Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  5. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  6. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  7. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  8. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  9. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  10. Deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  11. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  12. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  13. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  14. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  15. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen

Frankreich: Bischöfe weisen Pro-Abtreibungs Jugendorganisation zurecht

23. Februar 2018 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Respekt für das Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod ist keine Option, keine Meinung unter vielen, antwortet Bischof Ginoux. Er und weitere Bischöfe wollen der Organisation keine weitere Unterstützung zukommen lassen.


Paris (kath.net/LSN/jg)
Die Katholische Landjugendbewegung MRJC (Mouvement rural de jeunesse chrétienne), eine Jugendorganisation, die von der französischen Kirche anerkannt ist, hat sich gegen den Marsch für das Leben in Paris ausgesprochen, der am 21. Januar in Paris stattgefunden hat.

In einem vor der Veranstaltung veröffentlichten Kommunique gab der MRJC bekannt, sich in dem Aufruf zum Marsch für das Leben nicht wieder zu finden. „Wir verurteilen diese Botschaft der Schuld, der Intoleranz und des Hasses, die dieser Marsch unter dem Deckmantel christlicher Werte zum Ausdruck bringt“, heißt es in der Stellungnahme. Der MRJC hingegen verteidige „das fundamentale Recht von Frauen und Paaren, Abtreibungen in Anspruch nehmen zu können“.


Vincent Neymon, der Verantwortliche für Kommunikation der französischen Bischofskonferenz, reagierte umgehend auf die Stellungnahme des MRJC. Dessen Aussagen zur Abtreibung würden der Position der Kirche widersprechen, schrieb er in einer Twitterbotschaft. Neymon hielt dem MRJC zugute, dass es sich wohl nur um den Fehler einer Person handeln könne, der von der Jugendorganisation nicht korrigiert worden sei.

Am Vorabend des „Marche pour la vie“ in Paris veröffentlichte der MRJC eine weitere Stellungnahmen, in der er sich erneut gegen die Veranstaltung aussprach, aber auf das Bekenntnis zu einem „Recht auf Abtreibung“ verzichtete. Stattdessen drückten die Verfasser ihre Hoffnung auf Raum für einen Dialog innerhalb der Kirche aus, da sich viele in ihrer Organisation und in der Katholischen Kirche im Ganzen noch unklar über ihre Haltung zur Abtreibung seien.

Bernard Ginoux, der Bischof von Montauban im Südwesten Frankreichs, bezeichnete die Aussagen des MRJC als „inakzeptabel“ und betonte, dass der Respekt vor dem Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod nicht eine Wahlmöglichkeit oder eine Meinung unter vielen sei. Als Krankenhausseelsorger habe er selbst die zerstörerische Wirkung der Abtreibung auf Frauen erlebt, die sich nicht auf religiöse Schuldgefühle reduzieren ließen, schrieb er in einem Brief an den MRJC, seine Mitbrüder im Bischofsamt und die Presse.

Er erkennen den MRJC nicht mehr als Bewegung in der katholischen Kirche an und werde ihm weder finanzielle noch materielle Hilfe zukommen lassen, schrieb Ginoux. Vor der Veröffentlichung des Briefes hatte er die Zustimmung von fünfzehn weiteren französischen Bischöfen eingeholt.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hausfrau und Mutter 23. Februar 2018 
 

Letzter Absatz unvollständig..

(soll aber nicht als Kritik verstanden werden)

Im letzten Absatz fehlt, was m.E. sehr Wesentlich ist (daher erlaube ich mich zu ergänzen), dass Bischof Ginoux kann diese Bewegung nicht einräumen/erlauben, Jugendlichen auszubilden.

*****************************

Leider hat die Bewegung auch Zustimmungen erhalten, und nicht Unwesentliche:

- Père Arnaud Favart der Prälatur der Mission de France
https://www.la-croix.com/Religion/Catholicisme/France/Declaration-lavortement-vicaire-general-Mission-France-defend-MRJC-2018-01-26-1200909120

- JOC (Jeunesse Ouvrière Chrétienne = Christliche Arbeiterjugend ) sowie von den Scouts et Guides de France (Franz. Pfadfinder)

- Msgr Pascal Wintzer (Erzbischof von Poitiers) https://www.riposte-catholique.fr/perepiscopus/mrjc-a-trouve-defenseurs

H&M


4

0
 
 Chris2 23. Februar 2018 
 

Ach, so ein konsequentes Durchgreifen

man sich bei uns oft wünschen. Der MRJC hat es den Bischöfen mit dieser skandalösen Stellungnahme allerdings auch denkbar schwer gemacht, ihnen nicht den Geldhahn zuzudrehen.


6

0
 
 petraandrzej 23. Februar 2018 
 

Der größte Hass...

ist die Zerstörung von menschlichem Leben bzw. das Absprechen eines Lebensrechts, sei es vor oder nach der Geburt! Von Einzelfällen abgesehen habe ich noch nie davon gehört, dass in einem Land der Marsch für das Leben in irgendeiner Form Hass gesät und/ oder Menschen verurteilt hätte - im Gegenteil!!! Die Tat wird verurteilt, nicht der Mensch. Es wird ja gerade dazu aufgerufen, Frauen, die ein Kind in sich tragen, in jeder möglichen Form zu unterstützen. Statt dessen geraten sie zunehmend unter Druck, wie noch nie. Das ist Gewalt und Lebensverneinung. Warum lassen sich das Frauen gefallen???


12

0
 
 girsberg74 23. Februar 2018 
 

Es gibt noch Bischöfe!


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Frankreich

  1. Notre-Dame: Wiederöffnung im Jahr 2024 ist fix!
  2. Frankreich: Präsident Macron will Hausunterricht verbieten
  3. Frankreich: Verhütungsmittel für 14jährige anonym und gratis
  4. Weihe der Stadt Paris an die vereinten Herzen Jesu und Mariens
  5. „Das ‚M‘ Mariens“ - Marianische Prozession zeichnet großes „M“ auf ganz Frankreich
  6. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  7. Frankreich: Staat wird Restaurierung der Kathedrale von Nantes bezahlen
  8. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms
  9. Kardinal Barbarin wird Seelsorger in der Bretagne
  10. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  3. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  6. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. Deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  9. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  10. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  11. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  12. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  13. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  14. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  15. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz