Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Teilnehmerrekord bei Demo gegen Werbung für sexuelle Vielfalt

21. Oktober 2014 in Familie, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Stuttgart: 3.000 protestieren gegen grün-rote Landesregierung – Linke Störer bespuckten Polizisten und bewarfen sie mit Stinkbomben


Stuttgart (kath.net/idea/DemoFürAlle) Die fünfte Stuttgarter Demonstration gegen den Bildungsplan der grün-roten Landesregierung von Baden-Württemberg registrierte einen Teilnehmerrekord. Nach Angaben der Veranstalter versammelten sich rund 3.000 besorgte Bürger in der Innenstadt und zu einem Protestzug. Die Polizei sprach von rund 1.200 Personen. Zu den vorangegangenen Demonstrationen im Frühjahr kamen bis zu 700 Menschen. Sie wenden sich dagegen, dass in allgemeinbildenden Schulen von der ersten bis zur letzten Klasse für sexuelle Vielfalt geworben werden soll. Erstmals beteiligte sich jetzt der Initiativkreis für eine Petition gegen den Bildungsplan an der Demonstration. Er hatte knapp 200.000 Unterschriften für eine Überarbeitung des Vorhabens gesammelt. Der zuständige Landtagsausschuss lehnte die Petition ab. Damit hätten die Volksvertreter gezeigt, dass sie sich über die Wünsche der Bevölkerung hinwegsetzten, kritisierte die Koordinatorin des Dachverbandes „Demo für Alle“, Hedwig von Beverfoerde (Berlin). Dem Aktionsbündnis gehören über 20 Organisationen an, darunter die Initiative Familienschutz, das katholische Hilfswerk „Kirche in Not Deutschland“, die „Christdemokraten für das Leben“ (CDL) Baden-Württemberg, mehrere Kreisverbände des Evangelischen Arbeitskreises der CDU und das Bündnis „Rettet die Familie“.


Stinkbomben von linken Störern

Wie bei den anderen Demonstrationen musste auch diesmal die Polizei linke Störer in Schach halten. Mehr als 500 Beamte waren im Einsatz, um Provokationen von etwa 200 Gegendemonstranten zu verhindern. Die Ordnungskräfte beschlagnahmten Taschenmesser, Böller, Quarzhandschuhe sowie Vermummungsmaterial und sprachen acht Platzverweise aus.

Außerdem wurden Polizisten angespuckt und Stinkbomben geworfen. Bereits am Vortag hatten sogenannte Antifaschisten den Eingang zu den Jugendräumen einer russisch-orthodoxen Kirche in Stuttgart beschmiert, um – wie sie im Internet mitteilten – „einen homophoben Akteur in unserer Stadt zu markieren“. Der Pfarrer der Gemeinde, Erzpriester Ilya Limberger, erinnerte bei der Demonstration daran, dass die staatliche Erziehung durch die kommunistischen Regime Osteuropas viele Familien zerstört habe. Die Landesregierung solle dem Verfall der Familie entgegenwirken, anstatt die Entwicklung mit der Begründung zu fördern, dass sexuelle Vielfalt wünschenswert sei.

Redebeiträge

Mehrere Redebeiträge gingen näher auf die Themen der Kundgebung ein. Ein CDU-Politiker verlas die Stellungnahme des CDU-Fraktionsvorsitzenden im Baden-Württembergischen Landtag, Peter Hauk. Darin kritisiert Hauk Minister Andreas Stoch scharf: „Der Kultusminister ist gut beraten, darauf zu achten, dass der Bildungsplan nicht dazu genutzt werden kann, den Schülerinnen und Schülern fremde Meinungen im Unterricht überzustülpen, sondern auch künftig die Möglichkeit der Entfaltung in Freiheit bietet. Einen Gesinnungslehrplan lehnen wir entschieden ab.“

Karin Maria Fenbert, die Geschäftsführerin von „Kirche in Not Deutschland“ warnte in einer engagierten Rede vor der politischen Agenda der Gender-Ideologie.



Foto (c) Demo für Alle


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Providelis 23. Oktober 2014 

Nicht "oben ohne" demonstrieren!!!

Es war super! Höchste Zeit, dass beim nächsten Mal im neuen Jahr NOCH MEHR hinzu kommen. Von 3000 auf 6000!
Wer keine Zeit hat, ein Plakat anzufertigen (sehr viel Zeitaufwand!), bekommt kleine vor Ort vom Veranstalter. Die sind aber etwas ideenlos u. viel zu winzig. Kann man schon aus zehn Meter nicht mehr lesen... wozu dann das Ganze hochhalten?!??

Ein Super Protestplakat brachte es auf den Punkt. Es zeige Ministerpräsident Kretschmann und trug neben seinem Konterfei das Schriftzug "GENDER-MA(I)N". Wie ich gehört habe, soll man die ab November online kaufen können. Unter DEMOS-FOR-YOU oder so.
Das spart viel Zeit und ist das Geld wert!!! Und wenn man schon dort hingeht. Mehr Protestwirkung geht nicht. Kann man dann ja für jede Demo – es werden noch viele folgen – wieder benutzen!


0

0
 
 Rolando 23. Oktober 2014 
 

Paddel

Das ergibt sich aus dem freien Willen und dem Ungehorsam, ist menschensache, die Umkehr muß erbeten und eropfert werden.


0

0
 
 Diasporakatholik 22. Oktober 2014 
 

Politiker können EXTREM resistent gegen Volkes Stimme und Wille sein

Siehe die Sozialisten in Frankreich, die trotz 1 Million Demanstranten ihre Dogmen (Homo"ehe") stur durchzogen.

Davon darf man sich aber nicht entmutigen lassen.

Die Wahrheit setzt sich letztendlich IMMER durch - manchmal dauert's nur lange ist ist ein schmerzlicher Weg.


3

0
 
 Paddel 21. Oktober 2014 

@Rolando

Ich gebe Ihnen schon recht, aber warum sollen gerade die unschuldigen Kinder die Folgen erleben müssen?


6

0
 
 Paddel 21. Oktober 2014 

3000 und wie laut sollen wir noch schreien?

200 000 Unterschriften werden von der Regierung in den Mülleimer geschmissen mit der Begründung, "wir machen das, weil wir das machen."
3000 gehen auf die Straße um von Presse und Fernsehen nicht gehört zu werden.
WIE LAUT SOLLEN WIR NOCH SCHREIEN??????
Bis wir gehört werden?


17

0
 
 Paddel 21. Oktober 2014 

Stopp der Pädophilie!

Da wird entsetzt reagiert über jegliche Missbrauchsfälle in unserem Land und nebenbei verabschieden die Grünen ganz öffentlich und ohne rot zu werden einen Bildungsplan für Kinder und Jugendliche in dem das Hauptthema SEX in allen Varianten sein soll.
Dieses mal waren es 3000 das nächste mal sollten es 30.000 sein, oder ist die Aufregung über Missbrauch nur Scheinheiligkeit? Jeder, der gegen Missbrauch ist sollte in Stuttgart auf die Strasse gehen oder sonst protestieren (Briefe, Gebete, Opfer, usw.)Wer hier noch schweigt macht sich zum Mittäter.
CDU und AfD haben genauso deutliche Worte gefunden, wie die Rednerin aus Polen, auch die anderen Wortbeiträge waren beachtenswert.


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Slowenischer Künstler gestaltet Bild für Weltfamilientreffen 2022
  2. Neue konservative Familienlobbyorganisation in den USA
  3. Kurienkardinal: Familienseelsorge ist vielerorts noch veraltet
  4. Experte: Kirche sollte mehr Familien heiligsprechen
  5. 33 Staaten unterzeichnen Erklärung: Kein Recht auf Abtreibung
  6. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  7. Würzburg-Aktion für „Familie geht vor!“
  8. Kärnten: Familienverband für Gleichstellung von Kinderbetreuung
  9. Virtual socializing trotz social distancing
  10. Papst sendet Videobotschaft an Familien in der Corona-Krise







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz