Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  2. Die Frage der Impfung ist für jeden eigentlich eine Gewissensfrage
  3. "Das erbärmliche Schweigen"
  4. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  5. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  6. „Maskenbefreite unerwünscht!“
  7. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  8. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  9. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  10. Franziskus hat die Lehre zu diesem Thema nicht geändert
  11. Lebensschutzbewegung bekommt offizielle Flagge
  12. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  13. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch
  14. „Hören wir auf, die Wahrheit für irgendwelche weltlichen Gedanken zu kompromittieren“
  15. Sozialethiker Rhonheimer verteidigt Recht auf Privateigentum

Die Sprache des Leibes in der Wahrheit wiederlesen

24. April 2021 in Familie, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Theologie des Leibes als Blog - Von C. Klaus - Fünfzehnter Blog-Beitrag


Wien (kath.net)

Johannes Paul II. sagte 1980 zu Jugendlichen in Paris: „Der Körper ist ein Wort, eine Sprache. Er ist ein Wunder und ein Wagnis zugleich! (…) Habt größte Achtung vor eurem Körper und vor dem der anderen! Euer Körper soll eurem tiefsten Ich dienen! Eure Gebärden, eure Blicke seien stets der Widerschein eurer Seele!“

Wenn sich ein Mann und eine Frau sexuell vereinigen, sagen sie mit ihrem Körper: ich schenke mich dir ganz und für immer. Die Wahrheit der Sprache des Leibes wird am Beginn der Ehe ausgedrückt, wenn sich das Brautpaar gegenseitig verspricht „immer treu zu sein und sich zu lieben und zu achten bis an das Lebensende“. In der Ehe ist es besonders bei der sexuellen Vereinigung wichtig, die Sprache des Leibes in der Wahrheit wieder zu lesen. In Bezug auf die Ehe ist in unseren Körper die Berufung zur gegenseitigen Hingabe und zum Eins-Werden eingeschrieben. Wir sind auf das andere Geschlecht hin geschaffen. Zur Wesensnatur von unserem Körper gehört auch die Fruchtbarkeit. Wenn die Sprache des Leibes in der Wahrheit wiedergelesen wird, muss sie diese beiden Bedeutungen des Leibes in der Sexualität – die Vereinigung in der Liebe und die Fruchtbarkeit – ausdrücken. Daher kann ein Paar nur katholisch heiraten, wenn es bereit ist Kindern das Leben zu schenken.


Kinder sind ein großes Geschenk Gottes. Die Eltern tragen die Verantwortung für die Familie. Die Lebensumstände der Familie  können es aber notwendig machen, zeitweise oder dauernd auf weitere Kinder zu verzichten. Dabei können die soziale und wirtschaftliche Situation, die physische Gesundheit der Frau, aber auch die psychische Belastbarkeit der Eltern eine Rolle spielen. Zur Wesensnatur des weiblichen Körpers gehört auch sein Zyklus mit den fruchtbaren und unfruchtbaren Phasen. Durch die natürliche Empfängnisregelung (NER) kann jede Frau lernen, diese zu bestimmen. Die Anwendung der natürlichen Empfängnisregelung entspricht der Ordnung der Natur und dem göttlichen Schöpfungsplan. Dadurch wird die Sprache des Leibes in der Wahrheit wiedergelesen. Das wahre Wohl des Menschen besteht in der Befolgung des göttlichen Schöpfungsplanes. Daher wurde die NER immer von der Kirche befürwortet. Sie verlangt von den Eheleuten eine bestimmte Einstellung in Bezug auf die Familie und die Weitergabe des Lebens, nämlich eine Anerkennung und Wertschätzung des Lebens und der Familie. In der christlichen Ehe wird ein Nest geschaffen, in dem Kinder angenommen werden können. Paare, die die NER praktizieren, haben eine viel geringere Scheidungsrate.

Die NER kann sowohl bei Kinderwunsch eingesetzt werden, um diesen schneller zu erfüllen, als auch in Zeiten, in denen das Ehepaar aus wichtigen Gründen auf weitere Kinder verzichten muss. Die Enthaltsamkeit an den fruchtbaren Tagen der Frau fördert die Zärtlichkeit und die gegenseitige Achtung in der Ehe.

Die Theologie des Leibes hat uns gezeigt, dass der Mensch eine Person ist, die aus der Einheit von Körper und Seele besteht. Eine rein körperliche Form der Sexualität ist also eine Lüge, bei der die Sprache des Leibes nicht in der Wahrheit wiedergelesen wird. In der biblischen Sprache wird für die sexuelle Vereinigung oft das Wort „erkennen“ benützt: „Eins-werden“ bedeutet dem anderen einen Blick in die eigene Seele zu gewähren. Dadurch wird nicht nur die körperliche Vereinigung, sondern auch die Vereinigung der Seelen ausgedrückt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 26. April 2021 
 

Das Geheimnis ehelicher Liebe

Welch kostbare Gedanken zeigt + Papst Johannes Paul II hier auf. Sie müssten Pflichtlektüre in kath. Schulen sein, längst bevor eheliches Leben im Raum steht.
Danke sehr an C. Klaus


4

0
 
 gebsy 24. April 2021 

Achtung und Zärtlichkeit

"Die Enthaltsamkeit an den fruchtbaren Tagen der Frau fördert die Zärtlichkeit und die gegenseitige Achtung in der Ehe."
Das Gebet als gemeinsamer Dialog mit Gott bildet das Fundament der christlichen Ehe.
AKTUELL MUSS DAS ERKANNT WERDEN:

document.kathtube.com/51099.pdf


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ehe

  1. Wie viele Schweizer Katholiken werden ihre Stimme gegen die Fake Ehe erheben?
  2. Papst: Eherichter müssen Wohl der Familie im Blick haben
  3. Die Liebe Gottes als Vorbild für das Liebesleben
  4. Er gab ihnen das Gesetz des Lebens zum Erbe
  5. Natürliche Empfängnisregelung oder Verhütungsmittel?
  6. Das Buch Tobit – die Liebe als Bewährungsprobe
  7. Das Hohelied
  8. Die Ehe als das ursprünglichste Sakrament
  9. Die Erlösung des Leibes
  10. Zur Liebe und Reinheit des Herzens berufen







Top-15

meist-gelesen

  1. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  2. "Das erbärmliche Schweigen"
  3. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  6. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  7. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  8. Die Frage der Impfung ist für jeden eigentlich eine Gewissensfrage
  9. Gesichtsmaske mit ‚Jesus Loves Me’ verboten – Mutter klagt gegen Schulbehörde
  10. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  11. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  12. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  13. Leichenfunde in Kanada: Publizist spricht von "Geschichtsfälschung"!
  14. Pressesprecher der Erzdiözese Wien kritisiert Beschimpfungen bei kath.ch durch Raphael Rauch
  15. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz