Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Aufbrechen in die Deutschkirche
  3. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  4. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  5. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  6. Biden will Transgender-Agenda in den Schulen forcieren
  7. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  8. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  9. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  10. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  11. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  12. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  13. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  14. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  15. Die Beschränkung auf zehn Personen ist eine willkürliche Verhinderung von Gnaden Gottes!

Eine große Intimität – und das Wort ist Fleisch geworden

3. Jänner 2021 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Καὶ ὁ λόγος σὰρξ ἐγένετο καὶ ἐσκήνωσεν ἐν ἡμῖν, καὶ ἐθεασάμεθα τὴν δόξαν αὐτοῦ, δόξαν ὡς μονογενοῦς παρὰ πατρός, πλήρης χάριτος καὶ ἀληθείας. Nach dem Angelus zu sozialen "Problemen" und Mahnungen. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Dieses Jahr feierte Papst Franziskus aus gesundheitlichen Gründen weder das „Te Deum“ zum Jahresabschluss 2020 noch die Messe zum Jahresanfang 2021. Er beschränkt sich darauf, aus der Bibliothek der ehemaligen Papstwohnung im Apostolischen Palast das traditionelle Angelusgebet zu beten. Aus der Wohnung: um Ansammlungen auf dem Petersplatz zu vermeiden (in dieser Zeit geschlossenen: Italien ist in diesen Tagen bis zum 6. Januar „Rote Zone“) und damit den Anordnungen der italienischen Behörden zu folgen.

In seiner Katechese zum Angelus am zweiten Sonntag nach Weihnachten unterstrich der Papst, dass das Wort Gottes uns nicht eine Episode aus dem Leben Jesu gebe, sondern uns von ihm erzähle, bevor er geboren worden sei. Es führe uns zurück, um etwas über Jesus zu offenbaren, bevor er unter uns gekommen sei. Es tue dies besonders im Prolog des Johannesevangeliums, der anhebe: „Im Anfang war das Wort“ (Joh 1,1: Ἐν ἀρχῇ ἦν ὁ λόγος, καὶ ὁ λόγος ἦν πρὸς τὸν θεόν, καὶ θεὸς ἦν ὁ λόγος).

„Im Anfang“: das seien die ersten Worte der Bibel, dieselben Worte, mit denen der Schöpfungsbericht beginne: „Im Anfang erschuf Gott Himmel und Erde“ (Gen 1,1). Heute sage das Evangelium, dass derjenige, den wir an seinem Geburtsfest betrachteten, Jesus, schon vorher existiert habe: vor dem Anfang der Dinge, vor dem Universum. Er sei vor Raum und Zeit. „In ihm war das Leben“ (Joh 1,4: ἐν αὐτῷ ζωὴ ἦν), bevor das Leben erschienen sei.


Der heilige Johannes nenne ihn den "logos", das Wort. Das Wort werde benutzt, um zu kommunizieren: man spreche nicht allein, man spreche zu jemandem. Nun, „die Tatsache, dass Jesus von Anfang an das Wort ist, bedeutet, dass Gott von Anfang an mit uns kommunizieren will, er will zu uns sprechen“. Der eingeborene Sohn des Vaters wolle uns sagen, wie schön es sei, Kinder Gottes zu sein. Er „ist das wahre Licht“ (V. 9: Ἦν τὸ φῶς τὸ ἀληθινόν) und wolle uns von der Finsternis des Bösen distanzieren“. Er „ist das Leben“ (V. 4: καὶ ἡ ζωὴ ἦν τὸ φῶς τῶν ἀνθρώπων), das unser Leben kenne und uns sagen wolle, dass er es immer geliebt habe. Das sei die wunderbare Botschaft von heute: „Jesus ist das ewige Wort Gottes, das schon immer an uns gedacht hat und mit uns kommunizieren will“.

Um dies zu tun, sei er über Worte hinausgegangen. In der Tat werde uns im Herzen des heutigen Evangeliums gesagt, dass das Wort »Fleisch wurde und unter uns wohnte«. „Er wurde Fleisch: Warum verwendet der heilige Johannes diesen Ausdruck ‚Fleisch’? Hätte er nicht eleganter sagen können, dass er Mensch wurde?“, fragte der Papst. Nein, er benutze das Wort „Fleisch“, weil es unseren menschlichen Zustand in all seiner Schwäche, in all seiner Gebrechlichkeit bezeichne. Es sage uns, dass Gott gebrechlich geworden sei, um unsere Gebrechlichkeit hautnah zu berühren. Da der Herr Fleisch geworden sei, sei ist ihm also nichts in unserem Leben fremd. Es gibt nichts, was er verschmähe. Wir können alles mit Ihm teilen: „Lieber Bruder, liebe Schwester, Gott ist Fleisch geworden, um euch zu sagen, dass er euch genau dort liebt, in euren Schwächen. Genau dort, wo ihr euch am meisten schämt“.

Er sei Fleisch geworden und nicht umgekehrt. Er habe unser Menschsein nicht wie ein Kleidungsstück genommen, das man an- und ausziehe. Er habe sich nie wieder von unserem Fleisch gelöst. Und er werde niemals von ihm getrennt sein: „jetzt und für immer ist er im Himmel mit seinem Leib aus menschlichem Fleisch. Er hat sich für immer mit unserem Menschsein verbunden. Wir könnten sagen, dass er es ‚geheiratet’ hat“.

In der Tat sage das Evangelium: er „kam, um unter uns zu wohnen“. Er sei nicht gekommen, um uns zu besuchen, er sei gekommen, um bei uns zu wohnen, um mit uns zu sein. „Was wünscht er sich dann von uns?“, fragte sich Franziskus. Eine große Intimität. Er möchte, dass wir Freud und Leid, Wünsche und Ängste, Hoffnungen und Traurigkeit, Menschen und Situationen mit Ihm teilten. Täten wir das, öffneten wir ihm unser Herz und sagten ihm alles: „Lasst uns in der Stille vor der Krippe innehalten, um die Zärtlichkeit des nahen, fleischgewordenen Gottes zu genießen. Und ohne Angst laden wir ihn in unser Haus ein, in unsere Familie, in unsere Schwächen. Er wird kommen und das Leben wird sich verändern“.

„Möge die heilige Mutter Gottes“, so der Papst abschließend, „in der das Wort Fleisch geworden ist, uns helfen, Jesus aufzunehmen, der an die Tür unseres Herzens klopft, um mit uns zu wohnen“.

Nach dem Angelus brachte der Papst einige Besorgnisse zum Ausdruck, die ein bereits heißes Klime der Diskriminierung weiter anheizen könnten:

"Ich erneuere euch  allen meine besten Wünsche für das gerade begonnene Jahr. Als Christen meiden wir die fatalistische oder magische Mentalität: wir wissen, dass die Dinge in dem Maße besser werden, in dem wir mit Gottes Hilfe für das Gemeinwohl zusammenarbeiten und die Schwächsten und Benachteiligten in den Mittelpunkt stellen. Wir wissen nicht, was das Jahr 2021 bringen wird, aber was jeder von uns und wir alle zusammen tun können, ist, uns ein wenig mehr für die Sorge füreinander und für die Schöpfung, unser gemeinsames Haus, einzusetzen.

Es stimmt, es gibt die Versuchung, sich nur um die eigenen Interessen zu kümmern, z.B. weiter Krieg zu führen, sich nur auf das wirtschaftliche Profil zu konzentrieren, hedonistisch zu leben, d.h. nur zu versuchen, das eigene Vergnügen zu befriedigen... Es gibt sie, diese Versuchung. Ich habe in den Zeitungen etwas gelesen, das mich sehr traurig gemacht hat: in einem Land, ich weiß nicht mehr, welches, sind an jenem Nachmittag mehr als 40 Flugzeuge ausgeflogen, um dem Lockdown zu entkommen und einen schönen Urlaub zu haben. Aber diese Leute, die gute Leute sind, haben sie nicht an die gedacht, die zu Hause geblieben sind, an die wirtschaftlichen Probleme so vieler Menschen, die der Lockdown niedergeschlagen hat, an die Kranken? Sie nehmen einfach Urlaub und machen ihr eigenes Ding. Das hat mich sehr betrübt".

Durch derartige Worte werden soziale Konflikte nicht geringer.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Montfort 4. Jänner 2021 

Die liebende Kommunikation IN Gott geht der Schöpfung voraus!

"Nun, „die Tatsache, dass Jesus von Anfang an das Wort ist, bedeutet, dass Gott von Anfang an mit uns kommunizieren will, er will zu uns sprechen“. Der eingeborene Sohn des Vaters wolle uns sagen, wie schön es sei, Kinder Gottes zu sein."

Der Papst verabsäumt es, mitdem Johannesprolog darauf hinzuweisen, dass „die Tatsache, dass Jesus von Anfang an das Wort ist, bedeutet...", dass Gott schon IN SICH "von Anfang an" liebende KOMMUNIKATION - von Vater, Sohn und Heiligem Geist - IST.

Durch das Wort des Vaters wird dann die Schöpfung und als ihre Krone der Mensch geschaffen, mit dem Gott "kommunizieren will".


2

1
 
 leodorn 3. Jänner 2021 
 

Theologie ohne Begriffe und daher ohne adäquate Worte. Ein Trauerspiel.

G r o ß e I n t i m i t ä t ist (wieder einmal) völlig daneben gegriffen.
LD


4

2
 
 laudeturJC 3. Jänner 2021 

Wenn Christus unser „Menschsein geheiratet“ hat

können wir nur hoffen, dass nicht irgendwo eine Fussnote zum Vorschein kommt...


5

1
 
 Stefan Fleischer 3. Jänner 2021 

Die grosse Frage aber ist:

Wozu ist Gott Mensch geworden? Die Schrift ist m.E. deutlich: "Um sein Volk aus seinen Sünden zu erlösen." Es gibt kein wahres Heil, weder ein ewiges noch ein irdisches, ohne diese Erlösung. Schon für Paulus war dies klar: "Lasst euch mit Gott versöhnen" mahnte er. Und auch unser Heiliger Vater war in seiner ersten Predigt nach seiner Wahl an die Kardinäle unmissverständlich: «Wenn wir ohne das Kreuz gehen, wenn wir ohne das Kreuz aufbauen und Christus ohne Kreuz bekennen, sind wir nicht Jünger des Herrn: Wir sind weltlich, wir sind Bischöfe, Priester, Kardinäle, Päpste, aber nicht Jünger des Herrn.» Warum vergessen wir das so oft? Warum wollen wir uns nicht in diesem Sinn zu Jünger des Herrn machen lassen? Warum wird das so wenig gepredigt?


5

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Zeit und Umkehr
  2. Kommt und seht! – Wir haben den Messias gefunden
  3. Durch die Taufe Kinder Gottes für immer
  4. Lumen gentium – Licht der Völker
  5. Ein gutes 2021!
  6. Jahr der Familie – Jahr ‚Amoris laetitia’
  7. Vom Bösen zum Guten
  8. ‚Mir geschehe, wie du es gesagt hast’
  9. Gaudete! – Maria ‚Grund unserer Freude’
  10. Ein Wunder der Heilsgeschichte







Top-15

meist-gelesen

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  3. Mit Joe Biden „an der Spitze der subtil-brutalsten Kampagne zur Ent-Christianisierung“
  4. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  5. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  6. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  7. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  8. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  9. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  10. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  11. Aufbrechen in die Deutschkirche
  12. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  13. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!
  14. Mit großer Sorge
  15. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz