Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  11. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  15. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit

Nichts in Gott ist freundlicher als sein Heiliger Geist; er ist die Güte Gottes selbst, er ist Gott

4. Juni 2022 in Spirituelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gedanken des Hl. Bernhard zum Pfingstfest


Rom (kath.net)

Nichts in Gott ist freundlicher als sein Heiliger Geist; er ist die Güte Gottes selbst, er ist Gott […]. Am Anfang war es notwendig, dass der unsichtbare Geist sein Kommen durch sichtbare Zeichen offenbarte. Aber heute sind die Zeichen, je geistlicher sie sind, desto passender und würdiger des Heiligen Geistes. Damals kam er auf die Apostel in Feuerzungen herab, damit sie allen Völkern feurige Worte verkünden und in einer feurigen Sprache ein feuriges Gesetz verkünden. Es möge sich niemand beklagen, dass sich der Heilige Geist uns nicht in gleicher Weise offenbart! „Denn jedem wird die Offenbarung des Geistes geschenkt, damit sie anderen nützt“ (vgl. 1 Kor 12,7). Also – muss man das überhaupt sagen? – hat diese Offenbarung mehr um unseretwillen als um der Apostel willen stattgefunden?

Denn wozu hätten sie die fremden Sprachen gebraucht, wenn nicht für die Bekehrung der Völker? Aber es gab noch eine weitere Offenbarung, die sie noch stärker berührte, und auf diese Weise offenbart sich der Heilige Geist auch heute in uns: Es war für alle offensichtlich, dass sie „mit der Kraft aus der Höhe“ (Lk 24,49) bekleidet worden waren, als sie von einem so furchtsamen Geist zu solch einer Sicherheit gelangten. Sie ergriffen nicht mehr die Flucht, sie versteckten sich nicht mehr aus Furcht; jetzt bringen sie mehr Kraft auf, um zu predigen, als sie vorher aufgebracht hatten, um zu fliehen. Diese Umwandlung, die das Werk des Allerhöchsten ist, zeigte sich deutlich an Petrus, dem Apostelfürsten: Gestern noch erschreckt durch die Worte einer Magd (vgl. Mt 26,69), ist er jetzt unerschütterlich unter den Drohungen der Hohepriester: „Sie aber gingen weg vom Hohen Rat und freuten sich, dass sie gewürdigt worden waren, für seinen Namen Schmach zu erleiden“ (Apg 5,41). Und doch waren sie noch kurz vorher, als Jesus vor den Hohen Rat geführt werden sollte, geflohen und hatten ihn verlassen. Wer könnte da das Kommen des Geistes der Stärke anzweifeln, dessen unsichtbare Macht ihre Herzen erleuchtet hat? In gleicher Weise bezeugt das, was der Heilige Geist in uns wirkt, seine Gegenwart in uns. (Erste Pfingstpredigt, 1–2 (Sermon pour la Pentecôte; frz.-dt. übers. © Evangelizo))


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 5. Juni 2022 
 

Auch wenn das Äußere am ersten Pfingstfest sich anders darstellt,

der Heilige Geist kommt eher leise.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  12. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz