Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Zwischenfälle und Störung der Messe in der Wiener Karlskirche bei Demonstration

7. Oktober 2022 in Österreich, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mit lautstarken, teils antikirchlichen Sprechchören störten die Demonstranten die Messe. Polizei und Veranstalter sollen Zukunft Zwischenfälle dieser Art verhindern, fordert das Rektorat der Karlskirche.


Wien (kath.net/jg)

Bei einer Demonstration auf dem Wiener Karlsplatz ist es am 29. September erneut zu Zwischenfällen gekommen. Während der heiligen Messe und der anschließenden Stadtsegnung skandierten die Demonstranten laute, teilweise antikirchliche Sprechchöre unmittelbar vor der Stiege, die vom Karlsplatz zur Karlskirche hinauf führt. Das Rektorat der Karlskirche hat dieses Verhalten der Demonstranten in einem Eintrag auf seiner Facebook-Seite kritisiert.

Weiters seien Menschen vor der Kirche verbal angegriffen und umzingelt worden. Dies sei der zweite Zwischenfall dieser Art seit Ende August gewesen. Polizei und Veranstalter sollten darauf achten, dass Zwischenfälle dieser Art in Zukunft nicht mehr vorkommen.

Das Rektorat der Karlskirche habe den Veranstaltern der Demonstration ein Gespräch angeboten. Diese seien darauf nicht eingegangen, sondern hätten die Forderung erhoben, die Kirche möge auf das Läuten der Glocken und auf öffentlich sichtbare Riten verzichten. Die Karlskirche lehnte diese Forderungen ab, zumal die Veranstalter auf ihr Gesprächsangebot nicht reagiert hätten.

Das Rektorat der Karlskirche betont in dem Eintrag, dass es „größten Respekt vor dem Demonstrationsrecht“ habe. Gleichzeitig erwarte die Karlskirche, dass das Recht auf freie Religionsausübung ebenfalls respektiert werde.

 

Archivfoto: Karlskirche in Wien

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ulrich Motte 9. Oktober 2022 
 

Ich hoffe, daß nur ein Mißverständnis vorliegt,

wir uns in der Forderung nach Toleranz einig sind.


0
 
 Heinz1 8. Oktober 2022 
 

Ulrich Motte

Ich bin selbstverständlich für die Freiheit jedes einzelnen sein Weltbild zu leben und öffentlich kund zu tun.

Sie haben offensichtlich den Spiegel den ich den atheistischen Extremisten vorhalte nicht als solchen erkannt.


1
 
 Ulrich Motte 7. Oktober 2022 
 

Heinz 1

Den freiwilligen Verzicht können Sie selbstverständlich im freiheitlichen Staat allen Atheisten und Ähnlichen anraten. Die können das aber auch allen anraten, etwa Atheisten den Piusbrüdern den Verzicht auf jde Art von Aktivität. Hier geht es aber um Eingriff in die Freiheit der Piusbrüder. Die ist staatlicherseits exakt genauso zu schützen wie die der von Ihnen abgelehnten Kreise. Sonst würde der Staat unfreiheitlich.


0
 
 Ulrich Motte 7. Oktober 2022 
 

In NRW billigte gerade

die Vorsitzende der Grünen Jugend Gewalt bei politischen Demonstrationen. Schutz vor solchen Aktionen gebührt selbstverständlich auch der Piusbruderschaft.


1
 
 Ulrich Motte 7. Oktober 2022 
 

In NRW billigte die Vorsitzende

der Grünen Jugend


0
 
 Heinz1 7. Oktober 2022 
 

Extremistische Atheisten

Bitte auch auf öffentlich sichtbare Religionsanfeindung, Abtreibungswerbung, Pride Parade, etc. verzichten.


4
 
 Chris2 7. Oktober 2022 
 

Solche aggressiven Kirchenfeinde

haben erfahrungsgemäß meist kein Problem mit islamistischen Moscheen oder Umtrieben haben, das alles wahrscheinlich sogar als bunte Folklore begrüßen. Gratismut ohne jedes Risiko. Störungen der Ausübung der Religionsfreiheit der Polizei zur Klärung / Ahndung übergeben.


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  11. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz