Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  5. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  8. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  9. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  12. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Rheinland: Neuregelung der Maskenpflicht im Gottesdienst als Kollektivbestrafung?

8. Oktober 2021 in Deutschland, 23 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die neue Verordnung knüpft an Höchstgrenzen bei Ungeimpften an und zwingt damit die Pfarreien zur Abfrage des Impfstatus. Ein betroffener Pfarrer sieht darin keine ethischen Probleme und verweist auf den Leidensdruck vieler Gottesdienstbesucher.


Speyer/Neustadt (kath.net/mk) Im westdeutschen Bundesland Rheinland-Pfalz gilt seit 12. September eine neue (staatliche) „Corona-Bekämpfungsverordnung“, wonach Gottesdienstbesucher auf Masken verzichten dürfen, sofern sich je nach Corona-Warnstufe nicht mehr als eine bestimmte Anzahl nicht geimpfter Personen in der Kirche befinden. Bei Warnstufe eins sind es 25, bei Warnstufe zwei 10 und bei Warnstufe drei 5 Personen. Diese Regelung zwingt die Pfarreien, sofern sie davon profitieren wollen, dazu, am Kirchenportal den Impfstatus abzufragen. Dies macht etwa seit kurzem die Pfarrei Heilig Geist in Neustadt, an deren Pfarrer Michael Paul kath.net eine Presseanfrage gerichtet hat.


Auf die Frage, ob die neue Regelung und ihre Umsetzung nicht (ähnlich einer Kollektivbestrafung) ethisch höchst bedenklich sei, weil der 26./11./6. Ungeimpfte quasi schuld daran wäre, dass ALLE die Masken aufsetzen müssen, meinte der Pfarrer, dass es das Bistum Speyer in einer Dienstanweisung  den Pfarreien freigestellt habe, von der „Maskenbefreiung“ mittels Kontrolle des Impfstatus Gebrauch zu machen. Da diese Möglichkeit im Interesse sehr vieler Gottesdienstbesucher liege, die unter der Maskenpflicht leiden würden, habe der Pfarreirat darüber diskutieren müssen. Man wolle bewusst keine 3G- oder 2G-Regelung erlassen, um niemanden auszuschließen. Außerdem sei aufgrund der dörflichen Struktur der Pfarrei bekannt, dass man selbst an Sonntagen nicht über die „25 nicht geimpften Besucher“ komme. Doch selbst wenn mehr Ungeimpfte kommen sollten, würde die „Solidargemeinschaft“ die Maskenpflicht mittragen, nach dem Motto „lieber mit Maske statt ohne dich“. Als Schuld werde das nicht empfunden, erklärte Pfarrer Paul.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 10. Oktober 2021 
 

@winthir

Bloß mal so....

1. ich (als Geimpfter) kann trotz Impfung das Virus weitergeben.

2. ich (als Geimpfter) kann mich trotz Impfung infizieren.
Ist also nicht überzeugend.

3. Als Kind Masern gehabt, ebenso Windpocken, mit ca. 30 Gürtelrose...alles problemlos überstanden.
Einmal zur Zeckenimpfung überredet, war nutzlos, weil mich Zecken nicht mögen...
Noch nie gegen Grippe geimpft - auch noch nie Grippe gehabt...

Nun seit fast 2 Jahren Corona...mit Maske, Händewaschen und Abstand überstanden...
gedenke das auch weiter so zu praktizieren - und lasse mich nicht impfen!


2

0
 
 winthir 10. Oktober 2021 

Die Impf-Pflicht usw. - nein, nicht schon wieder "Corona" -:)

1. In D gab es eine lange Geschichte der Impflicht (angefangen mit dem Königreich Bayern, 1807, gegen Pocken).

2. Derzeitiger Stand in D: Allgmeine Impfpflicht gegen Masern für Kinder und Personal in Gemeinschafts- oder Gesundheitseinrichtungen wie beispielsweise Kindertagesstätten und Schulen.

3. A: Allgemeine Impfpflicht gegen Pocken.

3. weitere Länder: s. untenstehender link.

4. winthir: ist so gegen ziemlich Alles geimpft (Zeckenschutz nach Einzug in unsere "Garten"-Wohnung, gegen Gürtelrose deshalb, weil ich als Kind Windpocken hatte, vor meinen ausgedehnten Asienreisen ganz viel).

5. "Risiken und Nebenwirkungen", wie es bei uns in D im Fernsehen so schön heißt):

a) Jede Impfung hat Nebenwirkungen. Weiß ich. Sonst würde sie vermutlich nicht wirken.
b) Impfschäden kommen bedauerlicherweise bei einem kleinen Teil der Geimpften vor.
c) Langzeit-Wirkungen lassen sich erst nach langer Zeit feststellen - wie dieses Wort so schön sagt.

winthir.

de.wikipedia.org/wiki/Impfpflicht#Wiedereinf%C3%BChrung_der_Impfpflicht_in_Deutschland


1

0
 
 winthir 10. Oktober 2021 

Die Verordnung macht keinen Sinn.

Daß Geimpfte/Genesene in Gegenwart von Nichtgeimpften keine Maske tragen müssen, macht keinen Sinn.

1. ich (als Geimpfter) kann trotz Impfung das Virus weitergeben.

2. ich (als Geimpfter) kann mich trotz Impfung infizieren.

3. Die Impfung schützt mich nicht hundertprozentig vor Ansteckung - der für mich wesentlichste Aspekt ist, daß mich die Impfung vor schweren Krankheitsverläufen inkl. Tod schützt.

4. Ich trage konsequent Maske (in diesem Fall eine teure "Livinguard"-Maske - waschbar und wiederverwendbar -, die Viren nicht nur stoppt, sondern abtötet). Um mich und meine Mit-Menschen zu schützen.

5. Wenn ich hier schreibe: "Leute, laßt Euch halt impfen", bekomme ich sicher rote Daumen nach unten (was mich nicht stört).

winthir.


1

0
 
 MontiRa 10. Oktober 2021 
 

@Karlmaria

" Ich habe mich unter anderem deshalb für die Impfung entschieden weil ich in Einheit mit dem Papst leben will."
d.h. also, dass Jemand, der zwar die Lehre der Kirche voll und ganz akzeptiert, aber sich, aus welchen Gründen auch immer, nicht impfen lassen möchte, NICHT in Einheit mit dem Papst lebt? Quasi ein "Schismatiker light" ist, ein "Piusbruder für Arme"? Dann frage ich mich, was ich als Nächstes abseits vom Katechismus tun muss, damit ich in Einheit mit dem Papst lebe.


2

0
 
 meeresstern479 9. Oktober 2021 
 

Auf jeden Fall sehr ehrenwert, dass niemand von der Messe ausgeschlossen werden soll, insofern besser als 2G od. 3G. Ich finde es allerdings schwierig, wenn vor dem Messbesuch die Gesundheitsdaten abfragt werden sollen. Da greift es nach meinem Empfinden weniger in die Persönlichkeitsrechte ein, wenn alle OP-Masken tragen. Wenn jemand aus medizinischen Gründen von der Maskenpflicht befreit ist u. ein Attest hat, ist dies auch zu tolerieren. Diese Personen könnten sich dann ja z.B. freiwillig selbst zu Hause mit einem Schnelltest testen, Stichwort Eigenverantwortung und gegenseitige Rüchsichtnahme. Es gibt viele Möglichkeiten, wie sich das Feiern der Messe „in Zeiten von Corona“ sicherer gestalten ließe, man müsste eben kreativ sein. Z.B. häufiger heilige Messen anbieten mit begrenzter Teilnehmerzahl. Oder 14-täglich im Wechsel „Abfragen des Impfstatus“ und „Maskentragen für alle Messbesucher(ohne entsprechendes Attest), ohne Abfragen des Impfstatus“.


2

0
 
 Karlmaria 9. Oktober 2021 

Die Liebe höret niemals auf

Wenn es alle möglichen Probleme gibt und der andere nicht macht was ich gerne habe dann wird die Liebe ja erst richtig echt und rein. Ich versuche meine Kirche zu lieben auch wenn es da vieles gibt was ich gerne anders hätte. Es ist ja auch immer so dass man die Worte die jemand gesagt hat auch richtig verstehen muss. Alles hinbiegen bis sogar aus einer Ablehnung eine Zustimmung wird das können viele Theologe ganz gut. Aber diese "Kunst" bringt einen auf dem Weg zu Gott auch nicht weiter. Sondern wir sollen die Liebe lernen. Da denke ich an denen Ausspruch von Thomas von Aquin der ja nun wirklich nicht zu wenig theologische Kenntnisse hatte: Durch alle Theologie erkennen wir Gott nur sehr begrenzt. Durch die Liebe erkennen wir Gott besser. Ich weiß ja auch oft nicht was besser ist. Die Liebe ist niemals ein Fehler. Ich habe mich unter anderem deshalb für die Impfung entschieden weil ich in Einheit mit dem Papst leben will. Aber ein fanatischer Impfler bin ich deshalb noch lange nicht!


0

1
 
 Chris2 9. Oktober 2021 
 

@MontiRa

Ich hoffe sehr, Sie treten nur aus der (deutschen) Kirchensteuer aus und nicht aus der Kirche Christi, in der es immer noch viele Inseln zum Überwintern gibt - vielleicht sogar in einer Ihrer Nachbarpfarreien?
Da man zum Austritt aus der Kirchensteuer eine schriftliche Erklärung vorlegen muss, kann man die Gründe darlegen und eindeutig schreiben, dass man nur aus der KirchenSTEUER austritt und die Gelder künftig direkt an katholische Gruppen leitet. Das "steuer" in "Kirchensteueraustritt" muss man dann wieder streichen, aber es bleibt damit klar dokumentiert.


1

0
 
 bibelfreund 9. Oktober 2021 
 

Verrückt und verlogen

Verrückt und verlogen! Laut Robert-Koch-Institut ist ja jetzt Corona mit Influenza vergleichbar —- das ist also wieder eine der vielen erfüllten Verschwörungstheorien. Man kann also gespannt sein, ob die überfüllten Christmetten noch jemals stattfinden dürfen, bei denen sich in den letzten Jahrhunderten unzählige grippal Keuchende gegenseitig angesteckt haben und zT ohne jedes „offizielle Interesse“ gestorben sind.


3

0
 
 MontiRa 8. Oktober 2021 
 

Mein Austritt

aus der Institution, die sich "Römisch Katholische Kirche" nennt, steht fest. Spätestens, wenn man wieder ohne Voranmeldung zum Standesamt kann. Leider werden die Bischöfe dies dann vermutlich mit dem Ausdruck "größten Bedauerns" unter "wegen des Missbrauchsskandals" verbuchen. Es ist schade, dass es dazu wohl keinen Fragebogen gibt.


2

0
 
 lakota 8. Oktober 2021 
 

@Horstl

Sie haben recht - erinnert an alte Zeiten.

Und dann wieder diese Angstmacherei:
"Simon Krivec. Die Delta-Variante des Corona-Virus sei sehr aggressiv. „Wer sich nicht impfen lässt, wird im Winter erkranken. Vielleicht bleibt es bei einem Husten, vielleicht muss man aber auch auf die Intensivstation und stirbt."


5

1
 
 Diadochus 8. Oktober 2021 
 

Außenseitertraining

Die Maßnahmen werden zunehmend zu einem Härtetest für Ungeimpfte. Eine gute Gesundheit sollte an und für sich ein Grund zur Freude sein. Anstatt dessen werden Gesunde von kranken Geimpften beargwöhnt und ausgegrenzt, vielleicht sogar beneidet. Das ist schon krass und schizophren. Erst gestern war ich in einem vollbesetzten ICE unterwegs. Ich setzte mich dann in den Speisewagen - da waren noch Plätze frei. Dann kam der Kellner. Ich sagte zu ihm, ich wolle eigentlich nichts trinken. Ich hätte mich nur reingesetzt, da sonst kein Platz frei gewesen sei. Der Kellner hatte dafür kein Verständnis und fragte mich, ob ich geimpft, getestet oder genesen sei. Ich verneinte. Prompt kam die erwartete Antwort: "Dann dürfen Sie hier nicht bleiben!" Bei der nächsten Haltestelle stieg ich eh aus. Die Maßnahmen haben das Verhalten der Menschen nachhaltig gestört, leider auch das Verhalten vieler Christen. Zusammengeschrieben nennt sich das eine Verhaltensstörung.


7

0
 
 Herbstlicht 8. Oktober 2021 
 

@Robensl

"Aussenseitertraining!"
Das haben Sie wirklich gut formuliert!

"Ja, wer ist schon gern Aussenseiter?
Einer der Gründe, weshalb "Corona" so gut funktioniert.
Ich denke, es ist auch eine Zeit, genau dies zu trainieren."

Beginnen wir damit, wir sind nicht allein!
"Mir ist alle Macht gegeben im Himmel und auf der Erde. (...) Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt" (Mt 28,18-20).


9

0
 
 bibelfreund 8. Oktober 2021 
 

Irre

Warum nehmen sich eigentlich die Deutschen nicht ihre neue SPD-Fraktion zum Beispiel? Die zeigte doch eindeutig beim Begrüßungsfoto, wie ernst man diesen Irrsinn nehmen muß….oder das Verfassungsurteil Bayern.,,..


9

0
 
 Robensl 8. Oktober 2021 
 

@Herbstlicht: Aussenseitertraining

Ja, wer ist schon gern Aussenseiter? Einer der Gründe,weshalb "Corona" so gut funktioniert.
Ich denke, es ist auch eine Zeit, genau dies zu trainieren. Als Christ wird man immer Aussenseiter sein-nicht von dieser Welt. Aber bei Gott, im Himmel ein Insider.
(Was natürlich nicht heisst, sich rein um das Abgrenzens willen zum Aussenseiter selbst zu machen. Christen sind keine Punks oder arrogante Elite).


6

0
 
 Horstl 8. Oktober 2021 
 

Es gibt noch weitere Vorschläge...

... einer davon kommt aus Moers und knüpft an alte Zeiten an (Link unten) Nur diesmal umgekehrt. Weitere Worte dazu finde ich im Moment nicht mehr.

rp-online.de/nrw/staedte/moers/moers-gelber-ansteckknopf-wirbt-fuers-impfen_aid-63323479


5

0
 
 Herbstlicht 8. Oktober 2021 
 

Mut zeigen - gegen die Mehrheit?

Wer wird als Ungeimpfter den so nötigen Mut aufbringen, dass er mit seinem Erscheinen in der Kirche die anderen dazu nötigt, den Gesichtslappen zu tragen?
Ich nehme an, sie werden eher zuhause bleiben und sich nicht dem möglichen Missfallen aussetzen wollen.
Auch dies eine subtile Art, sich impfen zu lassen.
Wer ist schon gern Aussenseiter und das in der eigenen Pfarrei?


9

0
 
 Freude an der Kirche 8. Oktober 2021 
 

Katholische Gottesdienste ohne 3G Regeln besuchen! Sakramente für jeden Gläubigen!

Bitte unterschreiben und verbreiten!

https://www.change.org/p/deutsche-bischofskonferenz-katholische-gottesdienste-ohne-3g-regeln-besuchen-sakramente-für-jeden-gläubigen


10

0
 
 MarinaH 8. Oktober 2021 
 

neue (staatliche) „Corona-Bekämpfungsverordnung“?

das schaut nicht nach "staatlich" aus, sondern nach einer Dienstanweisung des Bistums Speyer.

Und das möchte ich sehen, dass das in der Praxis funktionieren soll. Ich finde folgenden Satz sehr unrealistisch:

Doch selbst wenn mehr Ungeimpfte kommen sollten, würde die „Solidargemeinschaft“ die Maskenpflicht mittragen, nach dem Motto „lieber mit Maske statt ohne dich“. Als Schuld werde das nicht empfunden, erklärte Pfarrer Paul.


Dieses sich "outen" müssen, die entsprechenden Diskussionen, Rechtfertigungen etc. führen eher dazu, dass die Ungeimpften erst gar nicht in diese Kirche gehen.

Und wenn der Pfarrer weiß, dass eigentlich gar nicht so viele Leute in die Kirche gehen, kann er die Regelung eigentlich gleich sein lassen.

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ist es nicht so, dass selbst ein Arbeitgeber den Impfstatus offiziell nicht abfragen darf?


8

0
 
 Lämmchen 8. Oktober 2021 
 

es ist so lächerlich

politische Veranstaltungen mit Gruppenfoto in Massen, sonstige Treffen ohne Masken und sonst was...
und die Kirche lässt sich von der Politik zum Männle machen, statt mal auf den Tisch zu hauen.

@Diadochus: den Nagel auf den Kopf getroffen, die Hirten sollten am Beichtstatus ihrer Gemeindemitglieder mehr Interesse haben, als an deren Impfstatus (der - wie man ja mittlerweile zahlreich erleben kann - auch nicht das Gelbe vom Ei ist)


10

1
 
 Diadochus 8. Oktober 2021 
 

Herdenimmunität

Nach den neuesten Zahlen sind 65,1 % der Bevölkerung vollständig geimpft. Geimpfte Personen sollten also geschützt sein. Ebenso sollte von dem fehlenden Drittel der Ungeimpften keine Gefahr mehr ausgehen. Am Anfang der Pandemie, ging man davon aus, dass eine Herdenimmunität bei 70 % liege. Andere sprechen von einer Herdenimmunität bei 80 %. Davon sind wir also nicht mehr weit entfernt. Experten gehen davon aus, dass mittlerweile mehr Erwachsene geimpft seien, als statistisch erfasst und gemeldet. Die Neuregelungen entbehren also jeder Grundlage. Ein Priester sollte vielmehr am Beichtstatus interessiert sein, bevor jemand die Hl. Kommunion empfängt, ob jemand im Stand der Gnade ist. Das interessiert leider niemanden mehr. Das kostet nämlich nicht nur das irdische Leben, sondern das ewige Leben.

impfdashboard.de/


12

1
 
 Winrod 8. Oktober 2021 
 

So langsam glaube ich,

dass das alles den Charakter einer Demütigung hat.


12

0
 
 153fische 8. Oktober 2021 
 

Lieber Maskenpflicht für alle, als Menschen auszuschließen.

In der letzten Woche wurde mir erzählt, dass man auf eine Beerdigung ging und der Impfstatus öffentlich abgefragt wurde.

Was soll diese Regelung anderes bringen als nur mehr sozialen Druck aufzubauen damit man sich impfen lässt.

Die Pfarrei handelt klug, indem sie keine Spaltung unter den Gläubigen zulässt. Die aktuellen Vorschriften bzgl. der Liturgie (Desinfektion, Maskenpflicht) im Altarbereich sind für Priester und Gläubuge mehr als eine Zumutung.

Darum sollten sich Bischöfe kümmern - wieder Weihwasser in Weihwasserbecken, entfallen jegliche Einschränkungen bei der Kommunion und keinerlei Impfpolitik im Gotteshaus.


6

0
 
 Woodstock 8. Oktober 2021 
 

Einfach nur kindisch

Was für ein Schwachsinn!
Woher kommen überhaupt die Zahlen? Sind sie wissenschaftlich belegt?
Einfach nur kindisch das Ganze!
Zum Glück gibt es hier in Nordbayern schon seit geraumer Zeit keine Maskenpflicht in der Kirche mehr und - zumindest in meiner Pfarrei + Nachbarpfarrei - keinerlei x-G-Regel.


13

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  3. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  8. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  13. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz