Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus lässt Frauen als feste Lektorinnen zu
  2. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  3. Stat crux dum volvitur orbis
  4. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  5. Papst gegen Corona geimpft
  6. Willkommen im Jahr 1984!
  7. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  8. "Hat sich Erzbischof Schick dem Zeitgeist völlig unterworfen?"
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  10. „Unperfektes Kreuz“ als neues Logo für das Bistum Fulda
  11. ‚Big Tech hat der freien Meinungsäußerung den Krieg erklärt’
  12. Tück: Das nur Männern vorbehaltene Priestertum ist angemessen
  13. Deutsche vertrauen dem Zentralrat der Juden mehr als der evangelischen oder katholischen Kirche
  14. Unser Land braucht Gebet und Mission statt Diakonat der Frau
  15. Volker Kauder/CDU: „Seit vielen Jahren müssen wir eine Zunahme der Christenverfolgung konstatieren“

Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"

2. Dezember 2020 in Österreich, 75 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Skepsis von Impfgegnern sei verständlich, wenn man sich vor Augen halte, dass die Entwicklung eines Serums "sehr schnell passiert" sei. Erteilte Genehmigungen seien deshalb sehr transparent darzulegen.


Graz (kath.net/KAP) Eine Impfpflicht zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ist "überaus problematisch", auch wenn bei ethisch relevanten Entscheidungen stets an den Nächsten gedacht werden sollte. Zu dieser Einschätzung in einer derzeit viel diskutierten gesundheitspolitischen Frage kommen zwei an der Grazer Katholisch-Theologischen Fakultät lehrenden Wissenschaftler, die Medizinethikerin Martina Schmidhuber und der Ethiker Thomas Gremsl. Auf der Website der Uni Graz nehmen beide zu der Frage Stellung, ob Impfen angesichts der akuten Krise ein "Pflichtprogramm" sei, und versuchen Antworten darauf zu geben - "ohne Emotion, mit Vernunft".

Schmidhuber, Professorin für Health Care Ethics am Institut für Moraltheologie, sieht die Selbstbestimmung in der Gesellschaft "als hohes Gut verankert". "Ich trete stark für die Eigenverantwortung ein." Warum es damit angesichts hoher Infektionszahlen nicht so recht klappt, begründete die Ethikerin mit dem "Grundproblem", dass vieles reglementiert und "eigenverantwortliches Denken und Handeln deshalb gar nicht mehr erlernt" werde.


Im Gesundheitsbereich steht die Expertin einer Impfung weniger kritisch gegenüber, da es dort besonders vulnerable Personen zu schützen gelte. Generell sei zu fragen, ob es Alternativen gebe, um andere nicht zu gefährden - etwa mithilfe von regelmäßigen Tests, digitaler Kommunikation oder Hygienevorschriften. Überlegungen, eine Impfung zum Beispiel in Betrieben als Arbeitsbedingung zu verlangen, erteilte Schmidhuber eine Absage.

Die Skepsis von Impfgegnern sei verständlich, wenn man sich vor Augen halte, dass die Entwicklung eines Serums "sehr schnell passiert" sei. Erteilte Genehmigungen seien deshalb sehr transparent darzulegen. Wenn nachvollziehbar dargelegt werden könne, dass die Entwicklung des Impfstoffs ordnungsgemäß stattgefunden hat, wirke dies der Skepsis sicher entgegen, ist die Medizinethikerin zuversichtlich.

Zwischen Eigen- und Gemeinwohlverantwortung

Ähnlich sieht dies auch ihr Kollege am Institut für Ethik und Gesellschaftslehre, Thomas Gremsl: "Als Menschen sind wir zugleich Individual- und Sozialwesen und agieren als solche immer in einem gesellschaftlichen Spannungsfeld zwischen individueller Selbstbestimmung und institutioneller Regulierung. Es ist wichtig, dass wir als Menschen die Freiheit haben, eigenverantwortlich zu handeln." Darin sei eine "Gemeinwohlverantwortung" inkludiert, so Gremsl.

Eine Gesellschaft müsse die Ängste ihrer Mitglieder ernst nehmen. Pauschalisierende Schwarzweiß-Debatten, wie sie aktuell vor allem in sozialen Medien geführt werden, bringen laut dem Theologen keine Lösungen, sondern "führen nur zur weiteren Verhärtung der Fronten". Die Debatte sei auf der Sachebene zu führen, damit Menschen die Möglichkeit hätten, "aufgrund faktenbasierter Argumente für sich selbst eine Entscheidung zu treffen". Die Grund- und Menschenrechte dürften auch in so außergewöhnlichen Zeiten "nicht einfach zur Disposition stehen", betonte Gremsl. Auch einseitiger "Druck von oben" oder Gruppenegoismen könnten zur Gefährdung des Gemeinwohls beitragen. (Link: https://news.uni-graz.at/de/detail/article/pflichtprogramm)

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 galil?a! 7. Dezember 2020 
 

Es kommt mir immer häufiger vor, dass man Thesen

von ungläubigen Wissenschaftlern der Hl. Schrift vorzieht und diese dann als Märchen abtut oder nur bildlich ausgelegt haben möchte.

Aber nicht der Glaube an diese Wissenschaftler macht Seelig, sondern der Glaube an das Wort Gottes führt ins Himmelreich.

Für mich wird die Wissenschaft die nur aus unbewiesenen Thesen von Wissenschaftlern besteht, die ungläubig sind immer mehr ein Götzendienst.

Anstatt auf die Schrift zu vertrauen folgen die Gläubigen dann diesen Thesen obwohl in der Hl. Schrift genau das Gegenteil steht und beten damit den Götzen an.

Ein Beispiel: Hat sich der Mensch aus dem Affen entwickelt? Ich lese dies nicht in der Hl. Schrift. Dort steht der Mensch wurde vom Herrn geschaffen. Aber unsere Kinder lernen alle diese These der Mensch hat sich durch Evolution aus dem Affen entwickelt. Oder die Erde ist aus Zufall entstanden. Aber in der Schrift steht das Gott der Herr der allein Weise ist die Erde gemacht hat. Die ganze Schöpfung beruht auf einen Weisen Schöpfer.


2

1
 
 Bernhard Joseph 7. Dezember 2020 
 

Noch eine kleine Ergänzung bezüglich Statistik

Berücksichtigt man noch den Bevölkerungsanteil der jeweiligen Altersgruppen, dann erhöht sich das Risiko nochmals erheblich.

Danach haben die über 80 Jährigen, die lediglich 8% der Bevölkerung in D ausmachen, gegenüber den unter 50 Jährigen, deren Bevölkerungsanteil bei 53% liegt, ein 340 mal höheres Risiko an/mit Covid-19 zu sterben.

Damit sollte doch eindeutig klar sein, wer sofort geimpft werden müsste und bei welchen Altersgruppen der Schutz extrem verbessert werden muss und zwar nicht durch sinnlose Schließungen von Restaurants in die Altenheimbewohner nicht mehr gehen.

Wahrscheinlich weiß man aber, dass gerade die vulnerablen Altersgruppen ein extrem hohes Impfrisiko haben, weil eben sehr wohl heftige Impfreaktionen die für alte Menschen gefährlich sind, vorkommen.

Monsignore Schlegl scheint sich sehr einseitig zu "informieren". Peinlich ist dabei, dass Monsignore Schlegl bei mangelhafter Kenntnis andere glaubt herabsetzen und beleidigen zu dürfen.

Das geht aber gar nicht!


4

1
 
 galil?a! 7. Dezember 2020 
 

Laut alter kirchlichen Überlieferung haben die Menschen damals als sie

den Turm zu Babel bauten, die Absicht gehabt, wenn Gott nochmals eine Sintflut schicken würde, dann werden wir uns durch diesen Turm davor schützen. Sie wollten als ihr Sinnen nicht ändern sondern in ihrer Bosheit suchten sie Wege, die Strafe zu umgehen obwohl doch Gott uns liebt und all sein handeln uns das ewige Leben retten soll.

Mir scheint hier auch so ein Leuchtturm Projekt vorzuliegen. Wenn Gott diese Seuche zulässt sollten wir lernen was er will. Wahrscheinlich Umkehr und Busse tun! Dies sollen wir tun. Das Heilmittel für die Krankheit der Sünde ist Jesus Christus aber der Herr hat in seiner Gnade auch ein Heilmittel aus der Erde für alle anderen Krankheiten angelegt. Dieses zu suchen würde Gott die Ehre geben und nicht Abhängigkeit machen von der Impfindustrie!

Außerdem ist dies keine himmlische Diskussion, weil wenn wir auferstehen werden wir unsterblich sein werden und im Himmel sicherlich keiner darüber spricht, welche Impfung man hat oder nicht!


2

0
 
 Bernhard Joseph 7. Dezember 2020 
 

Korrektur des unteren Kommentars

In meinem unteren Kommentar hat sich bezüglich des unterschiedlichen Sterberisikos ein Fehler eingeschlichen.

Die Sterblichkeit bei den über 70 Jährigen ist in Deutschland 60 mal höher als bei der Altersgruppe bis 50 Jahre.

In der Altersgruppe bis 50 Jahre sind laut RKI Lagebericht vom letzten Dienstag (immer am Dienstag werden die Sterbedaten nach Altersgruppen gezeigt) bisher gesamt 214 Menschen an/mit Covid 19 verstorben und in den Altersgruppen ab 70 Jahre waren es 14.419 an/mit Covid 19 Verstorbene.

Bei den über 60 Jährigen lag die Sterblichkeit noch knapp 7 mal so hoch wie bei den unter 50 Jährigen und bei den 50 bis 60 Jährigen 2,5 mal so hoch, wie bei den unter 50 Jährigen.

Der überwiegende Teil der an Covid-19 Verstorbenen findet sich in den Alten- und Pflegheimen, weil dort die hygienischen Zustände immer noch völlig unzureichend sind.

Für junge, gesunde Menschen stellt Covid-19 keine gefährliche Seuche dar, sondern verläuft bei Infektion meist harmlos.


4

0
 
 Diadochus 6. Dezember 2020 
 

Repressionen

Meines Wissens soll eine Durchimpfung der Bevölkerung von rund 80 % erreicht werden. Das ist die Vorgabe. Die Impfwilligkeit liegt derzeit aufgrund berechtigter Bedenken nur bei knapp 50 %. Da sind Repressionen und Ausgrenzungen gegen Impfunwillige vorgezeichnet. Es ist aber immer noch besser, diese in der Abwägung in Kauf zu nehmen, als die zu erwartenden Impfschäden. Die Impfschäden sind vollkommen unkalkulierbar. Der völlig neuartige RNA-Impfstoff ist reinster Giftmüll. Das lässt sich auch ohne die Zuhilfenahme von Fachleuten sagen. Das kann mit der reinen Logik erschlossen werden. Darf man davor keine Angst haben? Die Angst ist völlig berechtigt.


3

0
 
 greti 6. Dezember 2020 
 

Wssenschaft....

"An der Wissenschaft zweifeln Menschen nicht, obwohl kaum jemand ihre Theorie gedanklich nachvollziehen kann. Selbst Theologen unterliegen der Versuchung, jede Aussage der Naturwissenschaften widerspruchslos zu akzeptieren." Das schrieb ein Österreicher, dem ich selbst über den Weg gelaufen bin.

Ich erwähnte bereits die Skepsis bestimmter Berufsgruppen, wenn es ums eigene "Körperchen geht.

In Deutschland haben schon einige ihre "Lippe riskiert" bzw. ihren "Mund aufgetan" - keine extra-dummen Leute. Vielleicht holen Sie inzwischen ihre Brötchen und andere Lebensmittel aus der Mülltonne, weil bei letzteren das Verfallsdatum gerade überschritten war (oder sie haben eine, die noch arbeiten kann.)

Bei einer "freiwilligen" Impflicht könnten schon 10 % Verweigerer - aus ganz bestimmten Berufsgruppen - einen "eigenen Lockdown" starten.


3

0
 
 aronia 6. Dezember 2020 
 

@Bernhard Joseph

In Deutschland überlässt man die bevorstehende Impfung nicht den Ärzten - weil die meisten von ihnen jetzt schon vor diesem unausgereiften Schnellschuss abraten - sondern verlegt die Impfzentren in Sporthallen und Kasernen und spannt die Bundeswehr dafür ein. Das sagt schon alles!

Ich habe selbst einen Medizinprofessor in der Familie und bin mit einigen Ärzten befreundet, die durch die Bank von dieser mRNA-Impfung abraten und sich auch selbst nicht impfen lassen wollen - selbst unter der Bedingung demnächst arbeitslos zu sein.


5

1
 
 St. Hildegard 6. Dezember 2020 
 

(Forts.)

Und auch wenn die Wissenschaft eine „Gabe des Geistes“ ist – ich empfinde es als wenig hilfreich, wenn sich beispielsweise Priester einfach nur zum Sprachrohr bestimmter Ärzte machen.
Zwar bin ich auch der Meinung, dass man gegen einseitige Angst und Panikmache angehen sollte, und Bemerkungen etwa zur Bevölkerungsreduktion irritieren auch mich.
Allerdings sollte man bedenken, dass es hoch angesehene Kardinäle gibt, deren Äußerungen in eine ähnliche Richtung gehen. Darauf weist @Sol hin.
Sind diese Kardinäle nun ebenfalls Verschwörungstheoretiker, darf man ihnen nicht mehr folgen? Leider wurde darauf nicht eingegangen!


4

1
 
 St. Hildegard 6. Dezember 2020 
 

@Bernhard Joseph

Herzlichen Dank dafür, dass Sie hier wieder einmal ihre Stimme und ein wenig Ruhe in die Diskussion bringen: Kritisch, sachlich, mit Klarheit und Besonnenheit.

Alles Eigenschaften, die man normalerweise vom jeweils mitdiskutierenden Priester erwarten würde …

Ich frage mich auch, ob es seriös ist, die Viren der SARS-Gruppe etwa mit Polio oder Pocken in einen Topf zu werfen. (Vor solchen Vergleichen warnen Sie ja zu Recht.)
Als noch fragwürdiger empfinde ich es, wenn man einer Foristin einfach unterstellt, dass sie „wahrscheinlich auch gegen die Pocken- oder Polio-Impfung zu Felde gezogen wäre“. Das jedenfalls ist ein unseriöser, suggestiver Diskussionsstil. Ein Priester bzw. ein langjähriger Gymmasiallehrer sollte eigentlich sprachlich andere Möglichkeiten haben - das nur nebenbei.

Ebenso sollte es in einer freien Gesellschaft möglich sein, deutliche Bedenken zu äußern, ohne gleich in die Nähe der Verschwörungstheoretiker gerückt zu werden.


5

1
 
 Bernhard Joseph 6. Dezember 2020 
 

@Schlegl / "empfehle auf seriöse Ärzte zu hören!" (Teil 4)

"...sofern das Impfrisiko einschätzbar ist."

Hier liegt aber der "Hase im Pfeffer", denn genau dahingehend scheuen sich alle Experten klare, verbindliche Aussagen zu machen.

Offenbar will man an den jüngeren Altersgruppen die grundsätzliche Verträglichkeit der Impfstoffe im großen Stil austesten (klarer Menschenversuch), um dann zu entscheiden, wie und in welcher Dosierung die Hochrisikogruppen geimpft werden könnten.

Sie werden keinen seriösen Mediziner finden, der ein solches Vorgehen für ethisch sauber hält, insbesondere da Covid-19 mit Seuchen wie der Spanischen Grippe, der Honkong Grippe oder Ebola nicht im entferntesten zu vergleiche ist, was das allgemeine Sterberisiko anbetrifft.

Junge gesunde Menschen einer Gefahr auszusetzen, nur weil man nicht gewillt ist, die Risikogruppen effektiv zu schützen, ist alles andere als verantwortliche Politik.

Ich musste Ihnen das hier einfach schreiben.


7

1
 
 Bernhard Joseph 6. Dezember 2020 
 

@Schlegl / "empfehle auf seriöse Ärzte zu hören!" (Teil 3)

Derzeit ist noch völlig unklar, ob durch eine Impfung eine Infektiosität zuverlässig verhindert wird. Ist das nicht der Fall, wovon auszugehen ist, dann nutzt eine Massenimpfung z.B. von Pflegepersonal wenig bis nichts und steht in keinem Verhältnis zu möglichen Impfrisiken.

Ferner stellt zumindest einer der neuartigen Impfstoffe so hohe logistische Anforderungen, dass daraus selbst schon wieder nicht kalkulierbare Risiken erwachsen.

Menschen sind keine Verfügungsmasse der Pharmaindustrie, die sich nicht ohne Grund von Haftungsansprüchen wg. Impfschäden weitestgehend hat freistellen lassen. Niemand ist verpflichtet seine Gesundheit einem nicht ausreichend bekannten Risiko auszusetzen.

Covid-19 ist eine ernste und auch gefährliche Infektionskrankheit, bei der das Sterberisiko mit zunehmenden Alter exponentiell steigt. Bei über 80 Jährigen liegt es 60 mal höher als bei den unter 60 Jährigen. Die über 80 Jährigen müssten bevorzugt geimpft werden, sofern das Impfrisiko einschätzbar ist


7

1
 
 Bernhard Joseph 6. Dezember 2020 
 

@Schlegl / "empfehle auf seriöse Ärzte zu hören!" (Teil 2)

Dann stellt sich die Frage, ob diejenigen, die durch die Infektion ein deutlich erhöhtes Sterberisiko haben, die sogenannten Vulnerablen, also Risikogruppe, die Impfung verträgt und nicht durch Impfreaktionen schwerwiegende Gefährdungen des einzelnen Patienten entstehen.

Hier muss sehr sorgfältig abgewogen werden, je nach Risiko des einzelnen Patienten.

Bei dem kaum gefährdeten Teil der Bevölkerung - immerhin über 80% - stellt sich die Frage, in welchem Verhältnis steht das Risiko einer schweren Impfreaktion (allergischer Schock) oder möglicher Spätschäden zum konkreten Sterberisiko bzw. dem eines schweren Verlaufes mit Spätschäden.

Hier zeigt die Statistik des RKI ganz deutlich, dass eine Impfung der unter 60 Jährigen bei Covid-19 keinen Sinn macht, da hier das Risiko (kurze Testphase) durch die Impfung Schäden zu erleiden höher ist als die Gefahr an Covid zu sterben.

Warum sollte ein gesunder kräftiger junger Mensch ein noch nicht einschätzbares Risiko von Spätschäden eingehen?


7

1
 
 Bernhard Joseph 6. Dezember 2020 
 

@Schlegl / "empfehle auf seriöse Ärzte zu hören!" ( Teil 1)

In der Tat sollte man das, nur ergeben sich dann ganz andere Einschätzungen, als sie hier von Monsignore Schlegl vortragen werden.

Bezüglich Impfung stellen sich immer einige Grundfragen.

Die allererste richtet sich auf die Gefahr der Infektion.

Ist diese grundsätzlich tödlich, wie z.B. bei Tollwut, dann ist eine Impfung trotz geringer Kenntnis aller möglicherweise auftretenden Nebenwirkungen (Impfschäden) zwingend.

Weiter muss die Frage gestellt werden, für welche Bevölkerungsgruppen stellt eine Infektion eine das Leben bedrohende Gefahr dar. Bei der "Spanischen Grippe" waren es alle Altersgruppen und die Sterblichkeit war extrem hoch, ebenso die Infektiosität des Virus. Auch hier macht eine Impfung möglichst vieler in der Bevölkerung Sinn.

Ist jedoch nur ein Teil der Bevölkerung von einer ernsten Gefahr in nennenswerter Größe betroffen, wie es bei Covid-19 der Fall ist, sollte eigentlich(!) auch nur dieser Teil geimpft werden, weil Spätschäden nicht bekannt sind ...


7

1
 
 aronia 4. Dezember 2020 
 

@Montfort

Herzlichen Dank für Ihre liebenswerte Schützenhilfe mit der Sie mir total aus dem Herzen sprechen. Das musste endlich mal gesagt werden!

Wenn @Schlegl nicht ständig herausstellen würde was für ein toller, erfahrener Priester er ist, könnte man meinen, dass es sich bei "Schlegl" um die Autokorrektur-Version von "Flegel" handelt.
Einen wirklichen Seelsorger stelle ich mir jedenfalls anders vor! Er sollte sich über Andersdenkende nicht lustig machen und sie auch nicht bloßstellen. Das ist das Mindeste was man von einem Priester erwarten würde.


6

3
 
 phillip 4. Dezember 2020 
 

Vorhalt der Aufzählung von Nebenwirkungen von Medikamenten? (2)

… betreffend die im Jahr 2009 aufgetretene Schweinegrippe hingewiesen. Sie sollten sich einmal über den Unterschied zwischen Medikament und Impfstoff schlau machen; Tipp: fragen Sie einmal in Ihrem Bekanntenkreis nach oder googeln einfach, den über dieses Tool ist es möglich, sich einen Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen und daraus gediegene Kenntnisse zu verschaffen!
Falsche Behauptungen, untergriffige Beleidigungen, Widerlichkeiten, Vermessenheit bis hin zu übler Nachrede – all das darin gipfelnd, mich implizit als Schwein hinzustellen, das es nötig hat, einen Reibebaum zu benutzen, treffen mich seit dem nicht mehr wirklich, seit dem ich zur Annahme gelangen musste, dass Sie sich und den allgemein anerkannten Stand der Wissenschaft und Technik bloß über eine 45 Jahre währende Tätigkeit als Priester, 42 Jahre als Professor in einem Gymnasium, Bekanntschaften mit Ärzten, Lehrern und ehemaligen Schülerinnen und Schülern definieren – Sie tun mir einfach nur mehr leid!


5

1
 
 phillip 4. Dezember 2020 
 

Vorhalt der Aufzählung von Nebenwirkungen von Medikamenten? (1)

Soll Sie, Monsignore, noch irgendjemand erst nehmen? Wenn Sie bei sich selbst noch einen Funken an Redlichkeit festzustellen imstande sind, den Sie ja Andersdenkenden leichtfertig absprechen, dann treten Sie den Beweis dafür an, dass ich in irgendeinem Posting Nebenwirkungen von Medikamenten aufgezählt habe! Zu Ihrer Erinnerung: Ich habe in keinem meiner Posting über Medikamente geschrieben, sondern über fundierte Bedenken und Feststellungen namhafter Wissenschafter (die Sie - wie mich in bekannter Manie abwertend - als Flacherdler bezeichnen), die eine Unwissenschaftlichkeit, Unzuverlässigkeit und Nichteignung des PCR-Testes zur Ermittlung einer SARS-CoV-2-Virus festgestellt haben, und in diesem Zusammenhang auch auf ein Urteil eines portugiesischen Tribunals hingewiesen, der die Untauglichkeit des Tests ebenfalls festgestellt haben. Zudem habe ich auf Parallelen zu einem Impfstoffzulassungsverfahren und Impfverfahren …


6

1
 
 galil?a! 4. Dezember 2020 
 

elmar69 Man sollte da nicht abwiegen

Jeder Mensch der Schaden erleidet muss von uns beweint werden. Diese Kinder, die plötzlich in den Schlaf fallen sind ja schwerstbehindert und was für eine gewaltige Aufgabe für die Familien. Sie werden wahrscheinlich nie Autofahren können oder Arbeit finden. Ohne die Impfung wäre ihnen das nicht zugestoßen. Aber sich kann man auch durch die Krankheit schweren Schaden erleiden, wenn man keinen Arzt aufsuche und nicht das passende Heilmittel zum rechten Zeitpunkt erfährt. Wenn man nicht betet und den Priester holt, der für einen betet. All dies kann die Heilung bewirken. Die Impfung ist aber nicht Risikolos genausowenig wie das durchmachen der Krankheit.

Daher ist Gebet im Hl. Geist, Gottvertrauen und die bitte, dass man seinen Willen erkennt und tun kann aus Gnade das beste Mittel um das richtige zu tun.

Daher gebe ich keine Empfehlung was jemand tun soll, sondern werde für alle beten zum Herrn.

Das Blut der geschädigten wird aber über den kommen d. eine Pflicht fordert.


1

0
 
 Montfort 4. Dezember 2020 

@Steve Acker - Da stimme ich Ihnen zu

"Flacherdler" und ihre weite Verbreitung scheint die neue Verschwörungstheorue so manches Wissenschaftsgläubigen zu sein.

Ich fürchte nur, dass die - aufgrund wissenschaftlicher Studien - gegenüber den neuen Impfungen zu recht kritisch eingestellten Menschen bald als "Außerirdische" diffamiert und ihnen mit dem Menschsein die Meinungsfreiheit abgesprochen wird - neben anderen "unveräusserlichen" Persönlichkeitsrechten.

Heilige Maria Muttergottes, steh uns bei in diesem Erdental!


5

1
 
 Steve Acker 4. Dezember 2020 
 

Fatima -

Flacherdler ist nur ein Instrument um andersdenkenden zu diffamieren.
Wenn die Argumente ausgehen, bringt man den andern mit Flacherdlern in Verbindung.

ich bin noch nie einem Flacherdler begegnet, weder real noch virtuell. Ich bezweifle ob es die überhaupt gibt.


7

1
 
 greti 4. Dezember 2020 
 

Medizinisches Persona l5

(Nachdem Teil 1 und 4 ins Nirvana abgezogen sind.)

Medizinisches Personal ist (wie Lehrer) - gesundheitliche "Maßnahmen" betreffend - ausgesprochen skeptisch (oder 200%ig loyal).

Ich habe -zig Jahre meine Brötchen im Krankhaus verdient und kann mich auch auf -zig Jahre Erfahrung berufen. Ich war nicht nur mal zu Besuch dort.
Mindestens 1/4 der Dienste habe ich nachts absolviert. Und ich bin mir sicher, daß ich mehr als jeden 2. Sonntag (auch Weihnachten usw.) im Krankenhaus/Klinik/Akademie zugebracht
habe.

Und dem Hl. Google und der Hl. Wikipedia sei Dank für ihr universales Wissen!

Ich wiederhole aus Teil 4: Die Halbwertzeit von "Wissenschaft" ist sehr sehr niedrig!


2

1
 
 elmar69 4. Dezember 2020 
 

@phillip

Der Pandemrix-Impfstoff mag relativ viele Nebenwirkungen erzeugen, ob die Corona-Impfstoffe besser oder schlechter sind, wird sich zeigen.

Selbst der "schlechte" Impfstoff würde in Deutschland bei einer kompletten Impfung der Bevölkerung gerade mal 6300 schwere Schäden hervorrufen.

Der Corona-Virus wird - auch mit den absolut optimistischten Annahmen die so genannt werden - definitiv sehr viel mehr Schäden hervorrufen.

Ein Virus, bei dem mit nur 7000 Opfern eine Voll-Immunität hergestellt werden kann, würde keinen Politiker zu irgendwas motivieren, den würde man einfach laufen lassen.


2

5
 
 galil?a! 4. Dezember 2020 
 

Teil 2

Und ich sagte meine Söhne haben keine Gebärmutter und deshalb lasse ich sie nicht impfen. War das ein Aufschrei von der Lehrerin und in der Schulde. Ich doch entschied zumindest die Hälft in der Klasse sich dagegen ihre Buben gegen Geäbrmutterhalskrebs zu impfen mit der Begründung diese haben keine Gebärmutter und können so diesen Krebs nicht bekommen. Außerdem hoffe ich, dass ich meine Kinder zu erziehe, dass sie in Ehe leben mit einer einzigen Frau.

Der Hl. Paulus hat doch recht. Diese Seuche der Sünde ZB Lüge und Geldgier greifen doch um sich. Das Gebet nimmt ab! Ich weiß nicht ob eine Verschwörung dahintersteht für mich steht im Vordergrund die Geldgier. Ein Heilmittel ZB Tabletten kann kopiert werden eine Impfung ist komplex und macht abhängig. Man muss sie oft wiederholen und das bringt Gewinn. Ein Heilmittel auf pflanzlicher Basis wäre mir lieber. Ich werde beten und wenn sich die Frage stellt aufgrund dieses Gebets entscheiden!


2

0
 
 galil?a! 4. Dezember 2020 
 

1.Korinther 8.2, Teil 1

Wenn einer meint, er sei zur Erkenntnis gelangt, hat er noch nicht so erkannt, wie man erkennen muss.

Hier meint wohl der Hl. Paulus, dass unsere Erkenntnis nur Stückwerk ist. Man denke nur an unsere Gotteserkenntnis oder an eine Wissenschaft wie viel wissen wir darüber. Wahrscheinlich nur einen kleinen Tropfen. Wie Komplex ist der menschliche Körper? Wie kommt Leben in den Menschen usw.?
Da gibt es Studien von Wissenschaftlern die sagen das eine andere genau das Gegenteil? Wenn soll man glauben? Daher Vertraue ich auf das Gebet! Der Hl. Geist weiß alles. ZB wusste ich nicht aus den Medien das die Schweinegrippeimpung so einen Schaden verursachte. Trotzdem ließ ich mich und meine Familie damals nicht impfen genauso wie viele Menschen trotz Panikmache dies nicht Daten.

Eine andere Geschichte. In der Schulde wurde man aufgefordert, dass man seine Söhne gegen Gebärmutterhalskrebs impfen sollten. Ich habe ja 3 Buben und ein Mädchen. Und ich sagte meine Söhne haben keine Gebärmutter


2

0
 
 Fatima 1713 4. Dezember 2020 
 

Genau das ist der Diskussionsstil

Wenn man Zweifel hat, wird man mit Flacherdlern in einen Topf geworfen.


7

1
 
 SCHLEGL 4. Dezember 2020 
 

@Montfort

Mein Leben könnte ich mir leichter machen und mir Ihre Vorwürfe ersparen, wenn ich hier nicht schreiben würde. In meiner 45 jährigen Tätigkeit, habe ich viele Patienten im Krankenhaus/Intensivstationen, besucht u. Sakramente gespendet.Ich habe Fachleute (Klinikchef HNO, Polizei-Amtsarzt, Neurologen) kennengelernt und kann sie befragen. Was ich höre, gebe ich zum Nutzen ANDERER weiter.Wenn aronia die geplante Reduktion der Bevölkerung durch Impfung befürchtet,phillip nur Nebenwirkungen von Medikamenten aufzählt,ist das wissenschaftlich unredlich und erzeugt bei vielen Angst.
Genügend Personen auch Ärzte und Priester,sagen mir,es sei wichtig gegen diese Angstmache aufzutreten.Mit Google kann man alles argumentieren, auch die "Flacherde", oder die Mondlandung als fake!Sowohl der Gesundheitsminister, als auch Primarien der Intensivstationen haben gebeten die Gefahr von Corona nicht zu leugnen.Damit beende ich meine Kommentare in diesem Tread u. empfehle auf seriöse Ärzte zu hören!


1

5
 
 Montfort 4. Dezember 2020 

@Schlegl - Es ist einfach WIDERLICH

wie überheblich und selbstverliebt Sie sich hier - wie so oft in Diskussionen - regelmäßig über Menschen lustig machen, die andere Einsichten und Meinungen haben, ihnen die psychische Gesundheit absprechen oder sie anpöbeln (z.B. @aronia, @philip u.a.). Und regelmäßig prahlen Sie mit Ihrer langen Schulerfahrung und Ihren tollen Bekannten - all das ist den Foristen hinlänglich bekannt - oder hängt ihnen zum Hals heraus.

Ein solch unchristliches Gesprächsverhalten ist eines Priesters nicht würdig!

Schön langsam mache auch ich mir Sorgen: wegen Ihres Seelenheiles!

Das sage ich in Hochachtung gegenüber allen Geistlichen, die wissen, wie sich ein Seelsorger gegenüber Menschen zu verhalten hat, die anderer Meinung sind als er - und die Wissen, dass auch ihre eigene Einsicht und ihr eigenes Urteilsvermögen begrenzt sind!

Gelobt sei Jesus Christus!


8

1
 
 phillip 3. Dezember 2020 
 

Was und inwieweit, so frage ich mich, ist an den in meinen Vorpostings

betreffend die dargestellte und begründete faktenbasierende Unwissenschaftlichkeit und Unzuverlässigkeit des PCR-Tests ein bloßes theoretisches Gespinst und/oder geeignet, einen Kirchenfrust meinerseits zu konstatieren?
Diese Frage richtet sich nicht an die sich offenkundig nicht in der Lage sehende Poster, eine zum aktuellen Thema auf Tatsachen und Fakten konkret begründete Meinungsäußerung abzugeben, sondern Andersdenkende zB als Kranke, Verschwörungstheoretiker, Kirchenfrustrierte und Ärgerabbauer hinzustellen und bloß psychotherapeutische Projektionen zum Besten zu geben.


8

0
 
 Sol 3. Dezember 2020 
 

@Schlegl

Ich denke der Aufruf "Veritas liberabit vos" hat die Problematik dieser "Corona Pandemie" auf den Punkt gebracht.Sofern Ihnen dieser Aufruf bekannt ist. Wie beurteilen Sie ihn? Würden Sie den Inhalt als Verschwörungstheorie und die Unterzeichner als Verschwörungstheoretiker bezeichnen?


7

1
 
 phillip 3. Dezember 2020 
 

Wie sich doch die Aktivitäten von 2009 und 2020 gleichen! (1)

Es musste schnell gehen im Sommer 2009. Nachdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Schweinegrippe zur weltweiten Seuche erklärt hatte, aktivierten die Behörden rund um den Globus ihre Notfallpläne. Ein Schweinegrippe-Impfstoff musste her, in kürzester Zeit, für Millionen Menschen. Nur so, das war der Gedanke dahinter, könne der Mensch die Macht über die Verbreitung des Virus zurückgewinnen. Schon damals kritisierten viele, dass aufgrund der Eile die Standards zu stark heruntergesetzt wurden. Ein aktueller Bericht in der Fachzeitschrift "British Medical Journal" bestärkte, dass der Impfstoff-Hersteller GlaxoSmithKline (GSK) schon früh brisante Informationen zu Nebenwirkungen des in Europa eingesetzten Impfstoffs Pandemrix hatte, die Warnzeichen aber ignorierte. Bis Ende November wurden 1138 schwere Nebenwirkungen dokumentiert. Bei Pandemrix wurden pro eine Millionen Geimpfte 75,8 schwere Nebenwirkungen gemeldet.


8

0
 
 phillip 3. Dezember 2020 
 

Wie sich doch die Aktivitäten von 2009 und 2020 gleichen! (2)

Zu den deutlich häufigeren Nebenwirkungen zählten unter anderem ein allergischer Schock, Gesichtslähmungen, Zuckungen, Gefäßentzündungen und Gehirnentzündungen. Alle Nebenwirkungen wurden um den Zeitpunkt der Impfung beobachtet. Es war ein Großexperiment mit einem nicht ausreichend getesteten Impfstoff”. "Die Zahlen zu Nebenwirkungen von Pandemrix überraschten Wolfgang Becker-Brüser, Herausgeber des pharmakritischen "Arznei-Telegramms" überhaupt nicht. Schon damals sagte er, dass “die Schweinegrippe benutzt wird, um in Deutschland ein Großexperiment zu starten mit einem Impfstoff, der nicht ausreichend getestet und daher für eine Massenimpfung ungeeignet ist." Dem Bericht zufolge summierte sich die Zahl der gemeldeten schweren Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Pandemrix bis Ende 2018 auf mehr als 5000…


9

0
 
 phillip 3. Dezember 2020 
 

Wie sich doch die Aktivitäten von 2009 und 2020 gleichen! (3)

… Schätzungen gehen davon aus, dass nur rund zehn Prozent der Nebenwirkungen von Arzneimitteln dokumentiert werden - die Zahl der tatsächlich aufgetretenen schweren Nebenwirkungen dürfte also noch deutlich höher liegen. Das verdeutliche, wie riskant die Impfkampagne war, sagt Becker-Brüser. "Meines Erachtens wurde das Risiko von den zuständigen Behörden negiert. Man wollte impfen, man wollte den Impfstoff loswerden, den man gekauft hatte."
Na, möglich Parallelen erkannt? Verschwörungstheorie oder Verschwörungspraxis, damals wie heute? Ehrlich, mich wundert das ständige substanzlose Gelabbere, die Behörden werden nur zuverlässige, wirksame, auf Nebenwirkungen hinreichend getestete unbedenkliche Impfstoffe zulassen, angesichts der bestehenden Fakten.


8

0
 
 lakota 3. Dezember 2020 
 

Eine Frage die ich mir stelle:

Sämtliche Tests für einen Corona-Impfstoff wurden doch mit gesunden Menschen unter 65 Jahren gemacht, richtig?
Als erste sollen aber die kranken Alten in den Heimen ect. geimpft werden.
Hat schon mal jemand darüber nachgedacht, was da an Nebenwirkungen auftreten kann und wie viele der armen Alten gerade dann sterben können?


9

0
 
 SCHLEGL 3. Dezember 2020 
 

@phillip

Offenbar haben Sie mich als " Reibebaum" für Ihren Kirchenfrust auserwählt,danke für die Ehre.
Sie sind Jurist und googeln alle möglichen Theorien zu Corona.Ich rede mit Fachärzten und frage,was ich nicht weiß.Ein Stastistikprofessor der Uni Krems zeigte mir eindeutig,dass wir derzeit eine Übersterblichkeit haben,wie letztes Mal 1960 bei Influenza.
Und damit muß man sich auseinandersetzen und nicht mit Spielchen zum Abbau Ihres Ärgers.


1

7
 
 Steve Acker 3. Dezember 2020 
 

Elmar Thema "pandemie"

es sterben viele Menschen,jeden tag, aus den verschiedensten Gründen.
Lässt sich nicht vermeiden. Niemand ist unsterblich.

Wenn man das entsprechend darstellt, kann man daraus
eine Pandemie kreiieren, zb. Krebs- oder Unfalltote als Corona-Tote zu deklarieren.

daher kann ich verstehen wenn die Foristin vo angeblicher Pandemie spricht.


8

1
 
 Alpenglühen 3. Dezember 2020 

@Schlegl – Dann müßten Sie sich wohl auch um meine Gesundheit Sorgen machen …

Denn ich werde mich auf keinen Fall impfen lassen! Auch wenn es 1958/1959 nicht hätte bewiesen werden können: Meine Familie geht davon aus, daß mein 2. Bruder als Folge = Impfschaden kein ½ Jahr nach der Pockenschutzimpfung an Lymphatischer Leukämie starb.

Bill Gates u. Georg Soros werden mit der Aussage zitiert: Bevölkerungskontrolle u. -Reduktion erreicht man am besten mit Impfen. Beide sind die Hauptgeldgeber für Pharmakonzerne u. die WHO; beide propagieren u. finanzieren eine aggressive Abtreibungsagenda…

https://www.epochtimes.de/gesundheit/aerztin-warnt-vor-covid-19-impfung-a3386926.html

https://www.epochtimes.de/gesundheit/sonderauswertung-sterbefaelle-deutschland-2020-bis-november-exakt-im-schnitt-der-vorjahre-a3393926.html?meistgelesen=2

Der nachstehende Link sollte zumindest nachdenklich machen…

www.epochtimes.de/wissen/gesellschaft/corona-lockdown-stellt-globale-impfstrategie-infrage-weniger-impfungen-weniger-tote-babys-a3362905.html


7

1
 
 Steve Acker 3. Dezember 2020 
 

Fortsetzung

Paar Jahre gabe es dann zahlreiche Fälle von Narkolepsie.

Diese Mrna Methode wurde noch nie angewandt, und jetzt dann gleich zig-millionenfach?

Grad für junge Leute die vielleicht noch Kinder bekommen möchten, mach ich mir da Sorgen.
Es sei auch an Contergan erinnert.



"Ich bin mir ganz sicher, dass über die Corona-Impfung niemand die Weltherrschaft anstrebt "

das nicht, aber es könnte ein Baustein für den Great reset sein.


6

0
 
 SCHLEGL 3. Dezember 2020 
 

@elmar69

Danke für Ihre Unterstützung bei der Aufklärung von Personen, die Verschwörungstheorien anhängen.
Ich bin als Priester mit 45 Dienstjahren und ehemaliger Professor im Gymnasium mit 42 Dienstjahren, erschüttert, dass Katholiken auf solche Theorien hereinfallen.Gott sei Dank sind meine Bekannten, unter denen viele Ärzte und Lehrer sind, ebenso wie ehemalige Schülerinnen und Schüler, in der Sache Corona sehr vernünftig. Ebenso meine griechisch katholischen Ukrainer, die den Unterschied zwischen Österreich und der Ukraine in der Pandemie wahrnehmen.


1

8
 
 phillip 3. Dezember 2020 
 

“Der PCS-Test ermittelt die Anwesenheit des Virus”, … (1)

behauptet elmar69. Ich bin mir nicht sicher, ob dieser Poster ahnungslos, korrupt, ein Verschwörungspraktiker oder im Beseitz eines wirksamen, zuverlässigen, validierten, zugelassenen, dem anerkannten Stand der Wissenschaften angehörenden Test zur Ermittlung eines SARS-CoV-2-Virus mit der Bezeichnung PCS-Test ist. Mir ist ein solcher valider Test jedenfalls bislang nicht bekannt. Aber vielleicht weiß der Poster Schlegl, der ja über aktuell profunde biologische, epedemiologische, virologische, pulmologische, pandemische und sonstige medizinische Kenntnisse oder Gesprächspartner mit den genannten Kenntnissen und Expertisen zu verfügen vorgibt.
Der als PCR bezeichnete Test verfügt über keine hinreichende wissenschaftliche Basis (Studie) mehr, weil der Antrag auf Rückzug der am 21. Januar 2020 eingereichten Studie, die einem – wie sich nun zeigt offenbar nur oberflächlichen – Review-Prozess unterzogen worden ist, …


7

1
 
 phillip 3. Dezember 2020 
 

“Der PCS-Test ermittelt die Anwesenheit des Virus”, (2)

… von den WissenschaftlerInnen am 27. November 2020 beim Journal Eurosurveillance wegen wissenschaftlicher Fehler und massiver Interessenkonflikteeingereicht worden ist. Der Grund dafür liegt darin, dass 22 renommierte, internationale WissenschaftlerInnen die für die Etablierung des SARS-CoV-2- PCR-Tests grundlegende Studie von Cornam et. al, an der Prof. Drosten massgeblich mitgewirkt hat, einem unabhängigen Peer Review-Prozess unterzogen haben und zu einem vernichtenden Urteil gelangten: Die Studie enthält neun gravierende wissenschaftliche Fehler sowie drei kleinere Ungenauigkeiten.
Auszugsweise seien folgende Feststellungen dargestellt:
- Die Anbindungstemperatur ist zu hoch gewählt, so dass eine unspezifische Anbindung gefördert wird, wodurch auch andere Gensequenzen als die von SARS-CoV 2 erfasst werden können.
- Die Anzahl der Zyklen wird im Papier mit 45 angegeben, eine Schwelle, bis zu der die Reaktion als echt positiv gewertet wird, ist für den CT-Wert nicht definiert…


6

1
 
 phillip 3. Dezember 2020 
 

“Der PCS-Test ermittelt die Anwesenheit des Virus”, (3)

… Allgemein ist bekannt, dass PCR-Tests ab einer Zyklenzahl oberhalb von 30 regelmässig keine Rückschlüsse mehr auf eine Kontamination der Probe mit dem gesuchten Virus zulassen.
- Es wurde keine biomolekulare Validierung durchgeführt, daher gibt es keine Bestätigung, dass die Amplifikate echt sind, wirklich entstehen und auch die gesuchte Sequenz nachweisen.
- Es wurden weder positive noch negative Kontrollen mit Blick auf die Virusdetektion durchgeführt.

Ihr, die Ihr stets sachlich begründende Kritiker als Verschwörungstheoretiker bezeichnet, werdet schon bald einsehen müssen, wer nun tatsächlich Verschwörungspraktiker ist und Euch mit Scheuklappen - groß wie Scheunentore - vor den Karren spannt.


7

1
 
 elmar69 3. Dezember 2020 
 

@greti

Die Impfung soll vor dem Virus schützen, der das ganze Bouquet an Symptomen verursacht. Der PCS-Test ermittelt die Anwesenheit des Virus.

Die Aussagen, dass Masken "nichts nützen" beziehen sich auf die Sicherheit der Schutzwirkung: Sie sind deutlich besser wie nichts, reichen aber dort wo sicherer Schutz gebraucht wird - beim Umgang mit Infizierten - nicht aus, da es irrelevant ist, ob die Pfleger sich nach 5 Minuten oder Stunden Kontakt infizieren.

Es bleibt natürlich Ihre Entscheidung, ob Sie sich lieber dem Virus oder dem Impfstoff aussetzen.

Zum Schutz Ihrer rechten Hand sollten Sie diese nicht in ein Feuer legen - dann passiert auch nichts.


1

5
 
 greti 3. Dezember 2020 
 

Medizinisches Personal 3

Meine 2 Impfdosen stelle ich zur Verfügung! Geschenkt!


6

0
 
 greti 3. Dezember 2020 
 

Medizinisches Personal 2

Weitere Symptome des Komplexes (oder des Syndroms): 2. Geruchsverlust. 3. Geschmacksverlust ( beides ähnlich wie Gehörsturz oder Gehörverlust nach einem Knalltrauma). Beim Geruch (vermutlich auch beim Geschmack) gibt es - wie beim Hören - die Möglichkeit von Halluzinationen: man riecht etwas, was momentan nicht vor mir liegt!
4. Muskelschmerzen in einzelnen Muskelpartien. 5. Grippeähnliche Symptome.

Deshalb wird es auch keinen Impfstoff für oder gegen das Syndrom/den Symptomenkomplex als Ganzes geben, sondern maximal für das, wofür der PCR-Test kreiert wurde (oder noch etwas ganz anderes).
Ein Tuch vors Gesicht zu spannen, ohne das es nützt (Wieler, Drosten)- damit ich den andern schütze - , ist schon recht eigenartig im 21. Jahrhundert, im digitalen Zeitalter, indem zum Beispiel alle Städte eines kleinen Landkreises eine eigene, aber keine einheitliche E-Mail-Adresse haben - aber wir sind digital!

Meine rechte Hand wird mir im Feuer nicht abhanden kommen, dessen bin ich mir sicher


4

1
 
 SCHLEGL 3. Dezember 2020 
 

@ aronia

Also jetzt mache ich mir schon Sorgen um Ihre Gesundheit!Hier lesen übrigens auch Fachärzte mit.
Sie behaupten also, Fachärzte für Virologie, interne Medizin, für Anästhesiologie würden sich mit Biochemikern und Politikern zusammentun, um einen Teil der Menschheit AUSZUROTTEN?!
Glücklicherweise für Sie, sind solche Verschwörungstheorien zwar nicht strafbar, aber verantwortungslos.
Wahrscheinlich wären Sie vor Jahrzehnten auch gegen die Pockenimpfung und die Impfung gegen Polio (Kinderlähmung) zu Felde gezogen. Diese Krankheiten sind dank Impfschutz praktisch ausgerottet.


1

6
 
 elmar69 3. Dezember 2020 
 

@aronia

Dem Rat von SCHLEGL ist nichts hinzuzufügen, vielleicht reicht noch ein guter Seelsorger.

Wenn man auf der Autobahn fährt und es kommen einem hunderte Geisterfahrer entgegen sollte man etwas merken.

Keiner der Impfstoffe wird zugelassen werden, wenn die zuständigen Wissenschaftler nicht fest davon überzeugt sind, dass sie erheblich mehr Nutzen als Schaden. Die vermurkste Studie von AstraZeneca war binnen Tagen vom Tisch, weil der Murks bemerkt wurde.

Ich bin mir ganz sicher, dass über die Corona-Impfung niemand die Weltherrschaft anstrebt oder die Menschen versklaven will, nicht Bill Gates, nicht die Reptiloiden, nicht irgendeine "Elite" und auch nicht die Juden oder sonst wer.

Ich gehe ebenfalls davon aus, dass bei der Prüfung der Impfstoffe keine bedeutenden Risiken verschwiegen werden, von denen man nur aus dubiosen Quellen erfährt, in denen angeblich "Wissende" etwas offenbaren.


1

7
 
 aronia 3. Dezember 2020 
 

@SCHLEGL

Sie scheinen auch noch nicht gemerkt zu haben was die Stunde geschlagen hat!
In einem halben Jahr reden wir weiter - falls das Internet bis dahin nicht völlig zensiert ist!


8

1
 
 SCHLEGL 3. Dezember 2020 
 

@aronia

Gegen Verfolgungsängste und solche Ideen empfielt es sich ein Gespräch mit dem Hausarzt zu führen und Hilfe anzunehmen!


1

9
 
 Authentisch 3. Dezember 2020 

...2) an @elmar69

(... Daher ist die Überlegung, dort, wo Kinder unterernährt und mangelversorgt und AUCH DIE MEDIZINISCHE VERSORGUNG EHER SCHLECHTER IST, ... 2)
..., ob und wann eine Masern-Impfung (u.a.a.) durchzuführen, (durchaus) anders.
Ich will sagen, dass Impfen keine Zwangsmaßnahme sein darf.
Der Betroffene MUSS ABWÄGEN DÜRFEN UND KÖNNEN, UND ZWAR ZWISCHEN NUTZEN UND SCHADEN!
Der "Schaden" betrifft hier "die Krankheit und ihre Folgen (für sich selbst und natürlich in der Abwägung für den Nächsten)".
BEI DEN NEUEN IMPFSTOFFEN GEGEN die SCHWERE LUNGENENTZÜNDUNG 'COVID 19', DIE KRANKHEIT, muss ich in die Abwägung nicht nur die Wahrscheinlichkeit, SELBST an der (möglichen) der Erkrankung "COVID 19" zu erkranken(!),
SONDERN WELCHE GEFAHREN ODER FOLGEN EINER DER DREI IMPFSTOFFE BIRGT. Dazu noch: Wie hoch und wie lange anhaltend ist die Schutzwirkung aus der Impfung für mich und für andere.
Hier sind für die Abwägung IMPFSTUDIEN-Ergebnisse grundsätzlich UNVERZICHTBAR!
Gottes Schutz und Segen!


4

0
 
 Authentisch 3. Dezember 2020 

elmar69

(an @Fatima 1713) ... "Bei der Masern-Impfung ist der Schutz der Anderen ein wichtiges Argument für die Nicht-Impfung..."
"Zu Masern-Pflicht-Impfung":
Ich bin gegen Impfpflicht generell, weil eine Impfung 'invasiv' und damit 'eingreift' in das Immungeschehen des Körpers.
Ich möchte Hinweisen, dass immer die aktuelle, die Situation vor Ort und welche Person geimpft werden soll. Grundsätzlich gibt es die Impfungen gegen Kinderkrankheiten. Hier sind die Verursacher starre Erreger (Viren, Bakterien). Daher muss ein Elternteil entscheiden - unter Rücksprache mit dem Arzt - wann und ob!
Wir in Deutschland haben grundsätzlich gegenüber Ländern, in denen Armut und (infolge) Mangel- und Unterversorgung herrscht, im Allgemeinen die Situation, dass unsere Kinder gut entwickelt in Bezug auf ein stabiles und sich kräftigendes Immunsystem haben. Daher ist die Überlegung, dort, wo Kinder unterernährt und mangelversorgt und AUCH DIE MEDIZINISCHE VERSORGUNG EHER SCHLECHTER IST, ... 2)


3

0
 
 Diadochus 3. Dezember 2020 
 

@elmar69

Beim Impfstoff von AstraZeneca sind die Zelllinien enthalten. Das ist kein Scherz. Jetzt wird es Ernst. Die Impfkampagne beginnt.


6

1
 
 griasdigott 3. Dezember 2020 

jeder 100. stirbt ? @elmar69

Wie kommen Sie denn bitte darauf? Die Sterberate hat sich nicht erhöht! Das ist reine Panikmache!

Interessanterweise gibt es Grippe so gut wie nicht mehr.

Politiker wie z. B. Ursula von der Leyen hat schon gesagt, man solle diese C-Situation nutzen, um den Great Reset durchzusetzen.

Klaus Schwab hat genau im Kurzvideo gezeigt, wo die Reise hingeht.

Die Pharmaindustrie hat logischerweise gewinnorientiert Interessen.

Der Normalbürger wie ich kann keinen Gewinn in dieser Impfung sehen. Im Gegenteil!

Es gibt auch bereits gute Medikamente.


8

0
 
 aronia 3. Dezember 2020 
 

Die geplante Impfung ist ein Mittel, die Menschheit zu reduzieren,

da sie hilft, das Immunsystem zu schwächen.
Wer bis dahin noch nicht krank war, wird es danach sein. (Bei den Toten von Bergamo handelte es sich um Personen, die kurze Zeit vorher alle einer Impfung unterzogen waren).
Man informiere sich in diesem Zusammenhang über die Impfung in Verbindung mit dem Ausbau des 5G-Netzes.

Der Lockdown, der alles verbietet, was irgendwie Spaß und Freude bereitet, ist ein enormes Druckmittel, die Menschen mürbe zu machen, damit sie sich anschließend freiwillig in die (mobilen) Impfzentren begeben, um endlich wieder ihren Interessen nachgehen zu können.


9

1
 
 galil?a! 3. Dezember 2020 
 

1Kor 5,6 Hl. Paulus Zu Unrecht rühmt ihr euch. Wisst ihr nicht, dass ein wenig

Sauerteig den ganzen Teig durchsäuert?

Auch die Sünde ist wie ein Virus, der um sich greift. Der Hl. Paulus wollte durch Liebe diese Sünde aus der Gemeinde vertreiben. Den die Sünde des andern betrifft auch uns, weil sie den ganzen Teig schädigt. Wir müssen nachdenken warum der Herr den Virus zulässt. Was sollen wir daraus lehren? Aber sicherlich muss alles Freiwillig erfolgen und durch Gebet. Ich bin auch Vater, was ist, wenn ich meinen Job verliere, wenn ich mich nicht impfen lasse? Oder wenn ich meine Kinder impfen muss, damit sie zur Schule können? Daher bete ich, was ich tun soll, der Geist der Wahrheit wird es kundtun, sicher auch wer suchte der findet, viele Information zusammentragen. Aber auch keine Angst haben, den dem Hl. Paulus biss eine Schlange und es hat dem Gläubigen nichts ausgemacht. Ein Zeichen des Antichristen ist die weltliche Gesinnung, ist die Scheinheiligkeit, ist ein handeln und denken und fühlen im Herzen gegen das Evangelium ist nicht ein äußerst Zeichen!


1

0
 
 galil?a! 3. Dezember 2020 
 

Jesus Sirach 38.4 Der Herr hat aus Erde Heilmittel erschaffen,

Ein kluger Mann wird sie nicht ablehnen. Auch der Pfarrer Kneipp sagte, für jede Krankheit gibt es ein Kraut. Ich meinte dieses Heilmittel welches Gott die Ehre gibt wurde Zuwenig gesucht. Stattdessen suchten alle nach der Impfung, die Gewinnbringender ist für die Firmen.

Auch über Krankheiten habe ich nachgedacht, die Gott zulässt. Offensichtlich sollen wir aus ihnen etwas lernen und Busse tun. Auch der Arzt ist ja von Gott und deshalb müssen wir in bei Krankheit aufsuchen. Aber auch der Arzt soll beten bevor er zu heilen beginnt. Und wenn ein Bruder schwer krank ist sollen die Priester und Gemeinde für ihn beten, damit er gesund wird.

Auch die Sünde ist eine Krankheit. Es gibt aber keine Impfung gegen sie. Laut Lehre der Erbsünde ist jeden Menschen befallen außer der Herr er war ohne Sünde und ist das Heilmittel für diese schwerwiegende Krankheit.


1

0
 
 Fatima 1713 3. Dezember 2020 
 

@elmar69

Meinen Sie den Schutz der anderen oder den Schutz durch andere? Ich jedenfalls verlange von niemandem, dass er sich impfen lässt, weder um mich zu schützen, noch aus sonst irgendeinem anderen Grund. Der moralische Zeigefinger wird ständig von der anderen Seite erhoben und Ihre naive Vorstellung, Politiker würden nicht von einer Impfpflicht (zumindest indirekt) sprechen, haben ja schon einige hier widerlegt. Und selbst wenn sie jetzt nicht davon sprechenwürden, kann sich das jederzeit ändern.
Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich bin keine absolute Impfgegegnerin, aber durchaus skeptisch, vor allem bei einer Impfung, die in einem derartigen Tempo vorangetrieben wird.


8

0
 
 elmar69 3. Dezember 2020 
 

@KatzeLisa

Die Bezeichnung "angebliche Pandemie" suggeriert, dass die Kranken irgendwie nur Simulanten und die Opfer nur vorgetäuscht sind.

Es ist sicherlich keine Seuche wie in einschlägigen Hollywood-Filmen, bei der die Menschen reihenweie tot umfallen, dafür fehlen auch die Helden in den Gumminanzügen, die ein Gegenmittel aus dem Ärmel zaubern.

Man kann natürlich eine Diskussion darüber anfangen, ab welcher Tödlichkeit und Verbreitung einer Krankheit von einer "Pandemie" gesprochen werden sollte. Die Diskussion hilft aber in der Gegenwärtigen Situation nicht weiter.


1

5
 
 elmar69 3. Dezember 2020 
 

@Sol

Die Impfung mag negative Auswirkungen haben, es stellt sich nur die Frage, ob sie tatsächlich gravierender sind als die negativen Auswirkungen des Virus.

Der Virus tötet in unserer Gesellschaft vermutlich etwa jeden 100ten, in Amazonien war es nur jeder 500te, da ist die Bevölkerung aber viel jünger und viele "Vorerkrankte" sind dort mangels medizinischer Versorgung bereits vorher verstorben.

Ein Impfstoff, der so viel Schaden anrichtet, wird ganz sicher bereits in den ersten Studienphasen verworfen.

Auch wenn das genaue Ausmaß der Impfschäden noch nicht bekannt ist, sind sich die Experten sicher, dass sie seht viel kleiner als die Virus-Schäden sind.

Eine Notfall-Zulassung wir in Großbritannien wird er hier auch nicht geben, es wird das reguläre Zulassungsverfahren bis zur vorläufigen Zulassung durchgeführt - auch wenn dann in der kommenden Woche nur in GB geimpft wird.


1

6
 
 elmar69 3. Dezember 2020 
 

@Fatima 1713

Bei der Masern-Impfung ist der Schutz der Anderen ein wichtiges Argument für die Nicht-Impfung.

Praktisch hat man die Wahl zwischen Impfen auf der einen und nicht impfen und die Krankheit im Schutz der anderen vermutlich auch nicht bekommen auf der anderen Seite.

In Ländern in denen der Schutz durch die anderen nicht funktioniert, nehmen Mütter tagelange Fußmärsche in Kauf, um eine Impfung ihrer Kinder zu ermöglichen, weil jeder Opfer der Krankheit kennt.


1

4
 
 elmar69 3. Dezember 2020 
 

@Diadochus

Diese Zellinien wurden (zumindestens von einem Hersteller) für einen Test verwendet, in den mRNA-Impfstoffen selbst ist nichts davon enthalten.


1

1
 
 lakota 3. Dezember 2020 
 

@elmar69

Am 23.11.20 stand schon in der Schwäbischen Zeitung ein Wort des grünen Ulmer Landtagsabgeordneten Jürgen Filius, über eine "Impfeinladung":
"Das Virus wird zwar irgendwann weitesgehend verschwunden sein und eine "neue alte" Normalität Einzug gehalten haben.
An der dann womöglich NICHT ALLE TEILHABEN DÜRFEN. Sondern nur jene, die belegen können, daß sie Gast waren in einem der neuen Impfzentren."
Was ist das anderes, als eine verkappte Impfpflicht?


8

0
 
 aronia 3. Dezember 2020 
 

Ziel des ganzen Corona-Theaters ist einzig und allein die Impfung.

Wer das immer noch nicht kapiert hat, sollte endlich aufwachen und sich schleunigst über den geplanten "großen Reset" informieren, ehe der Verstand vollends weggeimpft wurde!


10

1
 
 Fatima 1713 2. Dezember 2020 
 

Die Ungeimpften schnorren also

Genau in diesem Stil laufen die im Artikel genannten Diskussionen in sozialen Medien. Kein Impfgegn er verlangt von anderen, dass sie sich NICHT impfen lassen. Ebensowenig verlangt er von ihnen, DASS sie sich impfen lassen, damit er geschützt ist. Umgekehrt nehmen sich Impfbefürworter aber ständig heraus, anderen vorzuschreiben, was sie tun sollen, und sei es nur durch subtilen sozialen Druck ("Schnorrer").


10

0
 
 KatzeLisa 2. Dezember 2020 
 

Langzeitergebnisse

Kein Arzt, kein Chemiker, keine Behörde kann mit gutem Gewissen sagen, die neuen Impfstoffe seien sicher. Sie sind unter großem Druck in kürzester Zeit entwickelt worden, um die angebliche Pandemie in den Griff zu bekommen.
Bei den neuen mRNA-Impfstoffen diskutiert man neben möglichen Hyperreaktionen und Spätschäden auch eine durch die Impfung verursachte Unfruchtbarkeit von Frauen, weil das Spike-Protein große Ähnlichkeit mit einem Protein hat, das an der Einnistung der befruchteten Eizelle in die Gebärmutter und der Plazentabildung beteiligt ist.
Es gibt Experten, die von skrupelloser Geschäftemacherei oder sogar Bevölkerungsreduktion sprechen.


9

1
 
 Sol 2. Dezember 2020 
 

Impfschäden werden in kauf genommen

Äußerung des Präsidenten des Robert-Koch-Instituts Prof. Dr. Wieler zu den Impfstoffen "Wir wissen nicht genau wie sie wirken, wie gut sie wirken und was sie bewirken." Das Robert Koch-Institut ist die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung. Nach den Erkenntnissen dieses Instituts müsste die Regierung ihre Impfkampagne sofort einstellen. Da damit nicht zu rechnen ist, nimmt sie Impfschäden der Bevölkerung, vor denen weltweit angesehene Ärzte warnen, billigend in kauf.


9

0
 
 Diadochus 2. Dezember 2020 
 

Barbarei

Ich erinnere nochmal daran, dass bei dem RNA-Impfstoff Zelllinien eines männlichen abgetriebenen Fötus im 14. Schwangerschaftsmonat Verwendung gefunden haben. Diese Zellen werden bei der Impfung in die menschlichen Zellen eingeschleust, auch in die Gehirnzellen. Jetzt kann jeder selbst entscheiden. EB Schneider nennt das völlig zu Recht "barbarisch". @galil?a!, beten ist immer gut, sich schlau machen auch. Vielleicht hilft ja das Gebet, dass Ihnen und so manch anderem noch rechtzeitig ein Licht aufgeht.


8

0
 
 Authentisch 2. Dezember 2020 

Liebe Mitforisten, was ist der richtige Weg? Ich habe mir den Beitrag vom ZDF 20.11.2020 angehört/angesehen. Darin wird eindeutig hingewiesen, dass die Ergebnisse aus der Impfstudie noch nicht vorliegen!!! Die Verallgemeinerung, nur "Impfgegner" sähen eine potentielle Impfpflicht kommen, zeigt auf, welche Spaltung in der Gesellschaft schon eingetreten ist. Das ist erschütternd. Sind wir in einer Diktatur der Gesundheit angekommen? Darf ich moralisch/ethisch begründet sagen, "Weil ich Angst vor Etwas/Corona habe, müssen alle/(musst du) das und das (=Einschränkungen) machen? Darf ich das? Kath.net hatte im Mai 2020 einen wunderbaren Artikel "Es gibt Tragödien, die sind durch keine Ethik zu verhindern" (LINK:
https://www.kath.net/news/71723 ).
Ich empfehle, diesen Artikel (nochmals) zu lesen.
Gottes Schutz, Schirm und Segen!


8

2
 
 galil?a! 2. Dezember 2020 
 

Sicherlich eine Entscheidung des Gebets. Nicht mein Wille sondern dein Wille soll geschehen.

Beten hilft immer, wenn man sich nicht sicher ist.
Und wenn man keine Antwort erhält? Dann muss man weiterbeten.
Jesus Sirach 38.4
Der Herr hat aus Erde Heilmittel erschaffen, ein kluger Mann wird sie nicht ablehnen

Hier sind wohl Pflanzen oder andere Heilmittel irdischen Ursprungs gemeint. Ob solche auch gesucht wurden weiß ich nicht?


1

5
 
 Steve Acker 2. Dezember 2020 
 

elmar69

Söder hat schon im April die Impfpflicht gefordert.
Und er spielt sich ja als großer Macher auf.f

Grundsätzlich mögen Sie ja Recht haben in Ihren Ausführungen. Aber das Problem ist, dass der politisch-mediale Druck und die allgemeine Hysterie so groß sind, dass vieles was bisher galt über Bord geworfen wird.

Ich erinnere mich an Gespräch im Mai, mit einem Arzt aus meiner Verwandstschaft.
Er meinte dass die Angst vor Impfpflicht übertrieben sei, es gäbe ja noch gar keinen und das würde mindestens 4 Jahre dauern. Die amerikanische Kontrollbehörde FDA sei da ganz streng.

Und wo stehen wir heute ?


9

2
 
 Herbstlicht 2. Dezember 2020 
 

Zweifel an Corona-Impfungen

Die Politiker geben sich großmütig und verkünden, dass es keinesfalls eine Impfpflicht geben würde.
Doch sie wissen genau, dass es trotzdem dazu kommen wird - und zwar auf indirektem Weg.
Folgendes Szenario ist durchaus vorstellbar:
Wer nicht vorweisen kann, dass er sich impfen ließ, wird von bestimmten Dingen ausgeschlossen.

Gott sei Dank werden es immer mehr, die sich Sorgen machen und diese auch äussern.
Der Vorsitzende der Arzneimittelkammer Prof. Dr. Wolf-Dieter Ludwig:
"Eine Impfpflicht ist in keiner Weise akzeptabel!"
https://t.me/Haintz/2182

oder auch hier:

https://www.wochenblick.at/zweifel-an-corona-impfungen-grossbritannien-ruestet-fuer-nebenwirkungen/


11

4
 
 elmar69 2. Dezember 2020 
 

@griasdigott

Wenn jemand vom medizinischen Personal die Impfung ablehnt, wird er das tun dürfen, er muss dann halt mit dem berufsbedingt erhöhten Infektionsrisiko leben müssen.

Die Aussagen der Fluggesellschaft sind irgendwie komisch - momentan hätten die da keine Kunden. Halte ich für einen Marketing-Gag, zumal geimpften Passagieren ein ungeimpfter eigentlich egal sein dürfte.

Bei der Masern-Impfung handelt es sich um einen regulär zugelassenen langfristig erprobten Impfstoff, das ist mit einer Corona-Impfung nicht vergleichbar. Da gibt es tatsächlich eine Impf-Pflicht. Früher gab es auch mal eine bezüglich der Pocken-Impfung - hat sich inzwischen aber erübrigt.

Jeder wird sich der Frage Impfung oder Covid19 stellen müssen.


4

10
 
 griasdigott 2. Dezember 2020 

Um es nochmal klar zu sagen

Es wurden 40000 Menschen unter 65 Jahren geimpft. Die Hälfte bekam Placebos.

Jetzt kommt die Notzulassung. Die damit geimpft werden, sind quasi Versuchskaninchen. Während die Impfung schon auf Hochtouren läuft, kuckt man mal, was da noch so an Nebenwirkungen kommt, manche kommen ja auch erst nach Monaten oder Jahren!!!

Dann sollen sich bitte die impfen lassen, die das unbedingt wollen. Politiker freiwillig vorneweg, die das allen aufzwingen wollen! Putin hat übrigens schon kundgetan, dass er sich NICHT impfen lässt. Und bitte keine Placeboimpfung medienwirksam für die Kamera, sondern die fürs Volk!

Das ist nicht freiwillig und mit schnorren hat das, @elmar69 nichts zu tun!

Mir geht es um die Kinder und Enkel. Und dann das Eingreifen in die Gene, RNA-IMPFUNG, nie dagewesen!
Wer sich informiert, weiss mehr. Zum Selbstschutz!


13

5
 
 griasdigott 2. Dezember 2020 

@elmar 69

Sicher haben Sie schon gehört, dass ohne Masernimpfung keine Kindergarten besucht werden kann. Wie ist das mit freiwillig zuvereinbaren?

Jetzt schon sagen Fluggesellschaften, ohne Impfung keine Beförderung.

Als erste sollen die geimpft werden, die im medizinischen Bereich arbeiten - bei Weigerung - Job los?

Es handelt sich übrigens nur um eine Notzulassung! Dabei sollen Nebenwirkungen während der Testung mit der Notzulassung erforscht werden, bis dann irgendwann die normale Zulassung kommt. Die ersten sind quasi Versuchskaninchen.

Bitte googeln Sie "ZDF Nachrichten Panorama 'Virologe Notfallzulassung...' vom 20.11.2020

Genau zuhören!!!


11

5
 
 elmar69 2. Dezember 2020 
 

Problematische Diskussion

Das eigentliche Problem ist, dass nur von Seiten der Impfgegner über eine Impfpflicht gesprochen wird, von den realen Politikern hat die im Endeffekt keiner vor.

Realistische wird es so laufen, dass sich jeder impfen lassen kann, der es möchte. Anschließend werden die Maßnahmen zur Infektionsvermeidung aufgehoben, dafür ist der politische Druck einfach zu groß.

Die nicht geimpften profitieren dann entweder von der "Herdenimmunität" der geimpften oder sie werden sich mit der realen Infektion auseinandersetzen müssen.

Bei der aktuellen Stimmungslage wird es wohl keine immune Herde geben, bei der ungeimpfte den Schutz schnorren können.

Es wird also wohl wahrscheinlich eine recht große Abschluss-Welle der Corona-Pandemie geben.


6

12
 
 Rolando 2. Dezember 2020 
 

JP2B16

Genau das ist das Problem, wenn das Gebet fehlt, sei es in Politik, Wissenschaft, ja in allen Bereichen, dann ist der Mensch letztendlich seinem eigenem Tun überlassen, so lange, und das kann lange sein, bis er sein eigenes Unvermögen erkennt und sich Gott wieder zuwendet. Ich denke, es war Papst Benedikt XVI, er sagte, wir zehren von den Gebeten unserer Vorfahren, welch jedoch zuneige gehen.


8

4
 
 JP2B16 2. Dezember 2020 
 

Der Volksmund weiss: Gut Ding will Weile haben ...

Ich arbeite seit fast drei Jahrzehnten in einem technisch hochkomplexen Bereich. In all den Jahren hat sich aber EINE ungeschriebene Gesetzmäßigkeit immer wieder bewahrheitet: Alles was aus opportunistischen oder anderen "niederen" Motiven mit zumeist wenig rühmlichen Zutun beschleunigt wurde, ging am Ende schief. Eine Kleinigkeit übersehen oder unterschätzt, kann auch sehr spät eine böse Überraschung bedeuten. Den Verantwortlichen Forschern sei hier ausdrücklich nichts unterstellt. Sie müssen sich selbst die Frage ehrlich beantworten. In dieser Geschwindigkeit bei der diffusen Ausgangslage, ungeachtet der immensen geflossenen Forschungsgelder, die Bereitstellung eines verlässlichen und verträglichen Impfstoffs geschafft zu haben, erscheint mir aber nur mit Hilfe von Sturmgebeten möglich. Wer weiss, vielleicht haben die Forscher weltweit genau das auf der jeweils ihnen eigenen Weise auch gemacht.


6

5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Willkommen im Jahr 1984!
  2. Papst Franziskus lässt Frauen als feste Lektorinnen zu
  3. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  4. Auch Benedikt XVI. und Erzbischof Gänswein werden sich gegen Covid impfen lassen
  5. Überlegungen zu einer Reform der Papstwahl. Eine Geschichte
  6. "Hat sich Erzbischof Schick dem Zeitgeist völlig unterworfen?"
  7. Der alte Trick des Feindes
  8. ‚Mr. Bean’-Darsteller Rowan Atkinson: ‚Cancel Culture’ wie mittelalterlicher Mob
  9. Stat crux dum volvitur orbis
  10. Unser Land braucht Gebet und Mission statt Diakonat der Frau
  11. Franziskus: „Abtreibung ist ein Problem, das selbst ein Atheist im eigenen Gewissen lösen muss“
  12. Papst gegen Corona geimpft
  13. Vatikan regelt Spendung des Aschenkreuzes im Corona-Modus
  14. Die Christo-Zentrik des Petrusdienstes – Oder warum es nur einen Papst gibt
  15. Protestwelle gegen Zwangs-Sexualisierung im Duden

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz