedereinsetzung des entlassenen Professors José Noriega auf seinem Lehrstuhl Spezialmoral gebunden. Seine Entlassung sei eine Verletzung der Freiheit der Lehre und die Begründung (Unvereinbarkeit mit seinem Amt als Ordensoberem) sei fadenscheinig, da dieses sein Amt in vier Monaten ablaufe.

Dies mache auch eine umfassende Revision der neuen Statuten von Seiten der Bildungskongregation notwendig.