Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Als ob es Gott nicht gäbe
  8. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  9. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  10. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  11. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  12. „Brauchen wir eine weitere protestantische Modernisierungspastoral?“
  13. Roma locuta causa finita
  14. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  15. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr

Papst-Appell: Vergesst den Ukraine-Krieg nicht

15. Juni 2022 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ukrainisches Volk erlebe "ein wahres Martyrium"


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat erneut vor einem Abstumpfen mit Blick auf den Ukraine-Krieg gewarnt. "Vergessen wir nicht das geplagte Volk der Ukraine", sagte er zum Abschluss der Generalaudienz auf dem Petersplatz am Mittwoch. Denn das ukrainische Volk erlebe "ein wahres Martyrium", so der 85-Jährige. "Gewöhnen wir uns nicht daran, als ob der Krieg etwas ist, das fern ist." Erst am Sonntag hatte er in ähnlichen Worten vor einer aufkommenden Kriegsmüdigkeit gewarnt. Seit dem Einmarsch der russischen Armee in die Ukraine vor nahezu vier Monaten finden heftige Gefechte zwischen russischen und ukrainischen Soldaten statt. Laut UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR sind seither etwa fünf Millionen Ukrainer vor den Kämpfen und russischen Raketenangriffen ins Ausland geflohen. Das russische Militär bereitet sich Berichten zufolge auf einen längeren Krieg vor.

 

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fischlein 16. Juni 2022 
 

Ora et labora -

dieser Spruch müsste allen bekannt sein. Er sagt eindeutig, dass wir im beides brauchen: Gebet und Tun.
Wenn ich lese, dass die Ukraine nur unser Gebet braucht, dann bin ich in einem falschen Film. Ich kann mich an keinen Krieg erinnern, der ohne Waffen, Militär positiv für die Verteidiger zu Ende gekommen wäre (Lepanto, Wien, Warschau).


1
 
 Silberrücken 16. Juni 2022 
 

@Karlmaria

Ich kann dem nur zustimmen. Mit nochmehr Waffen wird dieser Krieg sicherlich nicht gewonnen. Ich wüsste auch nicht, dass die hl. Gottesmutter in Fatima, Medjugorje, Kibeo oder sonst wo diese Forderung gestellt hat. Nur Umkehr zu den göttlichen Gesetzen und Gebet kann uns helfen. Das ist die Lektion, welche wir endlich lernen sollten. Das gilt nicht nur in der Weltpolitik, sondern auch in unserem kleinen Familienleben und im eigenen Herzen.


2
 
 Karlmaria 16. Juni 2022 

Es ist unsere ernste Pflicht mit voller militärischer Stärke zu helfen

Nun hat man uns drei Monate lang eingeredet dass Waffenlieferungen und Sanktionen auch helfen. Wer nicht ganz auf die Propaganda hereingefallen ist der hat das vom ersten Tag an gewusst dass da Putin trotzdem stärker ist und der Krieg nur in die Länge gezogen wird und das mit den Waffenlieferungen nur ist um unser Gewissen zu beruhigen damit wir nicht echt helfen müssen. Dieser Krieg ist in vielerlei Hinsicht ein Dilemma. Für mich ist das ganz klar dass sich hier ganz deutlich zeigt dass der Mensch allein ohne Gott die Probleme nicht lösen kann. Probleme können nur mit Gott gelöst werden wenn es genügend Beter gibt. Dann hilft uns Gott und sonst sind wir im Dilemma. Natürlich ist es unmoralisch einen Waffenstillstand zu machen wo die Aggression noch belohnt wird. Aber kein Waffenstillstand ist auch nicht gut. Das ist das Dilemma. Es ist ja immer noch so dass obwohl jeder das Dilemma sieht trotzdem nicht wesentlich mehr Leute an Gott glauben und um Seine Hilfe bitten!


1
 
 Rosenzweig 16. Juni 2022 

Pp.Franziskus für JEDEN erneuten WECKRUF! -

Vergessen wir NICHT in unseren alltäglichen Mühen/ Arbeiten/ Sorgen- auch eigene Leiden -
für das furchtb. Kriegs-Geschehen in der Ukraine- wie auch Russland
täglich zu BETEN, auch Opfern + tägl. Bemühen um eigene Umkehr..

Die WELT-WEIHE von Pp.Franziskus an das Unbefl. Herz Mariens -
am Hochfest der Gottesmutter -
müssen wir auch wieder bewusster LEBEN!
(s.a. Botschaft in Marienfried!)
--
Bin selbst ein Kriegs- Flüchtlings Kind II.WK.+ bleibt mir in steter Erinnerung - das tägl. Rosenkranz-Gebet..+ wo möglich, die Hl.Messe!

So vertrauend auch JETZT dankend verbunden..


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ukraine

  1. Emotionaler Papstbrief an ukrainische Bevölkerung
  2. Größte Attacke auf die Gesundheitsversorgung auf europäischem Boden seit dem Zweiten Weltkrieg!
  3. "Papa, ich möchte nicht, dass sie Bomben auf mich werfen",
  4. Russlands Überfall auf die Ukraine? - "In dieser Frage kann es kein Einerseits-Andererseits geben"
  5. Diplomat: Militärische Unterstützung der Ukraine unverzichtbar
  6. Russland weltweit isoliert - Historisches UNO-Votum verurteilt illegale Annexionen
  7. Fürchtet euch nicht vor Putin!
  8. Massive russische Terrorwelle gegen die Ukraine - Hilferuf der katholischen Uni in Kiev
  9. Russland: Katholische Bischöfe stellen sich gegen den Krieg
  10. Bischof von Odessa: Teilmobilisierung enttarnt Putins "Lüge"







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Roma locuta causa finita
  9. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  10. Als ob es Gott nicht gäbe
  11. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  12. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  13. 'Die Pille müssen wir mit dem Tod der erotischen Liebe bezahlen'
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz