Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  2. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  3. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  4. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  7. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  8. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  9. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  10. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  11. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  12. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  13. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  14. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser
  15. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat

Ich bin die Wurzel und der Stamm Davids, der strahlende Morgenstern. (Offb 22,16)

11. Dezember 2021 in Jugend, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bring Deine menschliche Gebrochenheit vor den Herrn – komm – und lerne empfangen, denn der Liebende wartet auf Dich, den Geliebten - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Magdalena Preineder


Wien (kath.net)

„Der Geist und die Braut aber sagen: Komm! Wer hört, der rufe: Komm! Wer durstig ist, der komme! Wer will, empfange unentgeltlich das Wasser des Lebens.“, so heißt es in Offb 22,17 und im Hld 7,12 lesen wir: „Komm, mein Geliebter.“ Diese Aufrufe des Kommens gehen mit zwei Aspekten einher: Mit Empfangen und mit geliebt-sein.

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass es dieses ist, was uns Jesus in dieser Adventszeit zuflüstert: „Komm! Komm, denn ich will Dir aus meinen Gnaden geben und komm, denn ich liebe Dich.“ Der Liebende wartet auf den Geliebten. Er wartet, um ihn in Liebe zu empfangen und um den Geliebten empfangen zu lassen.

Vor ein paar Tagen betete jemand für mich und sprach mir dann folgenden Vers zu: „Die aber, die dem Herrn vertrauen, schöpfen neue Kraft, sie bekommen Flügel wie Adler. Sie laufen und werden nicht müde, sie gehen und werden nicht matt.“ (Jes 40,31) Ich musste sogleich an die Schilderung der Auferweckung Israels in Ez 37 denken. Gott, der tote Knochen zum Leben erweckt. Gott, in dem das Leben wartet.

„Ihr ausgetrockneten Gebeine, hört das Wort des Herrn! So spricht Gott, der Herr, zu diesen Gebeinen: Ich selbst bringe Geist in euch, dann werdet ihr lebendig.“ (Ez  37,4f) Diese ausgetrockneten Knochen werden nur zu einem aufgefordert: Sie sollen hören.

Wie aber hört man das Wort Gottes am besten? Wie vernimmt man seine Stimme am klarsten? So komplex die Antwort darauf auch sein kann, so simpel kann sie auch sein: In der Stille, wenn der Lärm der Welt ruht, und in der Nähe zu Gott, denn manchmal ist seine Stimme zwar das Brüllen eines Löwen, manchmal aber auch nur das zarte Flüstern inmitten eines starken Windes.

Wer hören will, muss lernen anzukommen – in der Stille, bei Gott, zu seinen Füßen.
Wer empfangen will, muss kommen. „Denn wer hat, dem wird gegeben, und er wird im Überfluss haben.“ (Mt 25,29) – Ich bin überzeugt: Wer die Nähe zu Gott hat, dem wird Vieles gegeben. Die Gnaden werden im Überfluss fließen.
Wer kommen will, muss vertrauen – denn nur so fehlt es nicht an Kraft.
Wer hört, wird leben.
Wer kommt, wird empfangen.

„Ich bin die Wurzel und der Stamm Davids, der strahlende Morgenstern.“ (Offb 22,16) – Für das heurige Weihnachten habe ich ein Szenarium vor Augen, das ich ersehne: Dass wir nach der Einkehr in der Stille während dieser Adventszeit schlussendlich gemeinsam vor der Krippe Betlehems stehen – jubelnd und tanzend unter dem Morgenstern. Über David und das Haus Israel steht geschrieben, dass sie „tanzten und sangen vor dem Herrn mit ganzer Hingabe und spielten auf Zithern, Harfen und Pauken, mit Rasseln und Zimbeln.“ (2 Sam 6,5)

Das ist es, was ich ersehne – dass wir den König dieses Jahr genauso empfangen wie David und Israel vor ihm tanzten und sangen. Ich ersehne und lade Dich ein, dass Du zu ihm kommst – in allem und mit allem, was Du bist. Bring Deine menschliche Gebrochenheit vor den Herrn – komm – und lerne empfangen, denn der Liebende wartet auf Dich, den Geliebten!
 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 stephanus2 12. Dezember 2021 
 

@Diadochus

Das teile ich mit Ihnen.
Allein schon die Worte zu lesen / zu vernehmen,
aus dem Mund Gottes :
" Ich bin die Wurzel und der Stamm Davids,
der strahlende Morgenstern "
erhebt die Seele.


1
 
 Diadochus 11. Dezember 2021 
 

Sehnsucht

Wunderschöner spirituell-adventlicher Text, freut mich sehr. Gerne folge ich Deiner Einladung, denn der König hilft den Gebrochenen auf, der ich dürste und hungere. Ich freue mich auf Seine Liebe.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  3. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  4. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  5. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  6. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  7. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  8. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  9. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  10. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!
  11. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  12. Emeritierter Feldkircher Bischof Fischer verstorben
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. 2G und die Nötigung durch einen totalitären Staat
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz