Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  8. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  9. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  10. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  11. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

US-Regierung will Abtreibung in Krankenhäusern für Veteranen

13. September 2022 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ehemalige Angehörige der Streitkräfte sollen Abtreibungen im Fall von Vergewaltigung oder Inzest durchführen lassen. Eine Bestätigung für den Vorfall ist nicht erforderlich.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Die US-Regierung will in Krankenhäusern für Veteraninnen des Militärs unter bestimmten Voraussetzungen Abtreibungen durchführen. Das Ministerium für Veteranenangelegenheiten (VA) gab am 2. September bekannt, dass Abtreibungen im Fall von Vergewaltigung, Inzest und bei Gefahr für die Gesundheit der Frau durchgeführt werden sollen, und zwar unabhängig von den gesetzlichen Regelungen der Bundesstaaten.

Die Entscheidungen über die Vorgehensweise würden von Fall zu Fall auf Grundlage eines ausführlichen Beratungsgesprächs zwischen den Medizinern dem VA und den ehemaligen Angehörigen des Militärs getroffen werden. In Fällen von Vergewaltigung oder Inzest verlasse sich die VA auf den Bericht der Veteranin beziehungsweise der Leistungsberechtigten. „Schwangere Veteranen und Leistungsberechtigte verdienen Zugang zur weltbesten reproduktiven Versorgung wenn sie diese am meisten benötigen“, sagte Denis McDonough, Minister für Veteranenangelegenheiten.

Die von VA vorgestellte Regelung bedeutet, dass Abtreibungen im Fall von Vergewaltigung oder Inzest nur auf die Behauptung eines entsprechenden Vorfalls durchgeführt werden. Eine Bestätigung ist nicht erforderlich. Das käme einer Abtreibung auf Verlangen gleich, sagen Kritiker wie Marjorie Dannenfelser von der Lebensschutzorganisation SBA Pro-Life America.

James Lankford, ein Senator der Republikanischen Partei, hält diese Regelung für gesetzwidrig. Das Gesetz, welches die Gesundheitsversorgung der Veteranen durch das Ministerium regelt, schließe die Durchführung von Abtreibungen aus. Nur der Kongress könne eine gesetzliche Bestimmung ändern, betont er. Abtreibung sei keine Gesundheitsversorgung, weil sie das Leben nicht schütze sondern nehme.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Taubenbohl 13. September 2022 
 

Noch ein `devout Catholic`stolz auf die irische Herkunft der Grosseltern.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  4. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  7. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  8. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  9. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  10. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  15. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz